Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

WRC 2021 - Rallye Kroatien 2021: Ticker-Nachlese

Die Rallye-WM gastiert 2021 erstmals in der Nähe von Zagreb. Alle Infos zur Rallye Kroatien. Ogier entscheidet dramatisches Finish für sich.
von Florian Niedermair

+++WRC KROATIEN: DER RALLYE-BERICHT+++

  • WP20: Sebastien Ogier gewinnt Rallye Kroatien in der Power Stage
  • WP19: Evans steht vor Rallye-Sieg
  • WP18: Evans übernimmt Platz 1
  • WP17: Evans knabbert an Ogier-Vorsprung
  • WP16: Ogier beendet Samstag knapp vor Evans und Neuville
  • WP10-12 Ogier und Evans bauen Führung aus
  • WP9: Ogier übernimmt Führung, Breen mit Reifenschaden
  • WP8: Neuville übernachtet als Führender
  • WP5-8: Ogier holt auf, übernimmt P2
  • WP1-4: Neuville baut seine Führung aus
  • WP1: Rovanperä scheidet aus
  • Shakedown: Evans auf Platz 1
  • TV und Streams: WRC+, Servus TV, Sport1 und Red Bull TV

Endstand Top-5 nach WP20

Platz Fahrer Marke Zeit/Rückstand
1. Sebastien Ogier Toyota 2:51:22.9
2. Elfyn Evans Toyota +0.6
3. Thierry Neuville Hyundai +8.1
4. Ott Tänak Hyundai +1:25.1
5. Adrien Fourmaux Ford +3:09.7

Rallye-Weltmeisterschaft: Stand nach Kroatien-Rallye

Platz Fahrer/Beifahrer Marke Punkte
1. Sebastien Ogier/Julien Ingrassia Toyota 61
2. Thierry Neuville/Martin Wydaeghe Hyundai 53
3. Elfyn Evans/Scott Martin Toyota 51
4. Ott Tänak/Martin Järveoja Hyundai 40
5. Kalle Rovanperä Toyota 39
6. Craig Breen Hyundai 24
7. Takamoto Katsuta Toyota 24
8. Adrien Fourmaux Ford 12
9. Gus Greensmith Ford 12
10. Dani Sordo Hyundai 11

Sonntag, 25. April

WP20: Ogier gewinnt Herzschlagfinale
Drama auf der letzten Etappe. Sebastien Ogier gewinnt in Kroatien weil Elfyn Evans in der letzten Kurve ein Fehler unterläuft. Der Vorsprung des Franzosen: Sechs Zehntelsekunden. Ogier gewinnt auch die Power Stage, Thierry Neuville landet im Gesamt-Klassement auf Rang 3. Craig Breen sichert sich vier Extrapunkte in der Powerstage vor Neuville, Evans und Tänak.

Der Franzose Adrien Fourmaux sichert mit dem sechsten Rang bei seinem Debüt Platz 5 in der Endwertung ab, Mikkelsen Katsuta, Loubet und Greensmith komplettieren die Top-10 auf der letzten Etappe.

Endstand in WRC2, WRC3 und JWRC
Die WRC2-Klasse entschied Mads Östberg für sich. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten der Finne Teeemu Suninen und Marco Bulacia. Der Russe Nikolay Gryazin, der lange auf Podiumskurs unterwegs war, schied nach einem Überschlag am Sonntag aus. Die WRC3-Klasse ging an Kajetan Kajetanowicz vor Emil Lindholm und Yohan Rossel. In der Junior-WRC setzte sich Jon Armstrong vor Martin Sesks und Lauri Joona durch.

WP19: Neuville Schnellster, Evans steht vor Rallye-Sieg
Sebastien Ogier büßt weiter Zeit gegen Evans ein, kann aber seinen Zeitverlust in Grenzen halten. Thierry Neuville war auf der 19. Wertungsprüfung der Schnellste, allerdings nur vier Zehntel vor Evans und 1,5 Sekunden vor Ogier. Damit hat der Brite vor der Power Stage einen Vorsprung von etwa vier Sekunden auf Ogier um zum vierten Mal in seiner Karriere eine WRC-Rallye zu gewinnen.

Adrien Fourmaux landete auf der vierten Position gefolgt von Takamoto Katsuta und Ott Tänak. Craig Breen, Gus Greensmith und Pierre-Louis Loubet komplettierten das WRC-Fahrerfeld.

WP18: Evans geht in Führung, Faurmaux verliert Zeit
Sebastian Ogier muss seine Spitzenposition abgeben. Elfyn Evans nahm dem Weltmeister sieben Sekunden ab und liegt somit zwei Wertungsprüfungen vor dem Ende mit 2,8 Sekunden in Front. Thierry Neuville konnte den Zeitverlust mit drei Sekunden in Grenzen halten und ist damit weiterhin in Schlagdistanz.

Ott Tänak bleibt nach wie vor klar auf Kurs zu Platz 4, sowohl nach vorne als auch nach hinten hat er ein großes Zeitfenster. Rookie Adrien Fourmaux wurde kurz nach dem Start der Wertungsprüfung ein Fahrfehler zum Verhängnis. Der Franzose flog ab und blieb in der Böschung stecken. Mit etwa einer Minute Zeitverlust konnte er weiterfahren. Takamoto Katsuta überholte mit Stage-Platz 5 Gus Greensmith in der Gesamtwertung. Dadurch liegt der Japaner nun auf der sechsten Position, 14 Sekunden trennen ihn noch von Fourmaux. Bemerkenswert: Die WRC-2-Wagen können auf dieser Etappe gut mithalten. Andreas Mikkelsen landet auf P6 und somit vor Ott Tänak.

WP17: Evans setzt Bestmarke, Verkehrsunfall von Ogier
Der Sonntag beginnt mit der längsten Stage der gesamten Rallye. Das Spitzentrio macht die Wertungsprüfung unter sich aus. Elfyn Evans hat die Nase vorn und gewinnt den Tag mit Platz 1, Thierry Neuville bleibt direkt dahinter und Sebastien Ogier findet sich auf P3 wieder. Ogier war bei der Stage mit einer starken Beschädigung auf der rechten Wagenseite unterwegs, die er sich bei einem Unfall auf dem Straßenabschnitt vor der Wertungsprüfung zugezogen hat.

Takamoto Katsuta setzt seinen starken Lauf von gestern fort und fährt auf die vierte Position. Damit trennen ihn in der Gesamtwertung nur noch weniger als zehn Sekunden von Gus Greensmith im Kampf um P6. WP-Platz 5 geht an Adrien Fourmaux gefolgt von Craig Breen, Ott Tänak und Greensmith. Pierre-Louis Loubet ist nach einem Unfall gestern am letzten Tag wieder unterwegs, allerdings mit über einer halben Stunde Rückstand.

Samstag, 24. April

WP16: Ogier beendet Samstag auf Platz 1
Sebastien Ogier behält auch auf der letzten Etappe des Tages die Führung bei der Rallye Kroatien. Der siebenfache Weltmeister distanzierte sich auf der 16. Etappe vier Zehntel von Elfyn Evans, der damit seine zweite Position einfriert. Thierry Neuville beendete sowohl Wertungsprüfung Nummer 16 als auch den Tag auf Rang 3 und ist somit der beste Hyundai. Katsuta, Tänak und Greensmith positionierten sich auf der Stage auf den folgenden Positionen. Fourmaux und Breen komplettierten die WRC-Klasse.

Bei den Rallye-Ständen änderte sich also am Samstag auf den letzten Metern nichts mehr. Eine Verschiebung gab es aber in der WRC2-Kategorie. Hinter Mads Östberg büßte Nikolay Gryazin nach einem Defekt an der Servolenkung Platz 2 an Teemu Sunninen ein, der damit auf Gesamt-Position 10 liegt.

WP15: Neuville und Ogier zeitgleich
In der 15. WP gab es kaum Veränderungen an der Spitze. Neuville und Ogier absolvierten die Asphaltpiste in exakt derselben Zeit und teilen sich damit die Bestzeit. Auch Elfyn Evans verlor nur eine Sekunde. Ott Tänak und Takamoto Ketsuta komplettierten die Top 5. Craig Breen platzierte sich auf Rang 6 vor Adrien Fourmaux und Gus Greensmith.

WP14: Bestzeit für Katsuta, Loubet raus
Takamoto Katsuta gewinnt seine zweite Wertungsprüfung am heutigen Tag. Elfyn Evans und Thierry Neuville landen auf den Positionen 2 und 3. Damit schließen sie auch beide wieder etwas zu Sebastien Ogier auf, der Vierter wird. Ott Tänak beendet die Etappe auf P5 gefolgt von Adrian Fourmaux, Craig Breen und Gus Greensmith. Pierre-Louis Loubet verunfallte auf der Stage an einer ungünstigen Stelle und fällt damit praktisch aus dem Klassement.

WP13: Neuville schlägt zurück
Thierry Neuville trumpft nach einem schwachen Vormittag in der 13. Wertungsprüfung wieder voll auf und sichert sich P1. Rookie Adrien Fourmaux, der für Ford M-Sport erstmals in der Topkategorie an den Start geht, fehlen nur 1,1 Sekunden auf den Belgier und seinen ersten WP-Sieg. Ott Tänak sichert sich Rang 3 vor Gus Greensmith und Craig Breen. Die beiden Gesamt-Führenden Toyotas verlieren auf den Plätzen 6 und 7 jeweils zehn Sekunden. Bei Ogier begründet man das mit einem Reifenschaden. Pierre-Louis Loubet und Takamoto Katsuta platzieren sich auf P8 und P9.

Zwischenstand WRC2, WRC3, JWRC
Spannend geht es auch in den leistungsschwächeren Kategorien zu. In der WRC2 führt Mads Östberg zwei Sekunden vor Nikolay Gryazin, der zwischenzeitlich die Führung übernommen hatte. Rang 3 belegt Teemu Suninen. Die WRC3 befindet sich klar in der Hand von Kajetan Kajetanowicz, der 40 Sekunden Guthaben auf Emil Lindholm hat. Chris Ingram folgt auf Position 3. Die Junior-WRC führt der Slowake Martin Koci an vor Jon Armstrong und Lauri Joona.

WP12: Ogier mit Stage-Sieg
Sebastien Ogier legt wieder einen nach. Der Toyota-Pilot nimmt Elfyn Evans wieder drei Sekunden ab. Ott Tänak landet auf der zweiten Position. Thierry Neuville gerät weiter ins Hintertreffen und kommt nur auf Rang 5. Adrien Fourmaux holt sich dafür die vierte Position. Von Platz 6 absteigend klassifizieren sich Takamota Katsuta, Craig Breen, Pierre-Louis Loubet und Gus Greensmith.

WP11: Evans holt auf
Es bleibt spannend an der Spitze. Elfyn Evans gewinnt die elfte Etappe und holt damit wieder zu Sebastien Ogier auf. Allerdings nicht viel. Nur etwa eine Sekunde trennen ihn von dem Franzosen, der sich P4 sichert. Damit beträgt Evans' Rückstand in der Gesamtwertung nur noch vier Sekunden. Thierry Neuville kann nach zwei langsamen Stages zu Beginn des Tages wieder vorne mitfahren und landet auf P2 nur wenige Zehntel vor Takamoto Katsuta.

Adrien Fourmaux landet auf der vierten Position gefolgt von Ott Tänak, der bereits die gesamte Rallye über - bis auf eine Ausnahmen in WP5 - nicht ganz auf Touren kommt. Pierre-Louis Loubet, Gus Greensmith und Craig Breen komplettieren die neun RC1-Fahrer.

WP10: Katsuta mit der besten Zeit
Überraschung auf der zehnten Etappe: Der Toyota-Pilot Takamoto Katsuta macht das Beste aus den guten Streckenbedingungen, die er als erster Fahrer der Startliste vorfindet und setzt die Bestzeit. Ein Erfolg für den Japaner, der sich allerdings bereits gestern mehrere Minuten Rückstand eingehandelt hat. Thierry Neuville (P8) hat weiterhin Probleme und verliert fast 15 Sekunden.

Sebastien Ogier baut somit mit Platz 2 seine Gesamtführung aus, Elfyn Evans landet auf Rang 3 und bleibt somit seinem Teamkollegen auf den Fersen. Ott Tänak landet auf Rang 4 gefolgt von Fourmaux, Loubet und Breen. Nur Gus Greensmith ist langsamer als Thierry Neuville und kommt nicht über Rang 9 hinaus.

WP9: Ogier übernimmt Führung, Drama um Breen
Wir haben einen neuen Führenden. Sebastien Ogier stürmt mit einer weiteren WP-Bestzeit auf Platz 1. Thierry Neuville verliert viel Zeit und fällt mit Etappen-Platz 6 auf Rang 3 zurück. Rookie Adrien Fourmaux liefert eine Glanzvorstellung ab und klassifiziert sich mit nur zwei Sekunden Rückstand auf Rang 2 hinter seinem Landsmann.

Elfyn Evans komplettiert die Top-3 gefolgt von Ott Tänak und Pierre-Louis Loubet. Takamoto Katsuta und Gus Greensmith landen auf den Rängen 7 und 8. Craig Breen verliert nach einem Reifenschaden über zwei Minuten und fällt weit zurück.

Freitag, 23. April

WP8: Ogier vorne, Neuville beendet Freitag auf P1
Sebastien Ogier setzt seinen Lauf am Nachmittag auch bei der letzten Wertungsprüfung am Freitag fort und gewinnt die dritte Etappe in Folge. 1,4 Sekunden trennen ihn allerdings nur von dem Belgier Thierry Neuville, der damit den ersten Tag der Rallye von Kroatien als Führender beendet. Ogier übernimmt allerdings P2 von seinem Markenkollegen Elfyn Evans. Somit bahnt sich ein Dreikampf um den Gesamtsieg an.

Ott Tänak schließt die achte Etappe auf Rang 2 ab und bleibt auf der vierten Position. Damit trennen ihn bereits über 30 Sekunden auf die Spitze. Der Franzose Adrien Fourmaux unterstreicht seine starke Leistung bei seiner ersten Rallye in der Topklasse mit P5 in der Stage. Craig Breen landet auf P6, dahinter folgen Gus Greensmith, Pierre-Louis Loubet und Takamoto Katsuta. WRC2-Leader Mads Ostberg liegt auf Rang 10 und befindet sich somit auf Kurs zu seinen ersten Punkten in dieser Saison.

Schlechte Nachrichten gab es unterdessen aus dem Camp von Kalle Rovanperä. Der Finne, der als Gesamtführender nach Kroatien gereist ist und heute am Morgen bei der ersten WP einen Unfall hatte, zog sich nun offiziell aus der Rallye zurück, wie Toyota Gazoo Racing mitteilte. Damit entgeht ihm auch die Chance am Sonntag in der Power Stage doch noch um ein paar Punkte zu kämpfen.

WP7: Ogier wieder mit Bestzeit
Sebastien Ogier gewinnt die zweite Etappe in Folge und schließt weiter zu den Top-2 auf. Die Wertungsprüfung hätte für Ogier allerdings auch ganz anders ausgehen können: An einer Stelle flog er beinahe von der Strecke ab, der siebenfache Weltmeister konnte sich aber noch retten. Rallye-Führender Thierry Neuville verlor drei Zehntel auf Ogier. Sein erster Verfolger Elfyn Evans positionierte sich auf dem dritten Rang. Auf der vierten Position folgte Ott Tänak vor Craig Breen, Adrien Fourmaux und Gus Greensmith. Pierre-Louis Loubet und Takamoto Katsuta landeten auf P8 und 9.

WP6: Ogier und Evans an der Spitze
Die Führung von Thierry Neuville schmilzt in der sechsten Etappe. Toyota belegt die ersten beiden Positionen. Sebastien Ogier sicherte sich Platz 1 wenige Zehntel vor Elfyn Evans. Thierry Neuville landete auf der dritten Position gefolgt von Ott Tänak und Craig Breen. Pierre-Louis Loubet klassifiziert sich auf P6 vor Gus Greensmith und dem Franzosen Adrien Fourmaux, der seine erste Rallye in der Topklasse bestreitet. Takamoto Katsuta verlor nach einem Fahrfehler fast eine Minute.

WP5: Neuville behält trotz Dreher Führung
Thierry Neuville erlebte auf der fünften Sonderprüfung einen Schreckmoment, als er einen Dreher hinlegte. Doch er nutzte die besseren Streckenbedingungen um dennoch seine Führungsposition in der Rallye zu behalten und die Stage auf Platz 2 abzuschließen. Die Bestzeit erzielte sein Teamkollege Ott Tänak mit einer Sekunde Vorsprung. Platz 3 ging an Sebastien Ogier und P4 an Elfyn Evans. Adrien Fourmaux landete auf der fünften Position vor Gus Greensmith, Craig Breen, Takamoto Katsuta und Pierre-Louis Loubet.

Zwischenstand WRC2, WRC3, JWRC
Bevor die Rallye Kroatien am Nachmittag fortgesetzt wird, hier ein Zwischenbericht über die Stände in den kleineren Klassen neben der WRC-Topkategorie. In der WRC2 führt Mads Ostberg vor dem Russen Nikolay Gryazin und Teemo Suninen, der in der vierten Etappe nach einem Fahrfehler von der Strecke geraten war und nur mit Glück die Rallye fortsetzen konnte. Die WRC-3-Klasse wird von Yohan Rossell angeführt vor Kajetan Kajetanowicz und dem Österreicher Niki Mayr-Melnhof. In der Junior-WRC führt derzeit Martin Koci vor Raul Badiu und Jon Armstrong.

WP4: Neuville mit drittem WP-Sieg
Thierry Neuville kontert auf den Toyota-Angriff mit seinem bereits dritten Etappensieg auf der vierten Wertungsprüfung. Die Abstände sind allerdings wieder äußerst gering. Nur zwei Sekunden trennen die Top-5. Elfyn Evans landet auf mit fünf Zehntel Rückstand auf P2 gefolgt von Sebastien Ogier. Die Ränge 4 und 5 werden einmal mehr von Ott Tänak und Craig Breen besetzt. Erst dahinter reißen die Zeiten etwas ab. Gus Greensmith landet auf Platz 6 gefolgt von Adrien Fourmaux und Pierre-Louis Loubet. Takamoto Katsuta verliert viel Zeit und rutscht damit in der Gesamtwertung von P7 auf P9.

WP3: Evans und Ogier zeitlgeich
Jetzt kommt Toyota in Fahrt. Nach zwei Bestzeiten für den Hyundai von Thierry Neuville sichert sich Elfyn Evans in der dritten Wertungsprüfung Platz 1. Sein Teamkollege Sebastien Ogier belegt zeitgleich die zweite Position. Neuville muss mit Rang drei vorlieb nehmen, verliert aber weniger als eine Sekunde. Craig Breen und Ott Tänak komplettieren die Top-5. Position 6 belegt Adrien Fourmaux vor Gus Greensmith, Takamoto Katsuta und Pierre-Louis Loubet.

WP2: Neuville wieder auf Platz 1
Thierry Neuville entscheidet auch die zweite Etappe der Rallye für sich. Der Belgier nahm auf dem 23-Kilometer langen Teilstück dem Briten Elfyn Evans knapp fünf Sekunden ab. Knapp dahinter platzierte sich Sebastien Ogier. Die beiden Hyundai-Teamkollegen des Rallye-Führenden, Ott Tänak und Craig Breen verloren auf der zweiten Etappe jeweils über 15 Sekunden auf Neuville und landeten auf den Rängen 4 und 5. Dahinter folgten Adrien Fourmaux, Takamoto Katsuta, Gus Greensmith und Pierre-Louis Loubet.

WP1: Rovanperä überschlägt sich, Neuville vorne
Die Rallye beginnt gleich mit einem Knall. WM-Leader Kalle Rovanperä, der als erster auf die Strecke ging, verunfallt auf der ersten Stage der Rallye und überschlägt sich. Es sieht ganz so aus als ob er nicht mehr weiterfahren kann. Der Stage-Sieg geht an Thierry Neuville, der sich auf der kürzesten Etappe der Rallye mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Ott Tänak durchsetzt. Elfyn Evans belegte als bester Toyota-Fahrer Rang 3. Dahinter folgten Craig Breen und Sebastien Ogier. Auf den weiteren Positionen folgen Takamoto Katsuta, Pierre-Louis Loubet, Adrien Fourmaux und Gus Greensmith.

Donnerstag, 22. April

Shakedown: Evans mit Bestzeit
Elfyn Evans setzte im Shakedown am Vormittag die schnellste Zeit. Beim letzten von drei Runs absolvierte der Toyota-Pilot den 4,6 Kilometer langen Kurs in 2:45.1 Minuten. Rang 2 belegte Thierry Neuville vor WM-Leader Kalle Rovanperä und dem estnischen Hyundai-Piloten Ott Tänak. Sebastien Ogier komplettierte die Top 5. Dahinter folgten Takamoto Katsuta, Adrien Formaux, Gus Greensmith, Pierre-Louis Loubet und Craig Breen in den Top-10. Die offiziellen Wertungsläufe der Rallye Kroatien beginnen am Freitag. Ab 8:39 Uhr wird die erste Wertungsprüfung ausgefahren.

Alle Infos zur Rallye Kroatien 2021: TV, Zeitplan und Starterliste

In der 47-jährigen Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft, ist 2021 erstmals die Rallye Kroatien Teil des WM-Kalenders. Die Rallye in dem Balkanstaat wird bereits seit 1974 alljährlich ausgefahren. Zwischen 2007 und 2013 war sie Teil der europäischen Rallyemeisterschaft ERC.

Die Rallye wird rund um die kroatische Hauptstadt Zagreb ausgetragen und geht über eine Gesamtlänge von 20 Wertungsprüfungen (inklusiver der Power Stage), welche auf 300 Kilometer verteilt sind und ausschließlich auf Asphalt-Straßen stattfinden. Die Gesamtdistanz bei der Rallye beträgt 1270 Kilometer. Den Auftakt der Rallye Kroatien macht der Shakedown am Donnerstag. Die ersten Wertungsprüfungen gehen am Freitagvormittag über die Bühne. Der Abschluss der Rallye findet wie üblich am Sonntag mit der Power Stage statt.

WRC 2021: Rallye Kroatien Starterliste Topklasse RC1

Nummer Fahrer/Co-Fahrer Hersteller
1 Ogier/Ingrassia Toyota Gazoo Racing
7 Loubet/Landais Hyundai 2C Competition
8 Tänak/Järveoja Hyundai Shell Mobis
11 Neuville/Wydaeghe Hyundai Shell Mobis
16 Fourmaux/Jamoul M-Sport Ford
18 Katsuta/Barritt Toyota Gazoo Racing
33 Evans/Martin Toyota Gazoo Racing
42 Breen/Nagle Hyundai Shell Mobis
44 Greensmith/Patterson M-Sport Ford
53 Pereira/Tutelaire Armando Pereira - Ford
54 Pulic/Kovacic Niko Pulic - Ford
69 Rovanperä/Halttunen Toyota Gazoo Racing

WRC 2021: Stand in der Rallye-WM

Der erst 20-jährige Finne Kalle Rovanperä führt nach zwei bisher ausgetragenen Läufen in seiner erst zweiten WRC-Saison in der Topklasse die Meisterschaft an. Die Rallye von Monte Carlo beendete er auf dem vierten Platz, die Winter-Rallye in Finnland, welche anstatt der WRC-Runde von Schweden in den Kalender kam, beendete er auf der zweiten Position. Ihm dicht auf den Fersen sind der Belgier Thierry Neuville, sowie Monte-Carlo-Sieger und Weltmeister Sebastien Ogier und Elfyn Evans. Ott Tänak, der aus der Arctic-Rallye von Finnland als Sieger hervorging, liegt auf der fünften Position.

WRC 2021: Top-10 in der Übersicht:

Position Fahrer/Co-Fahrer Punkte Hersteller
1. Rovanperä/Hattunen 39 Toyota
2. Neuville/Wydaeghe 35 Hyundai
3. Ogier/Ingrassia 31 Toyota
4. Evans/Martin 31 Toyota
5. Tänak/Järveoja 27 Hyundai
6. Breen/Nagle 16 Hyundai
7. Katsuta/Barritt 16 Toyota
8. *Sordo/del Barrio 11 Hyundai
9. **Mikkelsen/Floene 6 Skoda
10. *O. Solberg/Marshall 6 Hyundai

*bei der Rallye Kroatien nicht am Start
**WRC2

Die Rallye Kroatien 2021 Live im TV und Web
Das kostenpflichtige Angebot von WRC+ strahlt alle Wertungsprüfungen der Rallye Kroatien live aus. ServusTV überträgt insgesamt vier Special Stages. Nämlich folgende: WP 12 am Samstag um 11 Uhr, WP 16 ebenfalls am Samstag um 16 Uhr, WP 18 am Sonntag um 8.30 Uhr und die abschließende Power Stage, in welcher zusätzlich zum Gesamt-Ergebnis der Rallye Punkte vergeben werden, am Sonntag um 12.45 Uhr. Diese vier Wertungsprüfungen werden auf der Webseite von ServusTV gezeigt, die Power Stage wird zusätzlich dazu auch im TV ausgestrahlt. Am Sonntagabend wird um 23.30 Uhr auf Sport 1 im Free-TV eine Zusammenfassung mit den Highlights der Rallye ausgestrahlt. Tägliche Highlights inklusive einer Vorschau am Freitag werden jeweils am Abend bei Red Bull TV gezeigt.

Route und Zeitplan Rallye Kroatien 2021

Donnerstag, 22. April
09:01 - Shakedown Medvedgrad (4,60 Km)

Freitag, 23. April
08:39 - WP1 Rude - Plesivica 1 (6,94 Km)
09:32 - WP2 Kostanjevac - Petrus Vrh 1 (23,76 Km)
10:35 - WP3 Jaskovo - Mali Modrus Potok 1 (10,10 Km)
11:38 - WP4 Pecurkovo Brdo - Mreznicki Novaki 1 (9,11 Km)
15:01 - WP5 Rude - Plesivica 2 (6,94 Km)
15:54 - WP6 Kostanjevac - Petrus Vrh 2 (23,76 Km)
16:57 - WP7 Jaskovo - Mali Modrus Potok 2 (10,10 Km)
18:00 - WP8 Pecurkovo Brdo - Mreznicki Novaki 2 (9,11 Km)

Samstag, 24. April
08:29 - WP9 Mali Lipovec - Grdanjci 1 (20,30 Km)
09:17 - WP10 Stojdraga - Gornja Vas 1 (20,77 Km)
10:10 - WP11 Krasic - Vrskovac 1 (11,11 Km)
11:08 - WP12 Vinski Vrh - Duga Resa (8,78 Km)
14:29 - WP13 Mali Lipovec - Grdanjci 2 (20,30 Km)
15:17 - WP14 Stojdraga - Gorjna Vas 2 (20,77 Km)
16:10 - WP15 Krasic - Vrskovac 2 (11,11 Km)
17:08 - WP16 Vinski Vrh - Duga Resa 2 (8,78 Km)

Sonntag 25. April
07:20 - WP17 Bliznec - Pila 1 (25,20 Km)
08:38 - WP18 Zagorska Sela - Kumrovec 1 (14,09 Km)
10:11 - WP19 Bliznec - Pila 2 (25,20 Km)
13:18 - WP20 Zagorska Sela - Kumrovec 2 (14,09 Km) - Power Stage