Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM-BoP in Assen: Nur Ferrari muss Gewicht zuladen

Ferrari erhält beim DTM-Rennwochenende in Assen zusätzliches Gewicht durch die BoP. Spielberg-Doppelsieger Liam Lawson am Samstag mit 40 Kilo mehr an Bord.
von Robert Seiwert & Arno Wester

Motorsport-Magazin.com - Beim vergangenen DTM-Rennwochenende auf dem Red Bull Ring sorgte Liam Lawson im von Red Bull unterstützten AF-Corse-Ferrari für ein Novum: Als erstem Fahrer in der laufenden Saison gelang dem 19-jährigen GT3-Neuling ein Doppelsieg am Wochenende. Mit solch einer Leistung hatte im Vorfeld der Saison kaum ein Experte gerechnet, schließlich erhält der Sieger eines Rennens für den folgenden Lauf 25 Kilogramm Erfolgsgewicht an Bord.

Diese 25 Kilo - die unabhängig von der BoP-Einstufung vergeben werden und in keinem Zusammenhang stehen - muss Lawson auch im Rennen an diesem Samstag auf dem TT Circuit Assen mit sich herumschleppen. Und noch mehr: Durch eine Anpassung der Balance of Performance erhält der Ferrari 488 GT3, den neben Lawson auch Teamkollege Alex Albon steuert, im Vergleich zu Spielberg zusätzliche 15 Kilogramm auferlegt.

Motorsport-Magazin.com liegt die aktuell geltende BoP-Liste vor mit Daten, die nicht öffentlich geteilt werden. Aus dieser Liste geht hervor, dass der Ferrari mit einem Mindestgewicht von 1.335 Kilogramm eingestuft worden ist. Das sind 15 Kilo mehr als in Spielberg, wie wir im Fahrerlager von Assen aus unterschiedlichen Quellen erfahren haben.

Lawson erwartet größere Schwierigkeiten

"Wir haben eine Änderung bei der BoP, aber von Wochenende zu Wochenende ändert sich immer ein bisschen was", bestätigte Titelanwärter Lawson an diesem Freitag in Assen. "Das macht es natürlich schwieriger und eine Strecke wie diese mit hohem Reifenverschleiß hilft auch nicht. Das könnte uns im ersten Rennen etwas größere Schwierigkeiten bescheren."

Lawson schloss den Trainings-Freitag in der kombinierten Zeitenliste auf dem zehnten Platz ab. In den Trainings und Qualifyings starten die DTM-Piloten ohne einen möglichen Erfolgsballast (25 Kilo für P1, 18 Kilo für P2, 15 Kilo für P3) aus dem vorangegangenen Rennen. "Im Training fahren die meisten mit alten Reifen", ergänzte Lawson. "Deshalb ist es immer schwer zu sagen, wo jemand steht."

Assen gilt neben dem Norisring als große Unbekannte im DTM-Kalender 2021. In der Vergangenheit wurden nur wenige GT3-Rennen auf dem Kurs ausgetragen, der einst für Motorräder konzipiert worden war und schnelle Passagen und flüssige Kurvenabfolgen aufweist.

"Das Layout mit den flüssigen Kurven sollte unseren Ferraris recht gut liegen. Wir hoffen, dass wir den Schwung mitnehmen und unserer Sammlung aus dieser Saison weitere Pokale hinzufügen können", wurde Andrea Guidotti, Team Manager von AF Corse, vor dem Wochenende in einer Pressemitteilung zitiert. AF Corse hat durch Albon und Lawson die letzten drei und insgesamt vier der zehn bisherigen Saisonrennen gewonnen. Titelgegner Kelvin van der Linde feierte unterdessen drei Start/Ziel-Siege.

DTM Assen: BoP-Änderungen nur beim Ferrari

Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com gab es vor dem Assen-Wochenende nur BoP-Änderungen beim Ferrari. Alle weiteren Fahrzeuge mit Turbo oder reinem Saugmotor erhielten die gleiche Gewichts- und Restriktor/Ladedruck-Einstufung wie zuletzt in Spielberg.

Das mit 1.255 Kilo Mindestgewicht leichteste Auto im Feld ist der McLaren 720S GT3 von Christian Klien, der zum dritten Mal in der DTM-Saison 2021 einen Gaststart absolviert. Der Lamborghini Huracan GT3 hat ein Mindestgewicht von 1.305 Kilogramm, während die Fahrzeuge von Audi, BMW, Mercedes und Ferrari je mindestens 1.335 Kilo auf die Waage bringen müssen. Bei BoP-Einstufungen spielen zahlreiche weitere Faktoren wie Restriktorgrößen oder Ladedruckvorgaben eine Rolle.

Änderungen an der BoP im Verlauf eines Rennwochenendes waren laut Reglement nur bei den ersten drei Veranstaltungen möglich, beziehungsweise, wenn eine neue Marke das Starterfeld ergänzt, wie der von SSR Performance eingesetzte Porsche 911 GT3 R auf dem Nürburgring. Die aktuelle Einstufung gilt in Assen also vom 1. Training am Freitag bis zum zweiten Rennen am Sonntag.

"Das Thema BoP wird an den letzten zwei, drei Rennwochenenden immer schwieriger zu handlen", sagte DTM-Boss Gerhard Berger zuletzt in Spielberg während einer Runde mit ausgewählten Medienvertretern. "Das ist uns bewusst und genau deshalb haben wir die AVL als Partner gewählt. Das ist eine Firma, die mit allen Herstellern im Motorsport zusammenarbeitet. Die können es sich gar nicht leisten, irgendwelche Spielchen zu treiben. Sie arbeiten das Thema anhand ihrer Daten sehr professionell ab."

DTM Assen: Balance of Performance

Marke / Modell Restriktor (mm) Ladedruck Mindest-Gewicht (kg)
Audi / R8 GT3 2 x 43 - 1.335
BMW / M6 GT3 - 2.089 1.335
Ferrari / 488 GT3 - 1.653 1.335
Lamborghini / Huracan GT3 2 x 42.5 - 1.305
Mercedes / AMG GT3 2 x 37.5 - 1.335
McLaren / 720 S GT3 - 1.539 1.255