Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

Setup besser auf die Distanz - Scheider hofft auf Top-Fünf

Für Timo Scheider lief der Samstag am Norisring durchwachsen. Im Rennen hofft der Audi-Pilot dennoch auf ein Top-Fünf-Ergebnis.
von Sönke Brederlow

Motorsport-Magazin.com - Für Audi-Pilot Timo Scheider verlief der Samstag am Norisring nicht wie gewünscht. Nach einem mittelmäßigen Training konnte der Deutsche im anschließenden Qualifying nur auf den 13. Startplatz fahren. Dennoch gab er sich zuversichtlich, im Rennen in die Punkte zu fahren. Vor allem am Norisring sind chaotische Rennen zu erwarten, was Scheider durchaus in die Karten spielen könnte.

Alles von Rang fünf bis zehn nehme ich gerne mit. Aber natürlich wollten wir hier auch gerne wieder einen Sieg für Audi.
Timo Scheider

"Wir hatten im Training ein technisches Problem, wodurch wir rund 45 Minuten verloren haben", verriet Scheider im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. Beim Versuch etwas einzustellen, verkantete sich das Werkzeug. "Dadurch haben wir das letzte Feinsetup nicht hinbekommen." Nach Startposition 13 wollte der Deutsche aber dennoch nicht aufgeben. "Hier ist es immer sehr eng", so der Audi-Pilot, der vor allem im letzten Sektor noch zu kämpfen hatte. " Am Ende fehlte weniger als ein Zehntel zum Weiterkommen, aber man kann nicht sagen was genau fehlt hat."

"Natürlich hätte ich lieber besseres Ergebnis gehabt", war Scheider ehrlich. "Wir werden aber nicht schon vor dem Rennen die Flinte ins Korn werfen." Besonders im Mittelfeld ist die Crashgefahr am Norisring jedoch am größten. "Wir müssen schauen, dass wir die Reifen nicht beschädigen und auch die Flaps vorne sind sehr wichtig für uns", weiß er. "Anschließend fahre ich maximale Attacke und werde schauen wohin die Reise führt. Wie lange die Reifen hier halten weiß keiner, aber alle hoffen sehr lange", erklärte der Deutsche. Sollte die weiche Mischung schneller abbauen als erwartet, glaubt Scheider allerdings an keinen großen Nachteil. "Durch die kurze Runde verliert man im Zweifel nicht so viel Zeit, da man schneller reagieren kann als auf anderen Kursen."

"Unsere Performance ist nicht schlecht", ist Scheider zuversichtlich. "Ich glaube mit unserem Setup sind wir auf die Distanz besser aufgestellt als im Qualifying." Aus diesem Grund erhofft sich der 34-Jährige durchaus einen Punkterang. "Die Top-Fünf wären klasse", hofft der Audi-Pilot im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Alles von Rang fünf bis zehn nehme ich gerne mit. Aber natürlich wollten wir hier auch gerne wieder einen Sieg für Audi."


Weitere Inhalte: