Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM Assen Live-Ticker heute: Die Stimmen zum Auer-Sieg

In Assen steht das sechste Rennwochenende der DTM-Saison 2021 an. Ergebnisse, exklusive News und Stimmen direkt aus dem Fahrerlager des TT Circuit Assen.
von Marton, Seiwert & Wester
DTM Assen, Die Highlights des zweiten Rennens vom Sonntag: (03:33 Min.)

18:47 Uhr
Nächste Station: Hockenheim
Wir verabschieden uns für heute und bedanken uns, dass ihr das Assen-Rennwochenende mit uns verfolgt habt. Die nächste Station heißt Hockenheimring - das Rennwochenende steht vom 1. bis zum 3. Oktober an. "In Hockenheim sollte jeder relativ stark sein", wagt Walkenhorst-Pilot Marco Wittmann bereits einen kleinen Ausblick. Der Kampf um den DTM-Titel geht also schon in zwei Wochen weiter. Auch dann wird Motorsport-Magazin.com jede Session für Euch begleiten. Bis dann!

18:34 Uhr
Auer: Spektakuläre Rennen auch ohne DRS
Vier Rennen sind noch zu fahren und vor allem vier Piloten (Lawson, Wittmann, K. van der Linde, Götz) haben eine gute Chance auf den DTM-Gesamtsieg. Die neue GT3-DTM sorgt zumindest in dieser Saison also für Spannung. Auch das Urteil von Assen-Sieger Lucas Auer zu den GT3-Boliden fällt positiv aus: "Es gibt so viele tolle Marken und tolle Rennen. Auch ohne DRS oder ABS. Wenn man überholt, dann ist das richtiges Überhole. Im Moment haben wir super spektakuläre Rennen."

18:20 Uhr
Rockenfeller: In Hockenheim Schritt nach vorne?
Mike Rockenfeller erklärt, dass er bereits daran arbeitet, schneller zu werden. Der Deutsche hat deutlich weniger GT3-Erfahrung als sein Teamkollege Kelvin van der Linde, der um den DTM-Gesamtsieg kämpft: "Im zweiten Rennen am Sonntag hatte ich nichts zu verlieren. Ich konnte viel probieren und habe an meinem Fahrstil gearbeitet. Das Auto ist einfach anders als alles andere, was ich bisher in meiner Karriere gefahren bin – das merke ich immer wieder. Ich habe viel gelernt und hoffe, davon in Hockenheim profitieren zu können."

18:14 Uhr
Rockenfeller-Rätsel
Mike Rockenfeller hatte bereits das gesamte Wochenende Schwierigkeiten. In Spielberg zuletzt konnte der DTM-Routinier keinen Punkt holen. Aus zwei Rennwochenenden steht daher lediglich ein Zähler zu buche. Das ist auch Abt-Sportsline-Teamchef Biermaier nicht entgangen: "Rocky hat sich auch an diesem Wochenende erneut schwergetan. Wir werden nächste Woche in Hockenheim testen und versuchen, eine Lösung für seine Probleme zu finden."

17:55 Uhr
Albon für Lawson geopfert
Am Start des Rennens konnte Alex Albon an Teamkollege Liam Lawson vorbeigehen. Um den Meisterschaftsführenden Liam Lawson wieder in eine bessere Position zu bringen, griff der Ferrari AF Corse in die Strategie-Trickkiste:

17:51 Uhr
Overcut als einzige Chance
Auffällig war, dass Abt Sportsline ihre Piloten in beiden Assen-Rennen immer lange draußen ließen. Teamchef Thomas Biermaier erklärt den Gedanken hinter dieser Strategie. "Wir mussten in Assen maximales Risiko gehen, um überhaupt eine Chance auf vordere Plätze zu haben. Wir können mit unserem Auto im Rennen praktisch nicht überholen, das hat man auch in Assen wieder gesehen. Dazu kommt der technisch bedingte Nachteil, den wir weiterhin bei den Boxenstopps haben. Deshalb konnten wir nur versuchen, Kelvin in beiden Rennen möglichst lange fahren zu lassen und so Positionen gutzumachen."

17:41 Uhr
Buhk erklärt Kiesbett-Ausritt
Für Maximilian Buhk war der Sonntag ein Tag zum Vergessen. Der Mücke-Mercedes-Pilot startete das Rennen auf Position elf, fiel im Verlauf des Rennens allerdings einige Positionen zurück. Auch aufgrund eines Ausritts ins Kiesbett: "In Runde zwei hatte ich in der Rechtskurve leichtes Untersteuern dachte aber, es reicht noch. Stattdessen wurde mein Auto regelrecht ins Kiesbett gezogen. Den Rest des Rennens habe ich mich dann mit Timo Glock vergnügt."

17:15 Uhr
Radaufhängung verursacht Juncadella-Ausfall
Daniel Juncadella lag auf Podestkurs, ehe er drei Runden vor Rennende ausfiel. Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com gab es einen mechanischen Fehler an der rechten hinteren Radaufhängung. Die genauen Gründe können in Assen nicht verifiziert werden, sondern erst in der in der Werkstatt von GruppeM-Racing.

16:44 Uhr
Albon gegen van der Linde: Keine Strafe
In der Schlussphase des Rennens fuhr Alexander Albon in einer engen Situation am Ende der Start-/Ziel-Geraden seinem Vordermann Kelvin van der Linde mit einem spürbaren Knall ins Heck. Der AlphaTauri-Fahrer äußerte über Funk den Verdacht, dass van der Linde absichtlich zu früh gebremst habe. Die Stewards entschieden in dem Fall, keine Strafe auszusprechen. Die Begründung: Van der Linde habe früher bremsen müssen als zuvor, da er sich auf der schmutzigen Seite der Fahrbahn befunden habe. Der Abt-Pilot verteidigte sich nämlich auf der Innenseite gegen seinen Kontrahenten.

16:20 Uhr
Die besten Bilder vom Assen-Wochenende

16:11 Uhr
Lawson freut sich über Fans
30000 Fans waren pro Tag an der Strecke zugelassen und sorgten für eine eindrucksvolle Stimmung. Wie Lawson erklärt, macht diese Tatsache auf der Strecke tatsächlich einen Unterschied: "Wir haben uns daran gewöhnt, dass während Covid keine Fans da sind. Es ist jetzt so toll, sie wieder hier zu haben. In der letzten Kurve waren so viel Fans auf den Tribünen - das motiviert uns, noch mehr zu pushen."

16:01 Uhr
Götz etwas ratlos
Götz konnte das Rennen zwar auf Position sechs beenden, in der Gesamtwertung beträgt sein Rückstand auf den Führenden Lawosn allerdings bereits 20 Punkte. Warum es bei ihm und Kelvin van der Linde an diesem Wochenende nicht lief, weiß er selber nicht genau: "Kelvin und ich tun uns momentan schwer. Das kann mit der BoP zusammenhängen oder auch nicht."

In Sachen Meisterschaft macht sich Götz aber noch keine allzu großen Sorgen. "Es ist noch alles drinnen. Ich mache mir da überhaupt keinen großen Stress. Schade, dass wir nicht so viele Punkte mitnehmen konnten wie erhofft. Hockenheim ist aber eine Strecke die ich mag", blickt Götz gegenüber Sat.1 schon in Richtung nächstes Rennwochenende, das in zwei Wochen ansteht.

15:55 Uhr
Keine Strafe für Buhk
Dem Vorfall mit Maximilian Buhk, der mit seinem Mücke-Mercedes in der Boxengasse einen Mechaniker touchierte folgt keine Strafe. Die Rennstewards haben sich die Situation zwar angesehen, begründeten ihre Entscheidung aber wie folgt: "Niemand hat irgendwas falsch gemacht".

15:52 Uhr
Rockenfeller erfolglos
Gebrauchtes Wochenende für Mike Rockenfeller, dem die späten Boxenstopps in beiden Rennen nicht viel halfen. Heute nimmt er als Elfter immerhin einen Punkt mit, weil Gaststarter Mirko Bortolotti (P7) nicht punktberechtigt ist. Rocky: "Wir haben wenig mitgenommen. Ich habe was für mich gelernt, aber leider zu spät. Wir konnten heute viel probieren, ich hatte eh nix zu verlieren. Am Ende war die Pace wirklich gut."

15:47 Uhr
Kelvin van der Linde - Schadensbegrenzung
Kommen wir nun zu Kelvin van der Linde. Das Wochenende des Südafrikaner lief nicht unbedingt nach Plan. Im Rennen konnte der Abt-Sportsline-Fahrer letzten Endes jedoch Rang vier einfahren und damit den Punktverlust gegenüber Liam Lawson gering halten. An Wittmann fand er aber keinen Weg vorbei.

"Für uns war es generell schwierig zu überholen. Deswegen habe ich gesagt, dass wir versuchen müssen, virtuell zu überholen", so Kelvin van der Linde am Sat.1-Mikrofon. Mit einem Overcut konnte er im Rennen mehrere Positionen gutmachen. In der Gesamtwertung musste er allerdings etwas federn lassen. "Es ist immer noch alles möglich. Der Norisring ist der letzte Trumpf in der Meisterschaft. Da werden Teile fliegen. Es sind noch vier Rennen zu fahren und wir werden weiterkämpfen."

15:37 Uhr
Wittmann: Berührung von van der Linde war 'okay'
Marco Wittmann war während dem Rennen sogar in einer kleinen Kollision mit Kelvin Van der Linde verwickelt, der versucht, in Kurve fünf innen reinzustecken. Das Manöver war jedoch etwas zu motiviert und so fuhr er leicht in die linke Seite des Walkenhorst-BMW von Wittmann.

Doch wie ist die Kollision in den Augen von Wittmann selbst verlaufen? "Die Berührungen waren okay. Er wollte mich in Kurve fünf etwas schwächen, damit er Momentum für die Gerade hat. Das war alles in Ordnung. Ich habe immer vermischt, die Innenseite in Kurve fünf zuzumachen, denn wenn du da Außenrum vorbeiwillst, musst du schon schneller sein, um die Meter gutzumachen", so Wittmann.

15:29 Uhr
Wittmann hält Anschluss an Lawson
Marco Wittmann dagegen musste sich im Rennen dauerhaft nach hinten orientieren: "Wir konnten definitiv nicht die Pace von Lucas und Liam mitgehen. Ich musste die ganze Zeit in den Rückspiegel schauen und verteidigen, was extrem schwer war." Wie der Deutsche gegenüber Sat.1 zudem verrät, hätte er nicht geglaubt, dass ihm das auch gelingt: "Ich habe nicht gedacht, dass ich ihn [Kelvin van der Linde] hinter mich halten kann. Er hatte viel frischerer Reifen und hat es auch ein paar Mal probiert."

Mit seinem dritten Platz konnte Wittmann zudem den Anschluss an Liam Lawson in der DTM-Gesamtwertung halten. vier Rennen sind in der DTM-Saison 2021 noch zu fahren. "In Hockenheim sollte jedes Auto eigentlich relativ stark sein. Der Norisring wird das große Fragezeichen, weil dort noch nie ein GT3-Auto gefahren ist. Ich hoffe, dass beim Saisonfinale vor allem meine Fans dabei sein werden und mir die Daumen drücken. Es ist schön, dass man vier Rennen vor Schluss noch im Titelkampf ist", so Wittmann.

15:18 Uhr
Lawson: 'Auto fast gecrasht'
Liam Lawson konnte nach einem missglückten Start, bei dem er eine Position an Teamkollege Albon verlor, durch einen Undercut auf Position zwei vorfahren. Dort bleib er bis zum Ende des Rennens. "Luci hat einen guten Job und keine Fehler gemacht. Am Ende bin ich Zweiter und das ist auch ein gutes Ergebnis", so Lawson nach dem Rennen gegenüber Sat.1.

Trotz Titelkampf und einem recht sicheren zweiten platz ging der Neuseeländer, wie bereits von Auer geschildert, viel Risiko ein. Dabei wäre es fast zur Kollision gekommen: "Es gab so viele Runden, wo ich dachte, dass ich nah genug dran bin. Als ich versucht habe, dranzubleiben, habe ich das Auto ehrlich gesagt sogar ein paar Mal fast gecrasht."

15:09 Uhr
Lucas Auer überglücklich
Nach seiner Pole Position heute morgen hat Luca Auer geglaubt, dass er durchaus eine realistische Chance auf den Sieg hat. Das sollte sich letztlich bewahrheiten und so darf Auer seinen insgesamt 6. DTM-Erfolg bejubeln. Leicht war dieses Rennen allerdings nicht.

"Das fühlt sich super an. Das Rennen war echt hart. Ich habe es teilweise kontrollieren können, zum Schluss waren die Reifen aber am Ende", so Auer am Sat.1-Mirkofon. Vor allem Lawson hat das Leben des Österreichers schwergemacht. "Er hat alles riskiert. Liam muss aber natürlich an die Meisterschaft denken und ich kann frei fahren. Ich wäre auch volles Risiko gegangen, wenn es zum Zweikampf gekommen wäre."

14:47 Uhr
Lawson baut Meisterschaftsführung aus
Durch seinen zweiten Platz kann Liam Lawosn die Führungen der Gesamtwertung auf 10 Punkte ausbauen. Marco Wittmann hält den zweiten Gesamtrang. Maximilian Götz hat etwas an Boden verloren. Der Rückstand des HRT-Mercedes-Pilot beträgt bereits 20 Punkte. Die Gesamtwertung im Detail:

Top-10 der Gesamtwertung

Pos Fahrer Team Punkte
1 Liam Lawson AF-Corse-Ferrari 175
2 Marco Wittmann Walkenhorst-BMW 165
3 Kelvin van der Linde Abt-Audi 160
4 Maximilian Götz HRT-Mercedes-AMG 155
5 Philip Ellis Winward-Mercedes-AMG 109
6 Alex Albon AF-Corse-Ferrari 104
7 Lucas Auer Winward-Mercedes-AMG 96
8 Mike Rockenfeller Abt-Audi 62
9 Sheldon van der Linde Rowe-BMW 55
10 Nico Müller Rosberg-Audi 52

14:39 Uhr
Der Bericht zum Rennen 2
Das zweite Assen-Rennen liegt hinter uns. Auch ohne dem Safety Car ist auf der Stecke heute einiges vorgefallen:

14:34 Uhr
Die Top-10
Die Top-10 des zweiten Assen-Rennens: Auer, Lawson, Wittmann, K. Van der Linde, Albon, Götz, Bortolotti, Müller, Abril und Muth.

14:33 Uhr
Auer siegt in Assen!
Lucas Auer fährt über die Ziellinie und gewinnt das zweite Assen-Rennen knapp vor Liam Lawson. Dritter wird Marco Wittmann gefolgt von Kelvin van der Linde, Alex Albon und Maximilian Götz.

14:30 Uhr
Letzte Runde!
Die letzte Runde hat begonnen. Vorne ist Lawson an Lucas Auer dran. Wenn der Neuseeländer ein Manöver starten möchte, dann muss er das bald tun.

14:28 Uhr
Juncadella draußen!
Bei Daniel Juncadella raucht plötzlich das Heck. Der Spanier wird plötzlich langsam und ist aus dem Rennen! Marco Wittmann erbt damit den dritten Platz Juncadellas, da auch Rockenfeller nun für seinen Pflichtstopp an die Box gefahren ist. Alle vier Anwärter des DTM-Titels 2021 befinden sich in den Top-6.

14:24 Uhr
Van der Linde vs. Albon - Crash!
Kelvin Van der Linde reißt plötzlich ab und muss sich kurz nach hinten orientieren. Dort saugt sich Albon auf der Start-Ziel-Gerade an den Abt-Audi heran, der für bremst aber früh und so fährt Albon in das Heck von Van der Linde. Der Abt-Sportsline-Fahrer muss offenbar einen Fehler gemacht haben. Nach Kurzer Zeit ist der Südafrikaner aber wieder an Wittmann dran.

14:19 Uhr
Sheldon van der Lidne draußen
Sheldon Van der Linde ist aus dem Rennen. Der ROWE-Racing-Pilot stellt seinen BMW in der Boxengasse ab. Die erfolglose Serie des Südafrikaners geht weiter. "Ich bin sprachlos", zeigt Sheldon Van der Linde seinen Frust am Boxenfunk. Neben Esmee Hawkey ist er der zweite Ausfall in diesem Rennen.

14:15 Uhr
Wittmann-Verteidigung
Kelvin Van der Linde versucht alles, es reicht aber nicht! in Kurve fünf sticht van der Linde innen aggressiv rein, sodass es sogar zur Berührung mit Wittmann kommt. Beide verlassen den Kurvenabschnitt nebeneinander, Wittmann hat auf den Geraden aber einen Geschwindigkeitsvorteil und kann sich so vorne halten.

14:12 Uhr
Auer weiterhin vorne
An der Spitz geht es unterdessen etwas ruhiger zu. Liam Lawson wird im Rückspiegel von Lucas Auer allerdings immer größer. Der Abstand zwischen den beiden Piloten beträgt etwas mehr als eine Sekunde. Dahinter lauert Daniel Juncadella.

14:10 Uhr
Wittmann vs. Van der Linde
Während sich Philip Ellis im hinteren Mittelfeld dreht, wird Wittmann weiter vorne von Kelvin van der Linde unter Druck gesetzt. Vor Kurve sechs deutet der Südafrikaner mit der Nummer drei innen ein Überholmanöver an, der auf den Geraden etwas schnellere BMW M6 kann sich aber vorne halten.

14:06 Uhr
Van der Linde - Pflichtstopp
Kelvin Van der Linde wird jetzt an die Box gerufen. Der Südafrikaner bekommt frische Slicks und verlässt die Boxengasse vor Marco Wittmann. Wittmann kann den Abt-Audi-Pilot vor Kurve fünf aber überholen. Kelvin van der Linde liegt damit virtuell auf Rang fünf.

14:04 Uhr
Vierkampf um Position 7
Marco Wittmann hält das Feld hinter sich etwas auf. Albon konnte den Deutsche weiterhin nicht wiederholen. Dahinter fahren Götz und Bortolotti dicht an dicht.

14:00 Uhr
Muth auf der Wiese
Esteban Muth versucht, an Arjun Maini vorbeizugehen. Gelungen ist es dem Belgier bisher nicht. Im Ausgang von Kurve 11 übertreibt es der T3-Motorsport-Pilot ein wenig und fährt außen auf die Wiese. Sheldon van der Linde nutzt diesen Fehler und geht an Muth vorbei.

15:58 Uhr
Götz virtuell auf Rang fünf
Maximilian Götz wäre auf Position fünf, sollten alle verbliebenen Piloten noch für ihren Pflichtstopp reinkommen. Dazu zählen weiterhin Kelvin van der Linde, aber auch Vincent Abril, Nico Müller und Mike Rockenfeller.

13:55 Uhr
Juncadella stark
Virtuell ist Marco Wittmann nur Vierter. Daniel Juncadella konnte sich während der Stopps vor Wittmann schieben. Der Spanier kann sich etwas absetzen. Auer und Lawson sind aber auch für den GruppeM-Mercedes zu schnell.

13:52 Uhr
Albon vs. Wittmann geht weiter
Albon beißt sich seine Zähne an Wittmann aus. Der Thailänder klebt regelrecht im Heck des Walkenhorst-BMW, kommt aber einfach nicht vorbei. Wittmann kann das Tempo von Auer und Lawson nicht mitgehen.

13:49 Uhr
Replay - Muth touchiert Mechaniker
Ein gefährlicher Vorfall hat sich in der Boxengasse abgespielt. Als Maximilian Buhk in seine Pit-Box fährt, touchiert er leicht einen fremde Mechaniker. Nürburgring-Gaststarter Luca Stolz hatte in der Eifel dafür eine Strafe bekommen.

13:47 Uhr
Van der Linde führt
Kelvin van der Linde geht auf Risiko und blieb bisher draußen. Auch Vincent Abril und Mirko Bortolotti bleiben draußen. Der Italiener führt das Rennen dadurch für einige Runden an. In Runde neun kommt Bortolotti dann rein. Der Stopp war allerdings nicht optimal und so fällt der T3-Gaststarter auf Platz 13 zurück. Van der Linde fährt damit auf Position eins liegend.

13:43 Uhr
Lawson vor Wittmann
Eine Runde später fahren Wittmann, Albon und Co. für einen Reifenwechsel an die Box. Wittmann kommt zwar knapp vor Lawson aus der Box, der Deutsche hat aber noch kalte reifen und muss sich Lawson in den Folgekurven geschlagen geben. Auch Albon hat die Position gegen Lawson verloren.

13:43 Uhr
Auer an der Box
In Runde fünf kommen die ersten Stopps. Der Führende Luca Auer kommt an die Box. Auch Lawson und Maximilian Götz fahren für frische Slicks rein. Die taktischen Spielerein haben begonnen.

13:41 Uhr
Albon vs. Wittmann
Alex Albon attackiert Marco Wittmann auf der Außenbahn, Wittmann kann auf der besseren Linie vorne bleiben.

13:39 Uhr
Auer mit Mission
Lucas Auer ist nicht zu stoppen. Der Österreicher zieht in seinem WINWARD-Mercedes davon. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Wittmann beträgt bereits drei Sekunden.

13:37 Uhr
Hawkey-Dreher
Am hinteren Ende des Feldes dreht sich Esmee Hawkey im T3-Lamborghini plötzlich weg. Die Pilotin hat hinten links einen Reifenschaden. Kurz darauf ein weiterer Vorfall. Maximilian Buhk kommt von der Strecke und muss kurze Zeit über die Wiese fahren.

13:33 Uhr
Start - Auer zeiht davon
Die Ampel springt auf grün! Auer kann sich direkt absetzen. Wittmann muss sich gegen Lawson verteidigen, der innen reinsticht. Wittmann muss außen die Strecke verlassen, kommt aber wieder vor Lawson auf die Strecke. Kurz darauf kann Alex Albon Lawson in Kurve 6 innen überholen. Weiter hinten verliert Kevin van der Linde Positionen, während Götz Rang sieben hält.

13:32 Uhr
Formationsrunde
Die Formationsrunde des zweiten Rennes hat begonnen. Gleich geht es los!

13:30 Uhr
Auer entspannt
Lucas Auer hat es nach dem Qualifying schon angekündigt und tatsächlich zeigt sich der Österreicher entspannt und lacht in die Kamera. Schließlich habe er kein Druck. Sein klares Ziel: Volle Attacke.

13:24 Uhr
Götz erwartet 'Gemetzel'
Maximilian Götz, der von Position sieben startet, glaubt dass es heute ähnlich zugehen könnte wie bereits am Samstag. "Es könnte durchaus ein Gemetzel geben. Ich denke, dass sie vorne attackieren werden. Da geht es um jeden Punkt. Ich schaue mir das ganze von hinten an und hoffe, dass ich nicht wie gestern im Getümmel bin und eine abbekomme", erklärt Götz 'Sat.1. "Das war gestern kritisch. Ds sieht mann, dass beim Start schon die Nerven da sind."

13:15 Uhr
DTM-Piloten über Michael Schumacher
Bevor es gleich richtig losgeht, haben wir noch ein kleines Schmankerl für Euch. Die Netflix-Dokumentation über Michael Schumacher ist aktuell bekanntermaßen in aller Munde. An diesem Wochenende wurden zudem unter anderem Christian Klien oder auch Maximilian Götz nach ihrer Meinung zur Doku befragt. Herauskamen zum Teil emotionale Antworten und Erinnerungen der DTM-Piloten:

13.13 Uhr
Rennstart um 13:30 Uhr
Das zweite Rennen dieses Wochenendes steht an. Lucas Auer wird das Rennen von der Pole Position in Angriff nehmen. Neben dem Österreicher startet Marco Wittmann im Walkenhorst-BMW. Auf Startplatz drei steht AlphaTauri-AF-Corse-Fahrer Liam Lawson. Der Rennstart ist um 13:30 Uhr (MESZ).

11:55 Uhr
Götz kämpferisch
Maximilian Götz muss im Kampf um den DTM-Gesamtsieg einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Der Deutsche muss das Sonntagsrennen von Position sieben in Angriff nehmen. Alle Konkurrenten starten vor dem HRT-Mercedes-Piloten. Götz erklärt 'Sat.1', im Q2 kein optimales Gefühl gehabt zu haben: "Im Qualifying packst du in der Regel neue Bremsen drauf, um das Maximum herauszuholen. Heute war es aber ziemlich kühl und die Bremse zu aggressiv für die Reifen, die keinen Grip auf die Strecke bringen konnten. Ich hatte beim Kurveneingang leichtes untersteuern. Aus so kleinen Fehlern muss man lernen."

Götz glaubt dennoch, dass von Position sieben etwas möglich ist: "Wir sind von Position sieben schon aufs Podium gefahren. Wenn man sich ansieht, was gestern passiert ist, würde ich sagen, dass es durchaus möglich ist, aufs Podium zu kommen."

11:44 Uhr
Kelvin van der Linde besteht Druck
Bei Kelvin van der Linde ist an diesem Wochenende irgendwie der Wurm drinnen. Dieser Eindruck ensteht auch heute. Abt-Sportsline setze beim Südafrikaner den Fokus auf ein spätes Outing. Als van der Linde dann wenige Minuten vor Schluss dabei war, seine erste schnelle Runde zu absolvieren, drehte sich plötzlich Teamkollegin Sophia Flörsch ins Kiesbett und löste eine rote Flagge aus.

Kelvin van der Linde blieb daher nur noch ein letzter schneller Versuch nach dem Restart. "Ich hatte viel Druck, weil hier ja auch die Track Limits ein Thema sind. Ich hatte nur eine Chance. Ich musste bei den Track Limits geringes Risiko eingehen und trotzdem abliefern. Das ist die beste und anspruchsvollste Runde, die ich in diesem Jahr gefahren bin", zeigt sich Kelvin van der Linde erleichtert. Der Südafrikaner nimmt das Rennen um 13:30 Uhr von Position fünf in Angriff.

11:32 Uhr
Lawson im Cockpit verwirrt
Liam Lawson hat eine zweite Assen-Pole-Position im Qualifying knapp verpasst. Der Neuseeländer zeigt sich gegenüber Sat.1 allerdings zufrieden mit dem Ergebnis: "Ich bin ziemlich glücklich. Das ist gut für die Startaufstellung und ich bin immer noch den Top-5. Glückwunsch an Luci, er hat eine gute Runde gefahren."

Im Cockpit herrschte auf seiner letzten Runde offenbar sogar etwas Verwirrung, wie Lawson nach der Session verrät: "Ich hatte ein 'Live-Delta' am Lenkrad und dachte, dass ich auf meiner zweiten Runde etwas zurückliege. Das war aber die gestrige Runde, auf die ich geschaut habe. Ich habe nicht gemerkt, dass ich immer noch auf einer guten Runde war. Die Zeit hätte vielleicht für die Pole Position gereicht, aber Position drei ist immer noch eine gute Startposition und ich bekomme auch einen Punkt."

11:23 Uhr
Die Startaufstellung im Detail
Nachdem es gestern aufgrund der Track Limits ziemlich lange gedauert hat, bis eine endgültige Startaufstellung feststand, hat es heute deutlich besser funktioniert:

Pos Fahrer Team Zeit
1 Lucas Auer Winward-Mercedes-AMG 1:32.414
2 Marco Wittmann Walkenhost-BMW 1:32.487
3 Liam Lawson AF-Corse-Ferrari 1:32.501
4 Alex Albon AF-Corse-Ferrari 1:32.536
5 Kelvin van der Linde Abt-Audi 1:32.547
6 Mirko Bortolotti T3-Motorsport-Lamborghini 1:32.575
7 Maximilian Götz HRT-Mercedes-AMG 1:32.621
8 Daniel Juncadella GruppeM-Merecdes-AMG 1:32.660
9 Vincent Abril HRT-Mercedes-AMG 1:32.798
10 Philip Ellis Winward-Mercedes-AMG 1:32.806
11 Maximilian Buhk Mücke-Mercedes-AMG 1:32.821
12 Christian Klien JP-Motorsport-McLaren 1:32.886
13 Sheldon van der Linde Rowe-BMW 1:32.896
14 Esteban Muth T3-Motorsport-Lamborghini 1:32.976
15 Nico Müller Rosberg-Audi 1:33.212
16 Arjun Maini GetSpeed-Mercedes-AMG 1:33.243
17 Timo Glock Rowe-BMW 1:33.480
18 Mike Rockenfeller Abt-Audi 1:33.499
19 Dev Gore Rosberg-Audi 1:33.638
20 Sophia Flörsch Abt-Audi 1:35.218
21 Esmee Hawkey T3-Motorsport-Lamborghini 1:33.893 (Rückversetzung um 3 Positionen)

11:22 Uhr
Nachträgliche Änderung in der Startaufstellung!
Arjun Maini verliert Platz acht und startet mit seinem GetSpeed-Mercedes stattdessen nur von P16. Der Inder war bei seiner letzten (und schnellsten) Runde erst nach Ablauf der Qualifying-Zeit (acht Zehntelsekunden) über die Linie gefahren, daher wurde diese Rundenzeit nicht mehr gewertet. Dass er zu spät über die Linie gefahren war, war zunächst nicht erfasst worden, da nach einer Roten Flagge und der Wiederaufnahme der Session aus technischen Gründen in der Zeitnahme ein Versatz von einer Sekunde entsteht. Dieser wird immer manuell nach der Sitzung korrigiert.

11:18 Uhr
Wittmann schnauft durch
Für Marco Wittmann war es im Qualifying 2 ein hin und her. Zunächst drehte der Deutsche die zweitschnellste Zeit, die aufgrund eines Track-Limits-Vergehen aber wieder gestrichen wurde. "Es war heute auf Messers Schneide. Die erste Runde wurde gestrichen. Das haben wir aber erst beim Restart erfahren", so Wittmann am Sat.1-Mikrofon. Auch weil der Walkenhorst-BMW-Pilot letztlich nur wenig Sprit an Bord hatte, wurde es richtig eng. Mit seinem letzten Versuch konnte er sich aber auf Position zwei schieben: "Ich schnaufe gerade richtig durch. Deswegen bin ich glücklich über Position zwei, dass wir das so hinbekommen haben."

11:09 Uhr
Auer mit Comeback nach Samstags-Drama
Ein strahlender Lucas Auer freut sich über seine erste Pole Position der DTM-Saison 2021. "Gestern ist mein Auto beim Start kaputtgegangen. Meine Mechaniker haben es hergerichtet, also 1A, das als Geschenk zurückzugeben", so der Österreich gegenüber Sat.1. Beim Rennen rechnet sich Auer ebenfalls gute Chance aus. "Wenn du auf die Pole Position fährst, dann kannst du auch gewinnen. Im Vergleich zu den Jungs um mich herum habe ich keinen Druck. Ich werde also alles reinhauen."

10:57 Uhr
Der Bericht zum zweiten Assen-Qualifying:

10:49 Uhr
Pole Positions 2021
Lucas Auer konnte seine erste Pole Position dieser Saison einfahren. Alle Pole Position der Saison im Detail:

Rennen Fahrer Team
Monza I (aberkannt) Vincent Abril HRT-Mercedes-AMG
Monza II Kelvin van der Linde Abt-Audi
Lausitzring I Sheldon van der Linde Rowe-BMW
Lausitzring II Philip Ellis Winward-Mercedes-AMG
Zolder I Kelvin van der Linde Abt-Audi
Zolder II Marco Wittmann Walkenhorst-BMW
Nürburgring I Kelvin van der Linde Abt-Audi
Nürburgring II Alexander Albon AF-Corse-Ferrari
Red Bull Ring I Liam Lawson AF-Corse-Ferrari
Red Bull Ring II Marco Wittmann Walkenhorst-BMW
Assen I Liam Lawson AF-Corse-Ferrari
Assen II Lucas Auer Winward-Mercedes-AMG