DTM

Farfus frustriert - Getriebe bremst Farfus aus

Augusto Farfus war nach seinem technischen Defekt in Brands Hatch enttäuscht. Das Getriebe vermasselte dem BMW-Pilot den zweiten Rang.
von Frederik Hackbarth & Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Aus dem Strahlemann von Hockenheim wurde die traurige Figur von Brands Hatch. Auf Platz zwei war Augusto Farfus auf dem besten Weg, seine Meisterschaftsführung auszubauen, bis sein BMW M3 schlagartig nicht mehr wollte. "Ich weiß leider nicht, was genau passiert ist", erklärte der bisherige Meisterschaftsführende Farfus im Interview mit Motorsport-Magazin.com. "Ich konnte nicht mehr schalten."

Weder Hoch- noch Herunterschalten war für den Brasilianer noch möglich, dennoch versuchte er, auf der Strecke zu bleiben und den M3 nochmals in Schwung zu bringen. "Ich versuchte zu schalten, aber dann ging der Motor nicht mehr an", so Farfus, der sich mit der Start/Zielgeraden einen sehr unglücklichen Parkplatz ausgesucht hatte. "Anscheinend gab die Elektronik komplett den Geist auf, denn er konnte den Funk nicht mehr hören", erklärte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt zur missglückten Boxenanfahrt. "Eigentlich wollten wir ihn hereinholen."

Wo das Rennen für Farfus endete, war dem BMW-Piloten letztlich egal, wenngleich ihm beim Abschleppmanöver quer über die Strecke vielleicht der Schweiß auf der Stirn stand. Schlimmer war, dass er ein seiner Meinung nach super Rennen nicht beenden konnte. "Ein technischer Defekt, ist der schlimmste Grund, weshalb man ausscheiden kann. Es ist sehr bitter, da ich auf P2 lag", war Farfus geknickt. "Im letzten Jahr hatten wir keinen einzigen Defekt und nun gleich im zweiten Rennen - schade."


Weitere Inhalte:
DTM Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video