Motorsport-Magazin.com Plus
Dakar Rallye

Dakar 2022: De Villiers holt Tagessieg, 1-2-3-Erfolg für Toyota

De Villiers gewann die neunte Etappe der Rallye Dakar 2022 in Saudi Arabien. Toyota feierte 1-2-3-Erfolg. Al-Attiyah baute Gesamtführung weiter aus.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Drei Toyota-Piloten waren die Gewinner der kurzen neunten Etappe der Rallye Dakar in Saudi Arabien. Giniel de Villiers feierte den ersten Tagessieg 2022 und den 18. Etappensieg in seiner Dakar-Karriere. Sein südafrikanischer Landsmann Henk Lategan wurde Zweiter und Nasser Al-Attiyah baute als Dritter seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

Etappe 9 in Saudi Arabien - Foto: A.S.O

Etappe 9: Wadi ad Dawasir - Wadi ad Dawasir

(Prüfung: 287 km, Tagesdistanz: 491 km)

Die neunte Etappe führt die verbliebenen 71 Teilnehmer der Auto-Kategorie auf eine Schleife rund um Wadi ad Dawasir. Die Wertungsprüfung ist mit 287 Kilometern die zweikürzeste in diesem Jahr. Die Gesamtdistanz beträgt allerdings 491 Kilometer.

Die Schleife befindet sich ganz im Süden von Saudi Arabien. Es ist ein recht schnelles Terrain. Allerdings muss man auf den Geröllpisten mit spitzen Felsen rechnen. Es gibt viele Canyons und damit verbundene Navigationsprobleme. Vor dem Ziel mussten heute nur sechs Waypoints angefahren werden.

Start/WP 1: Erneuter Frühstart von Lategan

Die Top-10-Fahrer der letzten Etappe starteten wie immer mit dreiminütigem Abstand. Nach seinem ersten Tagessieg musste der Schwede Mattias Ekström im Hybrid-Audi als erster Fahrer auf Zeitenjagd gehen. Zur Orientierung hatte er nur die Reifenspuren der früher gestarteten Bikes und Quads vor sich. Teamkollege und Titelverteidiger Stephan Peterhansel startete als zweiter Fahrer vor dem Gesamtzweiten Sebastien Loeb im Prodrive und Carlos Sainz Senior im dritten Hybrid-Audi.

Der erste Waypoint war nach 40 Kilometern erreicht. Der Südafrikaner Henk Lategan legte zum dritten Mal in Folge einen Frühstart hin und führte mit neun Sekunden Vorsprung. vor seinem Toyota-Teamkollegen Nasser Al -Attiyah, der die Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 37:58 Minuten anführt.

Dakar 2022: So lief die 9. Etappe: (10:58 Min.)

WP 2/3: De Villiers plötzlich vorne

Nach 80 Kilometern folgte die zweite Zwischenzeit. Lategan führte weiterhin mit 19 Sekunden Vorsprung vor Peterhansel. Loeb konnte sich von Position sieben auf Rang drei verbessern. Giniel de Villiers folgte im Toyota auf Platz vier vor Ekstrom und Al-Attiyah.

Am dritten Waypoint wurde das Klassement kräftig durchgeschüttelt. Plötzlich führte der Südafrikaner De Villiers mit zehn Sekunden vor Loeb. Lategan war auf Platz drei zurückgefallen, während Al-Attiyah in diesem Abschnitt zwei Positionen gewinnen konnte. Ekström blieb unverändert Fünfter. Sainz, der nach dem Start bis auf Rang 30 zurückgefallen war, raste mit den schnellsten Zwischenzeiten über Rang 13 bis auf Position sechs vor.

WP 4/5: De Villiers führt zur Halbzeit

Nach 160 Kilometern hatten die Teams mehr als die Hälfte der Tageswertung absolviert. De Villiers konnte seine Führung verteidigen. Lategan verbesserte sich auf Rang zwei mit 16 Sekunden Rückstand. Auch Ekström machte zwei Positionen gut. Vierter war Al-Attiyah vor Loeb. Die Top-10 komplettierten zur Halbzeit der Sechste Serradori, Shameer Variawa im Toyota, Sebastian Halpern im Mini, Sainz und der Zehnte Peterhansel.

Der fünfte Waypoint wurde nach 200 Kilometern durchfahren. Es gab keine Veränderungen in den Top-10. Lategan lag nur noch 5 Sekunden hinter De Villiers.

WP 6/Ziel: Erster Tagessieg für De Villiers

Der letzte Waypoint vor dem Ziel lag bei Kilometer 241. De Villiers führte immer noch mit zwölf Sekunden vor Lategan und 73 Sekunden vor Al-Attiyah.

Dann hatte es der Südafrikaner De Villiers tatsächlich geschafft. Nach einer Fahrtzeit von 2:23:08 Stunden holte der Toyota-Pilot den ersten Tagessieg 2022. Sein Landsmann Lategan wurde knapp geschlagen Zweiter mit nur neun Sekunden Rückstand. Der Drittplatzierte Al-Attiyah sorgte für einen 1-2-3.-Sieg für Toyota. Gleichzeitig baute der Katarer die Gesamtführung weiter aus, denn sein härtester Konkurrent Loeb kam als Fünfter, mit 1:07 Minuten Abstand, später im Ziel an. Davor platzierte sich Ekstrom auf Rang vier.

Die weiteren Platzierungen in den Top-10: Sechster wurde Sainz vor Serradori, Peterhansel, Brian Baragwanath im Century und dem Zehnten Nani Roma im Prodrive.

Ergebnis 9. Etappe Autos (Top-5)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Giniel De VilliersToyota2:23:08
2.Henk LateganToyota+0:00:09
3.Nasser Al-AttiyahToyota+0:01:04
4.Mattias EkströmAudi+0:02:07
5.Sebastien LoebBRX+0:02:11

Gesamtwertung nach 9/12 Etappen (Top-5)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Nasser Al-AttiyahToyota30:10:04
2.Sebastien LoebBRX+0:39:05
3.Yazeed Al-RajhiToyota+0:58:44
4.Orlando TerranovaBRX+1:36:09
5.Giniel De VilliersToyota+1:45:01



Weitere Inhalte: