DTM

DTM: Schwerer Unfall und Wittmann-Pole in Brands Hatch

DTM-Rookie Pietro Fittipaldi verunfallt im DTM-Qualifying in Brands Hatch schwer. Großes Spektakel durch Reifen-Risiko von Aston Martin. Pole für Wittmann.
von Robert Seiwert
DTM-Unfall: Video zu Fittipaldis Quali-Crash in Brands Hatch: (02:43 Min.)

Großes Spektakel in Brands Hatch! Bei kniffligen Witterungsbedingungen hat sich BMW-Pilot Marco Wittmann die Pole Position für das Samstags-Rennen (14:00 Uhr live bei Sat.1 und im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com) auf dem britischen Traditionskurs gesichert.

Der zweifache DTM-Champion nimmt zum vierten Mal in dieser Saison ein Rennen vom ersten Startplatz in Angriff. Audi-Fahrer und Titelanwärter Rene Rast qualifizierte sich im nervenaufreibenden Zeittraining für den zweiten Platz.

In zehn der elf bisherigen Qualifyings sicherte sich der gebürtige Mindener einen Platz in den ersten zwei Startreihen. Bereits 21 Zusatzpunkte (3 für Pole, 2 für P2, 1 für P3) erzielte Rast in den Qualifyings - absolute Spitze in der DTM. Titelanwärter Wittmann sammelte 14 zusätzliche Zähler und belegt damit den zweiten Rang in dieser Kategorie.

"Das Qualifying war richtig schwer mit den wechselhaften Bedingungen", bestätigte Wittmann. "Keiner wusste, ob er auf Slicks oder auf Regenreifen rausfahren soll. Am Ende war die Entscheidung für Slicks klar, dabei durfte man aber nicht auf die feuchten Stellen auf der Strecke fahren. Das war alles andere als einfach."

Der Meisterschaftsführende Rast: "Das war knifflig. Wir sind auf Regenreifen gestartet und dann auf Slicks gewechselt. Mit Platz zwei und den Punkten bin ich sehr zufrieden. Einer meiner Hauptgegner steht direkt neben mir, das wird also ein spannendes Rennen."

Aston Martin sorgen für Spektakel

Hinter den beiden Meisterschaftskandidaten ging es heiß her auf abtrockender Strecke. Paul Di Resta bescherte Aston Martin beim Heimspiel dank risikoreicher Reifen-Strategie den vierten Startplatz hinter Loic Duval 8Audi). Mit Jake Dennis auf Platz sieben qualifizierte sich ein zweiter Fahrer von DTM-Newcomer R-Motorsport unter den besten Acht.

Schwerer Unfall von Fittipaldi

Auf nasser Strecke musste das Qualifying fünf Minuten nach Beginn mit roten Flaggen unterbrochen werden. DTM-Rookie Pietro Fittipaldi flog mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke ab und schlug in der Mauer ein. Das Heck des Audi RS 5 DTM von Kundenteam WRT wurde komplett zerstört. Im gleichen Moment verlor auch der Teamkollege des Weltmeister-Enkels, Jonathan Aberdein, die Kontrolle und landete in der Streckenbegrenzung.

"Beide Fahrer sind in Ordnung", sagte WRT-Teamchef Vincent Vosse bei Sat.1. "Jonathans Auto ist beschädigt, aber wir können es wohl reparieren. Ich denke aber nicht, dass Fittipaldis Auto rechtzeitig fürs Rennen fertig wird. Für Pietro ist der Tag wohl gelaufen. Jeder fuhr auf Slicks, dann fing es wieder stark an zu regnen und jeder musste seine Runde zusammenbekommen und mehr riskieren. Sie haben die Strecke Meter für Meter erkundet und dabei Fehler gemacht. Das kann passieren."

Der durch Fittipaldi ausgelöste Schaden an den Leitplanken sorgte für eine Verzögerung von 20 Minuten der 20-minütigen Session. Mit einer Restdauer von 14:37 Minuten wurde das Qualifying anschließend fortgesetzt.

Auch danach ging es kurios weiter: Während ein Großteil des Feldes seine Runden auf Regenreifen fortsetzte, ging Aston Martin bei seinem Heimspiel ein Risiko ein und startete auf Slick-Reifen von Hankook. Das zahlte sich aus: In den ersten Runden platzierten sich alle vier Aston Martin Vantage DTM auf den vorderen Positionen.

Die Konkurrenz reagierte und rief ihre Fahrer flugs zum Wechsel auf Slicks herein, während das Aston-Martin-Quartett mit großem Vorsprung loslegte. In den letzten Minuten entwickelte sich eine Sekunden-Schlacht um die schnellsten Rundenzeiten - Spektakel in Brands Hatch!

Letztendlich schaffte es Audi-Fahrer Loic Duval vor Di Resta auf den dritten Startplatz. Robin Frijns (Audi) und BMW-Rookie Sheldon van der Linde fuhren auf die Positionen fünf und sechs. Hinter Jake Dennis auf P7 folgte Titelanwärter Nico Müller im Audi auf der achten Position.

DTM in Brands Hatch: Ergebnis zum Qualifying 1

1 Wittmann (BMW) 1:15.654
2 Rast (AUDI) 1:15.723
3 Duval (AUDI) 1:16.012
4 Di Resta (R-M) 1:16.067
5 Frijns (AUDI) 1:16.249
6 Van der Linde (BMW) 1:16.304
7 Dennis (R-M) 1:16.342
8 Müller (AUDI) 1:16.365
9 Glock (BMW) 1:16.384
10 Juncadella (R-M) 1:16.533
11 Eng (BMW) 1:16.541
12 Rockenfeller (AUDI) 1:16.600
13 Green (AUDI) 1:16.675
14 Spengler (BMW) 1:17.087
15 Eriksson (BMW) 1:17.489
16 Habsburg (R-M) 1:17.510
17 Fittipaldi (WRT) 1:27.390
18 Aberdein (WRT) 1:30.115

Scheiders Kritik schwebt über allem

Das große Thema an diesem Wochenende ist Timo Scheiders harte Kritik an Audi, was Teamorder und angebliche Spannungen zwischen den Fahrern angeht. Der Sat.1-Experte hat damit ein Fass aufgemacht, das sicherlich eine große Rolle in Brands Hatch spielen wird.

Bereits vor dem Qualifying hakte Sat.1 schon einmal bei BMW nach. Klare Worte von Motorsport-Direktor Jens Marquardt: "Jetzt geht's auf die Zielgerade und Marco und Philipp haben die besten Chancen. Da müssen wir schauen, dass die, was Slots und so angeht, da Bestmögliche rausholen können. Die Autos müssen perfekt funktionieren. Das tut mir leid für Marco, da hatten wir in Assen Probleme. So Sachen dürfen uns nicht mehr passieren. Marco und Philipp sind unsere heißesten Eisen und auf die werden wir uns konzentrieren."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video