Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM Red Bull Ring 2021: Track-Limit-Orgien in den Trainings

Mehr Nachrichten der Rennleitung als schnelle Runden: Track Limits waren das große Thema zum Auftakt des DTM-Rennwochenendes auf dem Red Bull Ring.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die DTM ist zurück in Österreich! Nach zweijähriger Auszeit startet die Traditionsserie an diesem Wochenende zum fünften Rennwochenende der Saison 2021 auf dem Red Bull Ring (03.-05. September). Bei sonnigen Bedingungen und 20 Grad Außentemperatur nahmen die Teams und 20 Fahrer am Freitagmittag die Vorbereitungsarbeiten mit dem 1. Freien Training auf.

Den aufwendigsten Job dürfte dabei die Rennleitung gehabt haben: Schier unzählige Male meldeten die Sportkommissare eine Übertretung der gültigen Strecken-Limits - ein echter Klassiker auf der Berg- und Talbahn in Spielberg. Die Kurven 1, 3, 9 und 10 waren die beliebtesten Stellen auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs. Laut Angaben der Rennleitung hatte das Übertreten der Track Limits in den Trainings noch keine Konsequenzen.

Im 45-minütigen Training ließen es die Fahrer größtenteils ruhig angehen und spulten ihre jeweiligen Renn-Simulationen ab. Am Ende führte mit Maximilian Paul ein DTM-Debütant die Zeitenliste an. Der 21-jährige Dresdner startet in einem Lamborghini Huracan GT3 für T3 Motorsport, den Rennstall, für den er seit 2019 auch im ADAC GT Masters antritt.

Paul benötigte 1:29.520 Minuten für seine schnellste Runde in der Steiermark. Zum Vergleich: Beim GT Masters vor einigen Wochen an gleicher Stelle lag die Pole-Zeit bei 1:28.842 Minuten. Die Aussagekraft der Zeiten im 1. Training halten sich also arg in Grenzen. Liam Lawson im AF Corse Ferrari drehte in den Schlussminuten als Einziger auf, nahm nach zwei schnellen Sektoren zum Ende der Runde aber Gas raus.

Hinter DTM-Rookie Paul folgten Nürburgring-Sieger Alex Albon (AF Corse-Ferrari), Nico Müller (Rosberg-Audi), Arjun Maini (GetSpeed-Mercedes) und Albons Teamkollege Lawson auf den Plätzen zwei bis fünf. 0,228 Sekunden trennten die Top-5 des Klassements. DTM-Spitzenreiter Kelvin van der Linde (Abt-Audi) beendete das 1. Training auf dem zehnten Platz, eine Position vor Titelrivale Maximilian Götz (HRT-Mercedes).

Die rote Laterne ging an Lamborghini-Youngster Esteban Muth (T3 Motorsport), der keine gezeitete Runde zurücklegen konnte. Das 2. Freie Training auf dem Red Bull Ring startet am heutigen Freitag um 15:30 Uhr.

2. Freies Training: Ferrari vor Lamborghini

Auch das 2. Training am Freitagnachmittag war durchzogen von überzogenen Track Limits - weiterhin ohne sportliche Konsequenzen. Liam Lawson erzielte im Ferrari die Bestzeit in 1:29.275 Minuten. "Der hätte im letzten Sektor noch eine halbe Sekunde schneller fahren können", vermutete der dreifache DTM-Champion Rene Rast, der dieses Wochenende als TV-Experte für Sat.1 im Einsatz ist.

Gaststarter Maximilian Paul, der im 1. Training die Bestzeit mit seinem T3-Lamborghini erzielt hatte, belegte diesmal den zweiten Platz mit einem Rückstand von genau einer Zehntelsekunde. Das Mercedes-Trio Maximilian Götz, HRT-Teamkollege Vincent Abril und Philip Ellis komplettierten die Top-5. Marco Wittmann fuhr als bestplatzierter BMW-Fahrer auf P6, gefolgt von Lokalmatador Lucas Auer und Sheldon van der Linde im ROWE-BMW.

Die Audi R8 LMS GT3 waren erwartungsgemäß nicht allzu schnell unterwegs: DTM-Spitzenreiter Kelvin van der Linde kam nicht über die neunte Position hinaus - 0,392 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Lawson. Mike Rockenfeller, Nico Müller, Dev Gore und Sophia Flörsch folgten auf den Plätzen 15, 17, 18 und 19. Arjun Maini im GetSpeed-Mercedes fuhr keine einzige Runde.


Weitere Inhalte: