Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

DTM 2020: Harrison Newey gibt Debüt für Audi-Team WRT

Adrian Neweys Sohn, Harrison, gibt in der DTM-Saison 2020 sein Renndebüt in der DTM. Der Brite erhält kurzfristig ein Cockpit bei Audi-Kundenteam WRT.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Fahrertausch kurz vor dem Beginn der DTM-Saison 2020: Harrison Newey gibt kurzfristig sein Debüt in der Tourenwagenserie ab dem Auftakt im belgischen Spa-Francorchamps (01./02. August). Der junge Brite ersetzt beim Audi-Kundenteam WRT den eigentlich bestätigten Ed Jones. Damit treten die Team-Neuzugänge Ferdinand Habsburg und Fabio Scherer zusammen mit dem Sohn von Formel-1-Designer Adrian Newey für den belgischen Rennstall an.

Den Fahrerwechsel verkündete WRT inmitten einer Pressemitteilung mit dem gesamten Motorsport-Programm für 2020 inklusive DTM, GT World Challenge und ADAC GT Masters. Über die genauen Gründe schwieg sich das Team aus. "Ed Jones, zuvor bekanntgegeben, aber letztendlich nicht in einer Position, um in der DTM anzutreten, wird durch Harrison Newey ersetzt", hieß es lediglich.

Newey hatte sich bereits bei den ITR-Testfahrten auf dem Nürburgring mit dem DTM-Audi vertraut gemacht. Der 21-Jährige kam beim abschließenden Donnerstag kurzfristig zum Einsatz und sprang in der Eifel für Jones ein. WRT hatte im Vorfeld bekanntgegeben, dass der vermeintliche Neuzugang aufgrund von Reisebestimmungen nicht rechtzeitig aus seiner Heimat Dubai an den Nürburgring reisen konnte. Er wäre damit fast ohne DTM-Erfahrung in seine Debütsaison gestartet.

Newey, der am Nürburgring mit BMW-Fahrer Lucas Auer auf seinen ehemaligen Teamkollegen in der japanischen Super Formula traf, saß am Vor- und Nachmittag im Audi RS 5. Habsburg und der Schweizer Fabio Scherer teilten sich den im Design von Mike Rockenfeller folierten Audi-Testträger. Der zweite WRT-Audi von Scherer war nach technischen Problemen am Vortag nicht einsatzfähig.

Newey hoch zwei: Harrison und Vater Adrian - Foto: LAT Images

Newey benötigte nicht lange, um sich an das unbekannte DTM-Auto zu gewöhnen. Der Nachwuchspilot hatte in der ersten Session sieben Zehntelsekunden Rückstand auf Spitzenreiter Rene Rast, am Nachmittag fehlte dem früheren Formel-3-Piloten als Fünftplatziertem knapp eine halbe Sekunde.

WRT-Teamchef Vincent Vosse ging in der Pressemitteilung ebenfalls nicht näher auf die Gründe für den DTM-Fahrerwechsel ein, ließ nur mitteilen: "In der DTM wollen wir für die letzte Saison, die in dem bisher bekannten Format durchgeführt wird, die Verheißungen, die wir in unserer Debütsaison im letzten Jahr gezeigt haben, verwirklichen und unsere Bemühungen auf drei Autos ausweiten, ohne von unserer Philosophie zur Förderung junger Talente abzuweichen."

Newey ging in diesem Jahr bei den 24 Stunden von Daytona in der LMP2-Klasse an den Start und bestritt die 12 Stunden von Bathurst. 2019 versuchte er sich in Japan, wo er für das Oscherslebener Team Motopark zusammen mit B-MAX in der Super GT sowie der Super Formula antrat.

2015 war Newey in der ADAC Formel 4 der Teamkollege von Mick Schumacher, bevor sie sich in der Formel-3-Europameisterschaft wiedertrafen. In der Folge versuchte sich Newey in unterschiedlichen Sportwagen-Kategorien, 2018 auch bei den 24 Stunden von Le Mans.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus