Motorsport-Magazin.com Plus
24 h Nürburgring

Stelldichein der GT3-Musketiere beim Klassiker am Ring - 24h Nürburgring 2016: Zeitplan und Starterliste

Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring 2016 wirft seine Schatten voraus. Mit unseren Infos seid ihr bestens gewappnet für den Klassiker durch die Grüne Hölle.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Eines der prestigeträchtigsten Rennen in der deutschen Motorsport-Landschaft wirft seine Schatten voraus: Das 44. ADAC Zürich 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Rechtzeitig vor der Hatz über die Nordschleife, zwei Mal rund um die Uhr, hat sich Motorsport-Magazin.com die Mühe gemacht und euch alle notwendigen und wichtigen Informationen zum Rennen übersichtlich aufbereitet:

Zeitplan zum 24h-Rennen vom Nürburgring 2016

Donnerstag, 26. Mai:
15:45 Uhr - 17:25 Uhr: Freies Training
20:00 Uhr - 23:30 Uhr: 1. Qualifying

Freitag, 27. Mai:
09:30 Uhr - 11:30 Uhr: 2. Qualifying
19:50 Uhr - 20:30 Uhr: Top-30 Qualifying

Samstag, 28. Mai:
08:15 Uhr - 09:15 Uhr: Warm Up
15:10 Uhr: Einführungsrunde
15:30 Uhr: Start

Sonntag, 29. Mai:
15:30 Uhr: Ziel

Das 24h-Rennen vom Nürburgring 2016 im Live-Ticker

Motorsport-Magazin.com tickert 2016 das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring live. Wir melden uns am Donnerstag pünktlich zum freien Training zum ersten Mal und bleiben bis zum Fallen der Zielflagge am Sonntag Nachmittag für euch dran. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, in unserem Ticker auch den Livestream von Vodafone Deutschland zu verfolgen.

Alle Teams & Fahrer der Top-Klasse SP9 am Nürburgring 2016

Nicht weniger als 38 Fahrzeuge tummeln sich in der Top-Klasse SP9. Hier fährt alles mit, was im GT3- und Sportwagen-Sport Rang und Namen hat, von Audi über BMW, Mercedes, Porsche und Nissan bis hin zu Aston Martin und Bentley. Besonderes Augenmerk liegt natürlich auf dem WRT-Audi #1, der im Vorjahr das Rennen für sich entscheiden konnte. Drei Fahrer des siegreichen Quartetts bleiben in diesem Jahr erhalten, Pierre Kaffer ersetzt Edward Sandström. Der Schwede ist für den R8 #2 gemeldet. Frikadelli Racing hat sich nach erneuter Anpassung der BoP doch dazu entschieden, zu starten.

Die Klasse SP9 beim 24h-Rennen am Nürburgring 2016

Nr.TeamFahrerAuto
1 Audi Sport Team WRT Vanthoor/Mies/Müller/Kaffer Audi R8 LMS
2 Team WRT Leonard/Frijns/Sandström/Vervisch Audi R8 LMS
3 Frikadelli Racing Team Abbelen/Schmitz/Huisman/Siedler Porsche 991 GT3 R
4 AMG-Team Black Falcon Schneider/Engel/Christodoulou/Metzger Mercedes-AMG GT3
5 Phoenix Racing Stippler/Fjordbach Audi R8 LMS
6 Audi Sport Team Phoenix Haase/Rast/Winkelhock/Stippler Audi R8 LMS
7 Aston Martin Racing Thiim/Turner/Sörensen/Lamy Aston Martin Vantage
8 Haribo Racing Team-AMG Alzen/Arnold/Götz/Seyffarth Mercedes-AMG GT3
9 AMG-Team Black Falcon Haupt/Buurman/Engel/Müller Mercedes-AMG GT3
10 Audi race experience Lee/Thong/Cheng/Yoong Audi R8 LMS
11 Audi race experience Ohlsson/Bollrath/Oeverhaus/Hackländer Audi R8 LMS
12 Manthey Racing Klohs/"Schmidtmann"/Richter/Renauer Porsche 991 GT3 R
14 Black Falcon Al-Faisal/Gerwin/Dontje/Huff Mercedes-AMG GT3
16 Twin Busch Motorsport Busch/Busch Audi R8 LMS
17 Schubert Motorsport GmbH Edwards/Klingmann/Luhr/Tomczyk BMW M6 GT3
18 Schubert Motorsport GmbH Farfus/Krohn/Müller/Wittmann BMW M6 GT3
21 Wochenspiegel Team Manthey Weiss/Kainz/Krumbach/Stursberg Porsche 991 GT3 R
22 ROWE Racing Graf/Westbrook/Catsburg/Palttala BMW M6 GT3
23 ROWE Racing Sims/Eng/Martin/Werner BMW M6 GT3
24 Team Zakspeed Gassner/Strauß/Coronel Nissan GT-R Nismo GT3
25 Konrad Motorsport GmbH Zöchling/Konrad Lamborghini Huracan GT3
27 Aston Martin Racing Adam/Rees/Lauda/Stanaway Aston Martin Vantage
28 Montaplast by Land-Motorsport Basseng/De Phillippi/Rockenfeller/Scheider Audi R8 LMS
29 AMG-Team HTP Motorsport Vietoris/Seefried/Hohenadel/Van Der Zande Mercedes-AMG GT3
30 AMG-Team HTP Motorsport Baumann/Mücke/Buhk/Jäger Mercedes-AMG GT3
31 AMG-Team HTP Motorsport Vietoris/Hohenadel/Van Der Zande Mercedes-AMG GT3
33 Car Collection Motorsport Ziegler/Tonic/Saurenmann/Schmidt Audi R8 LMS
35 Nissan GT Academy Team RJN Krumm/Ordonez/Hoshino/Buncombe Nissan GT-R GT3
37 Bentley Team Abt Brück/Kane/Jöns Bentley Continental GT3
38 Bentley Team Abt Menzel/Smith/Holzer/Hamprecht Bentley Continental GT3
44 Falken Motorsports Dumbreck/Henzler/Ragginger/Imperatori Porsche 991 GT3 R
75 Mann Filter Team Zakspeed Heyer/Asch/Ludwig/Keilwitz Mercedes-AMG GT3
88 Haribo Racing Team-AMG Alzen/Arnold/Götz/Seyffarth Mercedes-AMG GT3
99 Walkenhorst Motorsport Walkenhorst/Posavac BMW Z4 GT3
100 Walkenhorst Motorsport Bouveng/Blomqvist/Krognes BMW M6 GT3
101 Walkenhorst Motorsport Henkola/Yamauchi BMW M6 GT3
911 Manthey Racing Tandy/Estre/Bamber/Pilet Porsche 991 GT3 R
912 Manthey Racing Lietz/Bergmeister/Christensen/Makowiecki Porsche 991 GT3 R

Das 24h-Rennen vom Nürburgring 2016 live im TV

Für 2016 hat Sport1 die TV-Rechte am Langstrecken-Klassiker verloren. Stattdessen wird das 24h-Rennen am Nürburgring durch die RTL-Gruppe ausgestrahlt werden. Das komplette Rennen inklusive Vor- und Nachberichterstattung können die Fans auf RTL Nitro verfolgen. Insgesamt bleibt der Sender fast 26 Stunden lang ununterbrochen live auf Sendung. Die Rennübertragung beginnt am Samstag um 15:00 Uhr und endet Sonntag um 16:50 Uhr.

Auch das Training und die Qualifyings werden auf RTL Nitro zu sehen sein, das Top-30-Qualifying am Freitag wird von 19:30 Uhr bis 21:10 Uhr live gezeigt. Der Hauptsender RTL zeigt zudem im Rahmen des parallel stattfindenden Monaco-GP der Formel 1 Höhepunkte des Wochenendes in der Eifel. Der Start am Samstag wird sogar im Anschluss an das F1-Qualifying live im Hauptprogramm zu sehen sein.

Sport1 überträgt das 24h-Rennen vom Nürburgring nicht mehr - Foto: ADAC GT Masters

Das 24h-Rennen vom Nürburgring in den letzten Jahren

In den letzten zehn Jahren war Porsche die erfolgreichste Marke beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Zwischen 2006 und 2011 gewann das Manthey-Team für die Zuffenhausener fünf von sechs Rennen, einzig BMW konnte 2010 durch das Schnitzer-Team mit der Besetzung Müller/Farfus/Alzen/Lamy dazwischen funken. Vier Manthey-Siege in Folge von 2006 bis 2009 sprechen eine deutliche Sprache.

Danach hat sich Audi als die Marke entpuppt, die es zu schlagen gilt. Drei von vier Rennen zwischen 2012 und 2015 wurden mit einem R8 gewonnen, nur Mercedes konnte den Ingolstädtern 2013 in die Suppe spucken. Längere Unterbrechungen aufgrund von schlechtem Wetter sind auch keine Seltenheit in der Eifel. 2007 standen sechs Stunden lang alle Räder still, 2013 gar neun Stunden lang.


Weitere Inhalte: