DTM

Mercedes in der DTM: Sternstunden von Schumacher bis Schneider

Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus. Es ist das Ende einer großen Ära. Motorsport-Magazin.com präsentiert fünf besondere Mercedes-Momente.
von Robert Seiwert

Rekord-Weltmeister im DTM-Auto

Rückblickend der größte Name, der jemals ein DTM-Auto bewegt hat. Eine große Tourenwagenkarriere gelang Michael Schumacher allerdings nicht. Als Teil des legendären Mercedes Junior-Teams mit Heinz-Harald Frentzen und Karl Wendlinger startete er 1990 beim Saisonfinale der DTM in Hockenheim. Der Auftakt seiner kurzen Tourenwagenkarriere im Mercedes 190E Evo II ging mächtig schief. Schumacher kollidierte gleich beim Start mit Titelfavorit und BMW-Star Johnny Cecotto. 1991 stieg Schumi an den Rennwochenenden auf dem Norisring und in Diepholz noch einmal in den Mercedes-Tourenwagen. Drei Jahre später gewann Schumacher die erste seiner insgesamt sieben Weltmeisterschaften in der Formel 1.

Nimmermüde Legende

1991 ersetzte er Michael Schumacher im DTM-Rennwagen des Zakspeed-Teams - der Rest ist Geschichte. Bernd Schneider ist der unangefochtene Superstar der DTM. Nicht erst seit seinem fünften und letzten Titelgewinn 2006 trägt er den Beinamen 'Mr. DTM'. Die Tourenwagen-Legende setzte in seiner Karriere unerreichte Maßstäbe. Keinem anderen Fahrer gelangen mehr Meisterschaften, mehr Rennsiege oder mehr Pole Positions. Nach 226 Rennen für Mercedes mit 43 Siegen und 25 Poles beendete er seine DTM-Karriere im Jahr 2008 im Alter von 44 Jahren. Müde war die DTM-Ikone aber keineswegs. In den folgenden Jahren sollte er die Langstrecken-Klassiker auf dem Nürburgring, in Spa und Dubai gewinnen - selbstverständlich alle für die Marke mit dem Stern.

Vollgas bis 50

'König Ludwig' nennen ihn die Fans seit mehr als 50 Jahren im Motorsport. Klaus Ludwig gilt bis heute als Deutschlands erfolgreichster Tourenwagen-Pilot. Nachdem er sich mit Ford und Porsche einen Namen gemacht hatte, folgten weitere großartige Erfolge in der DTM. In den Jahren 1988, 1992 und 1994 gewann Ludwig die Meisterschaft, zweimal im Mercedes-Rennwagen. Unvergessen bleibt auch sein letzter Sieg im Mercedes CLK-DTM. Im Jahr 2000 gewann er im zarten Alter von 50 Jahren die beiden Rennen auf dem Sachsenring. Damit ging er nicht nur als der Fahrer mit den meisten Punkten in die DTM-Geschichte ein, sondern auch als ältester Rennsieger.

Ein Sieg für die Geschichtsbücher

Der 24. Mai 1992 ging in die Annalen des Motorsports ein. An jenem Sonntag gelang Ellen Lohr als bislang einziger Frau ein Sieg in der DTM. Beim ersten Rennen auf dem Hockenheim setzte sie sich vor ihren Mercedes-Teamkollegen Bernd Schneider und Keke Rosberg durch. "Keke hat es schwer ertragen", erinnerte sich einst der frühere DTM-Boss Hans Werner Aufrecht mit einem Schmunzeln. Lohrs Sieg bleibt den meisten Fans bis heute im Gedächtnis, dabei hat sie in der DTM noch wesentlich mehr geleistet. In 141 Rennen zwischen 1991 und 1996 fuhr sie für Mercedes viermal auf das Podium.

Mika is back

Im November 2004 landete Mika Häkkinen den nächsten Paukenschlag seiner Motorsport-Karriere. Am 6. November gab er im Rahmen des Mercedes-Event Stars & Cars seinen Einstieg in die DTM bekannt. Sein langjähriger Wegbegleiter Norbert Haug hatte Häkkinen eine Rückkehr in den Rennsport schmackhaft gemacht. So gab der zwiemalige Formel-1-Weltmeister und absolute Publikumsliebling 2005 sein Debüt im Tourenwagen. Schon im zweiten Rennen fuhr er aufs Podest. Beim dritten Lauf - ausgerechnet in Spa - feierte er seinen ersten DTM-Sieg. In seinen 31 Rennen für Mercedes gewann der fliegende Finne dreimal und schnappte sich insgesamt acht Podiumsplatzierungen.

Dieser Artikel stammt aus der aktuellen Print-Ausgabe von Motorsport-Magazin.com. Die neue Ausgabe im gut sortierten Zeitschriften-Kiosk kaufen oder gleich hier online bestellen!


Wir suchen Mitarbeiter