Die DTM startet 2022 in die 36. Saison ihrer Geschichte. Der Startschuss zur ersten von acht Veranstaltungen mit insgesamt 16 Rennen fällt am kommenden Wochenende in Portimao (29.04.-01.05.). Zum ersten Mal gastiert die Traditionsrennserie auf dem portugiesischen Grand-Prix-Kurs. Vor dem Auftakt liefert Motorsport-Magazin.com alles Wissenswerte zum Starterfeld, den Marken, dem Rennkalender, den neuen Regeln und dem Wechsel des TV-Senders.

DTM 2022: Fast Facts

  • 29 eingeschriebene Autos - 10 mehr als 2021
  • 6 Marken: Mercedes (8), Audi (6), Lamborghini (6), BMW (4), Porsche (3), Ferrari (2)
  • 14 Teams: 4 Mercedes, 3 Audi, je 2 BMW, Porsche, Lamborghini, 1 Ferrari
  • 30 Fahrer aus 15 Nationen (7 aus Deutschland)
  • 3 DTM-Champions: Rast, Wittmann, Götz
  • 9 Fahrer mit mindestens 1 DTM-Sieg
  • 19 Werks/Performance-Fahrer am Start
  • 15 Fahrer vor erster voller DTM-Saison
  • Neue Regeln: Teamorder-Verbot, Boxenstopps, FCY, BoP
  • 8 Rennwochenenden mit 16 Rennen im Kalender
  • Neuer TV-Partner ProSieben zeigt alle Rennen live

DTM 2022: Das Starterfeld

29 permanent eingeschriebene GT3-Autos von sechs Marken, verteilt auf 14 Teams: So viele permanente Starter gab es noch nie in der 'Neuen DTM' seit der Rückkehr im Jahr 2000. Mit Sebastien Loeb ergänzt zudem mindestens in Portimao ein absoluter Motorsport-Superstar das Starterfeld.

Mit dem amtierenden Champion Maximilian Götz sowie Rene Rast (2017, 2019, 2020) und Marco Wittmann (2014, 2016) gehen drei DTM-Champions an den Start. Götz (2012) und Rast (2014) gewannen in der Vergangenheit ebenso das ADAC GT Masters, genau wie der amtierende Champion und DTM-Rookie Ricardo Feller sowie Abt-Teamkollege Kelvin van der Linde (2014, 2019).

2022 versuchen neun Fahrer, ihre Siegesbilanz in der DTM auszubauen. Mindestens ein Rennen gewinnen konnten bislang Rene Rast (24 Siege), Marco Wittmann (17), Nico Müller (10), Lucas Auer (7), Kelvin van der Linde (4), Maximilian Götz (3), Maro Engel, Philipp Eng und Sheldon van der Linde (jeweils 1).

15 Fahrer und damit gut die Hälfte des Starterfeldes stehen vor ihrer ersten vollen Saison in der DTM. Dazu zählen Mirko Bortolotti, Clemens Schmid, Rolf Ineichen, Alessio Deledda (alle GRT-Lamborghini), Laurens Vanthoor, Dennis Olsen (beide SSR-Porsche), Thomas Preining (Bernhard-Porsche), Felipe Fraga, Nick Cassidy (beide AF-Corse-Ferrari), Nicki Thiim (T3-Lamborghini), Luca Stolz (HRT-Mercedes), Mikael Grenier (GruppeM-Mercedes), David Schumacher (Winward-Mercedes), Ricardo Feller (Abt-Audi) und Marius Zug (Attempto-Audi).

Die 30 DTM-Fahrer stammen aus 15 Nationen. Sieben Fahrer kommen aus Deutschland (Götz, Rast, Wittmann, Stolz, Engel, Buhk, Schumacher, Zug), drei aus Österreich (Eng, Preining, Schmid) und drei aus der Schweiz (Müller, Feller, Ineichen). Belgien (Vanthoor, Muth), Italien (Bortolotti, Deledda) und Südafrika (Kelvin und Sheldon van der Linde) sind mit je zwei Piloten vertreten. Hinzukommen die Nationen Frankreich (Loeb), USA (Gore), Kanada (Grenier), Brasilien (Fraga), Neuseeland (Cassidy), Indien (Maini), Großbritannien (Hawkey), Norwegen (Olsen) und Dänemark (Thiim).

2022 im Vergleich zum Vorjahr nicht mehr in der DTM sind die Teams ROWE Racing (BMW) und GetSpeed (Mercedes-AMG) sowie die Fahrer Mike Rockenfeller (207 DTM-Rennen), Timo Glock (146), Daniel Juncadella (110), Liam Lawson, Vincent Abril, Philip Ellis (alle 16), Sophia Flörsch und Alex Albon (beide 14).

DTM 2022: Permanente Starterliste

Nr.TeamFahrerAuto
1Abt SportslineRene RastAudi R8 LMS GT3
2Abt SportslineKelvin van der LindeAudi R8 LMS GT3
3Abt SportslineRicardo FellerAudi R8 LMS GT3
4RosbergNico MüllerAudi R8 LMS GT3
5RosbergDev GoreAudi R8 LMS GT3
6Attempto RacingMarius ZugAudi R8 LMS GT3
7Walkenhorst MotorsportMarco WittmannBMW M4 GT3
8Walkenhorst MotorsportEsteban MuthBMW M4 GT3
9Schubert MotorsportSheldon van der LindeBMW M4 GT3
10Schubert MotorsportPhilipp EngBMW M4 GT3
11HRTArjun MainiMercedes-AMG GT3
12HRTLuca StolzMercedes-AMG GT3
13WinwardMaximilian GötzMercedes-AMG GT3
14WinwardLucas AuerMercedes-AMG GT3
15WinwardDavid SchumacherMercedes-AMG GT3
16GruppeMMaro EngelMercedes-AMG GT3
17GruppeMMikael GrenierMercedes-AMG GT3
18Mücke MotorsportMaximilian BuhkMercedes-AMG GT3
19KÜS Team BernhardThomas PreiningPorsche 911 GT3 R
20SSR PerformanceLaurens VanthoorPorsche 911 GT3 R
21SSR PerformanceDennis OlsenPorsche 911 GT3 R
22GRT Grasser RacingMirko BortolottiLamborghini Huracan GT3
23GRT Grasser RacingClemens SchmidLamborghini Huracan GT3
24GRT Grasser RacingRolf IneichenLamborghini Huracan GT3
25GRT Grasser RacingAlessio DeleddaLamborghini Huracan GT3
26T3 MotorsportEsmee HawkeyLamborghini Huracan GT3
27T3 MotorsportNicki ThiimLamborghini Huracan GT3
28AF CorseFelipe FragaFerrari 488 GT3
29AF CorseNick Cassidy/Sebastien LoebFerrari 488 GT3

DTM 2022: Die Marken und Teams

Die Hoheit im Starterfeld bildet wie im Vorjahr Mercedes-AMG (Teams: HRT, Winward, GruppeM, Mücke). Die Affalterbacher schicken 2022 acht Mercedes-AMG GT3 ins Rennen und damit einen mehr als 2021. Audi (Teams: Abt Sportsline, Rosberg, Attempto) stockt ebenfalls um ein Auto auf und tritt mit sechs Audi R8 LMS GT3 an, seit diesem Jahr in der zweiten Evo-Version. Auch Lamborghini (Teams: GRT, T3 Motorsport) kommt mit sechs Lamborghini Huracan GT3, vier mehr als im Vorjahr.

BMW M Motorsport (Teams: Walkenhorst, Schubert) schickt vier der brandneuen BMW M4 GT3 an den Start, die auf drei Modelle des Vorgängers BMW M6 GT3 folgen. Drei Porsche 911 GT3 R (Teams: SSR Performance, KÜS Team Bernhard) sowie zwei Ferrari 488 GT3 (Team: AF Corse) komplettieren das bunte Starterfeld. Porsche tritt mit seinem 911er zum ersten Mal in der über 30-jährigen Geschichte der DTM zu einer vollen Saison an.

Foto: DTM

DTM 2022: Die Regeln

Fans und Fahrer müssen sich an zahlreiche Regeländerungen und mit Scot Elkins an einen neuen Rennleiter gewöhnen. Am meisten diskutiert ist die Rückkehr des Teamorder-Verbots ins Reglement. Außenstehenden ist es untersagt, Einfluss auf die Fahrer zu nehmen. Selbst Teamkollegen untereinander dürfen sich nicht helfen, es sei denn, sie entscheiden aus eigenen Stücken. Experten weisen auf zahlreiche Schlupflöcher hin und rechnen mit Protesten im späteren Saisonverlauf.

Nach dem Ärger aus dem Vorjahr um baubedingte Performance-Unterschiede wurde auch das Boxenstopp-Prozedere angepasst. Ab sofort müssen zuerst die Hinterräder komplett gewechselt werden. Dazu wird die Anzahl der Mechaniker bei einem Boxenstopp auf zwei pro Fahrzeugseite reduziert. Zudem wird die Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse von 50 auf 60 km/h angehoben.

Pflicht-Boxenstopps sind 2022 erstmals auch während einer Safety-Car-Phase oder der neueingeführten Full-Course-Yellow-Phase erlaubt. Bei einer FCY wird im Anschluss das Feld für einen fliegenden Re-Start zusammengeführt. Nicht mehr der Führende gibt den Zeitpunkt des Re-Starts vor, sondern der Renndirektor. Pflicht-Radwechsel dürfen außerdem nicht vor Ablauf der 10. Minute des Rennens und nicht nach Ablauf der 40. Minute des Rennens stattfinden.

Ab sofort sind Änderungen der Balance of Performance von Dienstleister AVL auch während eines Rennwochenendes möglich. In der vergangenen Saison waren Veränderungen nur bei den ersten drei Veranstaltungen erlaubt, beziehungsweise, wenn eine neue Marke zum Starterfeld stieß. Nach scharfer Kritik wird die BoP-Liste nun auch in der DTM öffentlich zugänglich gemacht.

Ebenfalls neu: Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhält einen Extra-Punkt für die Meisterschaft. Im Gegensatz zu anderen Rennserien muss er dafür nicht in die Top-10 fahren. Im Qualifying erhalten die besten drei Piloten weiterhin 3, 2 bzw. 1 Extra-Punkt. Der Rennsieger erhält für das nächste Rennen unverändert ein Erfolgsgewicht von 25 Kilogramm. Der Zweit- und Drittplatzierte muss dagegen nur noch 15 statt 18 bzw. 5 statt 15 Kilo zuladen.

DTM 2022 im TV und Livestream

Die DTM wechselt 2022 Sender-intern von Sat.1 zu ProSieben. Neuer Experte an der Seite von Kommentator Eddie Mielke ist der frühere DTM-Champion Mike Rockenfeller zusammen mit dem zweifachen Meister Timo Scheider.

Alle Rennen werden weiterhin im Free-TV jeweils ab 13:30 Uhr übertragen. Alle Trainings, Qualifyings und Rennen können Zuschauer auch per Livestream auf der ran-Webseite und auf der Online-Plattform DTM Grid über die DTM-Webseite verfolgen. ServusTV zeigt in Deutschland und Österreich Zusammenfassungen der DTM-Rennen im TV und auf der Webseite alle Rennen im englischen Originalton.

DTM 2022: Das Rahmenprogramm

Die DTM bildet den Höhepunkt während der acht Rennwochenenden. Sieben Mal finden zudem die DTM Trophy mit GT4-Autos und die neu ausgerichtete DTM Classic auf der DTM-Plattform statt. Sechs Mal ist der BMW M2 Cup am Start. Je drei Mal dabei sind die TCR Europe sowie der Lotus Cup Europe.

Das Rahmenprogramm bei unterschiedlichen Veranstaltungen komplettieren der Porsche Carrera Cup Deutschland (Imola) und Benelux, der Ferrari-Markenpokal FCD Racing Series, Classic Endurance Racing (CER), die MAXX Formula mit Rennwagen u.a. aus Formel 1, IndyCar, Formel 3000 und der spanischen Formel-4-Meisterschaft, die MitJet International mit Silhouetten-Tourenwagen sowie die P9-Challenge mit überwiegend Porsche-Rennwagen.

DTM 2022: Der Rennkalender

EventStreckeDatum
1Portimao 29. April - 01. Mai 2022
2Lausitzring20.-22. Mai 2022
3Imola 17.-19. Juni 2022
4Norisring01.-03. Juli 2022
5Nürburgring26.-28. August 2022
6Spa-Francorchamps 09.-11. September 2022
7Red Bull Ring 23.-25. September 2022
8Hockenheimring07.-09. Oktober 2022