WTCR

WTCR 2018: News-Ticker zum Rennwochenende in China-Wuhan

Die FIA WTCR bestreitet in der China-Wuhan ihr achtes Rennwochenende. Alle Infos zu den Sessions auf dem International Street Track gibt es im News-Ticker.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die WTCR ist die offizielle Nachfolgeserie der WTCC und der TCR International Series. Das Rennwochenende in der Slowakei ist das sechste von zehn im Laufe der Saison. Insgesamt treten elf Teams mit 26 Fahrern in sieben verschiedenen Fahrzeugen gegeneinander an. Darunter die amtierenden Champions aus WTCC, Thed Björk und der TCR International Series, Jean-Karl Vernay.

Zeitplan für das China-Ningbo-Wochenende

Freitag:
07:00 Training 1
09:30 Training 2

Samstag:
04:30 Qualifikation 1
10:00 Rennen 1 (18 Runden)

Sonntag:
03:00 Qualifikation 2
09:45 Rennen 2 (18 Runden)
11:05 Rennen 3 (21 Runden)

Session: Rennen 3
Shedden mit Start/Ziel-Sieg im dritten Rennen
Trotz zweier Kollisionen mit Denis Dupont sicherte sich Gordon Shedden nach der Pole Position auch seinen ersten Sieg in der WTCR. Dabei war lange nicht klar, ob er nach seinem Unfall im dritten Rennen überhaupt starten konnte, doch das Team reparierte den Audi rechtzeitig. Frederic Vervisch und Denis Dupont komplettierten das Podium des letzten China-Rennens der WTCR.

Schon kurz nach dem Start musste das Rennen jedoch verlangsamt hinter dem Safety-Car fortgeführt werden, nachdem Aurelien Comte und Jean-Karl Vernay kollidierten und der Peugeot von Comte in der Streckenbegrenzung hängen blieb und von einigen Fahrern, darunter auch Rob Huff, Mato Homola und Timo Scheider, mitgenommen.

Als das Rennen fortgesetzt wurde, bekam Vernay für den Unfall auch eine Durchfahrtsstrafe, die ihn sämtlicher Punktechancen beraubte. Dupont löste kurze Zeit später die nächste Safety-Car-Phase aus, als er den Reifenstapel in Kurve mitnahm. Thed Björk sicherte sich den letzten Punkt im dritten Lauf und ist damit nun wieder alleiniger Zweiter mit sieben Punkten Rückstand.

Session: Rennen 2
Bennani rettet ersten WTCR-Sieg ins Ziel
Mehdi Bennani konnte beim zweiten Rennen in Wuhan seine Pole Position in den ersten Sieg umsetzen. Dabei musste er sich der starken Pace von Aurelien Comte und Nathanael Berthon erwehren, die das Podium hinter dem Marokkaner kontrollierten. Zu Beginn des Rennens war auch noch Pepe Oriola ein Kandidat für das Podium, doch der Spanier musste sich im Rennverlauf der Pace von Comte und Berthon geschlagen geben.

Nach einem fantastischen Start schaffte es Thed Björk nach vorne auf den zehnten Platz, doch den konnte er nicht lange halten. Erst wurde er von Ma Qing Hua überholt, dann von John Filippi abgeräumt, der die Kontrolle über seinen Campos Cupra verlor. Bester Honda-Pilot war am Ende Gaststarter Ma Qing Hua.

In der Meisterschaft hat Yvan Muller mit dem zehnten Platz mit seinem Teamkollegen Thed Björk gleichgezogen. Die beiden liegen acht Punkte hinter Gabriele Tarquini, der 241 Zähler auf dem Konto hat. Mit dem fünften Platz schob sich Vernay auf die vierte Position in der Meisterscahft mit 36 Punkten Rückstand.

Session: Qualifikation 2
Shedden mit erster WTCR-Pole
Gordon Sheddon sicherte sich für das dritte Rennen in Wuhan seine erste Pole Position in der WTCR. Dabei dominierte Audi auch am Sonntag die Qualifikation. Die ersten vier Startplätze im dritten Rennen gehen an Fahrer der Marke aus Ingolstadt. Esteban Guerrieri war noch der beste Verfolger mit Startplatz fünf im Honda.

Für Hyundai lief auch die zweite Qualifikation alles andere als optimal. Die vier Meisterschaftsführenden schieden alle bereits in der ersten Runde aus. Mehdi Bennani und Ma Qing Hua kämpften im Q2 um die zehnte Position mit Kevin Ceccon mit dem besseren Ergebnis für Bennani, der das zweite Rennen von Startplatz eins beginnen darf.

Session: Rennen 1
Vernay gewinnt - Hyundai ohne Punkte
Von der Pole sicherte sich Jean-Karl Vernay ungefährdet den Sieg beim ersten Rennen der FIA WTCR in Wuhan. Die Top-Vier in der Fahrerwertung blieben in ihren Hyundai-Boliden allesamt ohne Punkte. Zwei Audis der Spitzengruppe fielen allerdings bereits in der Startphase zurück. Nathanael Berthon und Denis Dupont kollidierten in Kurve drei und überließen Yann Ehrlacher im Honda die dritte Position.

Lange konnten die 25 Piloten aber nicht ungestört fahren, denn nach einer Kollision zwischen Tom Coronel und Farbizio Fiovanardi im Kampf um die 22. Position musste das Safety-Car rausgeschickt werden. Als das Rennen fortgesetzt wurde, setzten sich Vernay und Pepe Oriola vom restlichen Feld ab, das von Ehrlacher ein wenig aufgehalten wurde.

Ehrlacher stand dabei lange unter Druck von Gordon Shedden im Audi, der auch seinen Weg am Franzosen vorbei fand, aber dann nur noch zu Oriola aufschließen konnte, bevor ihm die Zeit ausging. Mit dem Ergebnis übernimmt Vernay die fünfte Position und liegt nur noch zwei Punkte hinter Norbert Michelisz.

Session: Qualifikation 1
Vernay sichert sich die Pole in Wuhan
Jean-Karl Vernay sicherte sich die zweite WTCR-Pole Position seiner Karriere am Samstag in Wuhan, wo Audi als Marke sehr stark war. Gleich fünf Audis schafften es in die Top-Sechs, einzig getrübt durch einen extrem starken Pepe Oriola. Zu Beginn der Session wechselten sich aber erstmal die Audi-Piloten an der Spitze ab.

Frederic Vervisch, Dennis Dupont, Gordon Shedden und Vernay kontrollierten die Session, bis sich Shedden kurz nach seiner besten Runde drehte und für die erste rote Flagge sorgte. Kurz darauf setzte Vernay die spätere Pole-Zeit. Drei Minuten vor dem Ende gab es die nächste rote Flagge als Nathanael Berton sein Auto nach einem Dreher abstellen musste.

In seinem letzten Versuch schaffte es Oriola dann noch einmal eine starke Runde nachzulegen und verpasste die Pole Position nur um 44 Tausendstelsekunden. Für die Hyundai-Piloten wurde die Qualifikation in Wuhan zum Albtraum. Thed Björk, der in Ningbo noch beide Poles geholt hatte, startet nur auf Platz 17 und ist damit noch bester Hyundai-Pilot.

Session: Training 2
Vervisch mit Bestzeit vor Oriola
Im letzten Training der FIA WTCR setzte Frederic Vervisch in den letzten Sekunden die schnellste Zeit mit einer 1:22.795 Minuten. Zuvor hielt Pepe Oriola die schnellste Zeit. Nur die beiden Spitzenpiloten konnten die 1:23er-Marke unterbieten. Gordon Shedden, Nathanael Berthon und Aurelien Panis komplettierten die Top-Fünf.

Das zweite Training war im Vergleich zum zweimalig unterbrochenen ersten Training relativ ruhig. Schnell wurde aber auch hier klar, dass die Audi erneut sehr stark sein würden, wohingegen die sonst so dominanten Hyundai ihre Probleme hatten. Der bestplatzierte Hyundai war Thed Björk, der nur den elften Platz belegte.

Session: Training 1
Oriola beendet Mammut-Training auf P1
Das erste Training der FIA WTCR in China musste gleich zweimal unterbrochen werden. Die erste Unterbrechung wawr nötig, nachdem Fabrizio Giovanardi in Kurve zehn schwer abgeflogen war. Eine Stunde und 20 Minuten dauerte es, bis die Strecke endlich wieder befahrbar war. Als es endlich weiterging übernahm Jean-Karl Vernay im Audi die Spitze.

Doch lange ging es nicht gut. Es war erneut Kurve zehn, in der Tom Coronel seinen Honda Civic verlor. Er konnte jedoch etwas mehr abbremsen und schlug frontal in die Barriere ein, sodass die Schäden deutlich geringer waren und die Session nach der Bergung des Boliden fortgesetzt werden konnte.

Danach begann die Zeitenjagd jedoch erst richtig. Pepe Oriola setzte in seinem Cupra mit 1:24.006 die neue Bestzeit und war damit über sieben Zehntelsekunden schneller als Vernay. Die Audi-Riege setzte insgesamt aber noch einige starke Zeiten. Hinter Oriola platzierten sich Nathanael Berton und Gordon Shedden.


Weitere Inhalte:
nach 24 von 30 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter