Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Rekord gebrochen: Neuer Tesla Model S Plaid ist Design-Primus

Tesla stellt mit seinem neuen Model S Plaid einen neuen Rekord beim Luftwiderstand auf. Der Elektroautobauer hat seine Luxus-Limousine rundum erneuert.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Rund neun Jahre nach der Erstvorstellung des Model S im Jahr 2012 hat Tesla seine Luxus-Limousine erneut überarbeitet. Verglichen mit dem Mid-Cycle-Update von 2016 hat sich aber an der Außenhülle des Elektroautos nicht viel getan. Vielmehr lag der Fokus darauf, die Antriebstechnik, die Performance und das Interieur des neuen Model S anzupassen.

Tesla Model S Plaid: 1.020 PS und 628 Kilometer Reichweite

Hinter dem Zusatznamen Plaid verbirgt sich eine Tri-Motor-Allradplattform mit sogenannter Drehmomentverteilung. Diese verfügt über drei unabhängige Antriebseinheiten mit jeweils einem Rotor mit Karbonhülse, der die volle Leistung bis zur Höchstgeschwindigkeit beibehält. Damit sind Sprints von 0 auf 100 km/h in nur 2,1 Sekunden möglich. Gepaart mit dem niedrigsten cw-Wert eines Serienautos von 0,208 legt das Model S Plaid laut Tesla 628 Kilometer mit einer Akkuladung zurück. Der Top-Speed soll bei 320 km/h liegen.

Neben dem Plaid-Modell, welches im ersten Quartal 2022 auf den Markt kommen wird, bietet Tesla ab September 2021 auch die Basisversion des überarbeiteten Model S an. Dieses Allradfahrzeug besitzt einen Dual-Motor und wird standardmäßig in der Long-Range-Variante ausgeliefert. Mit ihr soll eine Reichweite bis zu 663 Kilometer. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 250 km/h. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt in 3,2 Sekunden.

Neues Interieur mit Jet-Lenkrad

Im Innenraum hat das Model S ein großes Update erhalten. Der mittige Bildschirm wurde samt Software überarbeitet und ist nun horizontal ausgerichtet. Mit einer Größe von 17 Zoll kann der Fahrer sämtliche Funktionen des Autos über den Screen steuern. Unverändert bleibt der 12,3 Zoll große Cockpit-Bildschirm hinter dem Lenkrad. Ein Bildschirm für die Passagiere befindet sich am Ende der Mittelkonsole im Fond. Er ist primär für Computerspiele und Entertainment gedacht.

Am auffälligsten ist das neue Lenkrad im Jet-Stil. Ob diese Form zulassungsfähig ist, bleibt abzuwarten. Tesla ist sich dessen bewusst und wird auch ein klassisches Lenkrad als Alternative im neuen Model S anbieten. Lenkstockhebel zum Betätigen der Blinker und der Scheibenwischer fallen weg. Der Fahrer bedient diese mit Knöpfen am Lenkrad.

An Bord sind zudem ein 960-Watt-Audiosystem mit 22 Lautsprechern und aktiver Geräuschunterdrückung sowie eine Dreizonen-Klimaanlage mit belüfteten Vordersitzen und HEPA-Filter. Smartphones, Tablets und Laptops können via Bluetooth USB-C mit dem Fahrzeug verbunden werden. Die Technik unterstützt auch kabelloses Laden.

Mit Supercharger schnell Energie für mehr als 322 Kilometer laden

Weltweit bietet Tesla mittlerweile mehr als 25.000 Supercharger-Ladestation an beliebten Reiserouten an. Sie sollen den Fahrern durch das schnelle Laden größere Freiheit auf ihren Reifen bieten. Mit der Technologie soll das neue Model S in 15 Minuten Energie laden können, um über 300 Kilometer zurücklegen zu können. Die modifizierte Wärmepumpe soll bei niedrigen Temperaturen den Reichweitenverlust ausschließen und im Plaid-Modell gleichzeitig für eine höhere Leistungsausdauer sorgen. Der Preis für die Basisversion des Model S mit Allradantrieb und Dualmotor startet bei 86.990 Euro. Für das Plaid-Modell mit Allradantrieb und Tri-Motor verlangt Tesla 126.990 Euro als Einstiegspreis.