WRC

Ticker: News-Splitter Rallye Großbritannien 2016 in Wales

Die Rallye Großbritannien in Wales sorgt für Action und viel Schlamm. Bei Motorsport-Magazin.com seid ihr immer über Zeiten, Ausfälle und alles Neue informiert.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Sonntag

18:20 Uhr
Goodbye!
Mit den Stimmen der Fahrer und den Bildern vom Podium verabschieden wir uns von der Rallye Großbritannien. Wir melden uns wieder aus Down Under!

13:53 Uhr
OGIER GEWINNT IN WALES
Mit nur 10,2 Sekunden Vorsprung gewinnt Ogier die Rallye Großbritannien. Tänak ist auf allen Prüfungen des Finaltags der Schnellste und sichert sich auf der Power Stage drei Bonuspunkte. Neuville komplettiert als Dritter das Podium.

13:10 Uhr
Tänak weiterhin unschlagbar
Noch eine Bestzeit von Tänak! Der Rückstand auf Ogier beträgt nur noch 16,4 Sekunden. Hat er etwa doch noch nicht aufgegeben? In etwa einer halben Stunde wissen wir mehr! Die Power Stage läuft...

12:24 Uhr
Vermeintliche Probleme bei Ogier
Während Tänak eine weitere Bestzeit einfuhr, wurde Ogier mit zwei Minuten Rückstand geführt. Das hätte bedeutet, dass er die Führung verliert und bis auf Rang vier zurückfällt. Es stellte sich jedoch heraus, dass es einmal mehr ein Problem mit der Zeitnahme gab.

11:17 Uhr
Tänak zum Dritten
Am Sonntagmorgen geht es Schlag auf Schlag. Die erste Schleife der Prüfungen ist gerade beendet, da steht der Beginn der zweiten schon an. Tänak erzielt die dritte Bestzeit in Folge und ist 3,8 Sekunden schneller als Ogier. Allerdings ist dessen Vorsprung mit 25,9 Sekunden immer noch komfortabel.

10:57 Uhr
Rutschige Fahrt über WP18
Tänak sichert sich auf der Prüfung, die später als Power Stage fungieren wird, die Bestzeit. Er ist 3,5 Sekunden schneller als Ogier. Alle Fahrer waren überrascht, wie rutschig es ist. Es fühlte sich so an, als würden sie auf Eis fahren. Sordo streifte einen Heuballen und fuhr sich dabei den Spiegel auf der Fahrerseite ab. Latvala hat Östberg im Gesamtstand überholt und ist nun Siebter.

10:17 Uhr
Paddon und Neuville zeitgleich
Tänak sichert sich auf der ersten Prüfung am Sonntag die Bestzeit, ist aber nur 0,6 Sekunden schneller als Ogier. Tänak ist zwar nicht glücklich mit Platz zwei, aber er erklärte, dass man manchmal klug sein muss. Das heißt, er pusht nicht ans Limit. Die beiden Anwärter auf den letzten Podiumsplatz, Neuville und Paddon, sind auf WP17 zeitgleich. Eng geht es auch zwischen Östberg und Latvala zu - der Abstand beträgt nur noch 0,6 Sekunden. Die nächste Prüfung ist bereits im Gange.

09:24 Uhr
Good morning!
In wenigen Minuten beginnt der Finaltag in Wales. 52,08 Kilometer, verteilt auf drei Prüfungen, die je zwei Mal gefahren werden, stehen heute noch auf dem Programm. Zwischendurch gibt es weder einen Service noch eine Reifenwechselzone.

Samstag

17:03 Uhr
Bestzeit für Mikkelsen
Mikkelsen erzielt auf der nur 1,8 Kilometer langen Prüfung rund um das Cholmondeley Castle die Bestzeit. Vor dem Finaltag, der sich über 52 gewertete Kilometer erstreckt, hat Ogier einen Vorsprung von 33,8 Sekunden auf Tänak. Neuville kann sich auf Rang drei mit nur 12,6 Sekunden Polster auf Paddon noch nicht sicher fühlen. Ein weiterer Zweikampf findet um Platz sieben zwischen Östberg und Latvala statt.

Die Top-10 nach Tag 2:

1. Ogier, Volkswagen 2:43:25.3 Stunden
2. Tänak, Ford +33.8 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +1:34.5 Minuten
4. Paddon, Hyundai +1:47.1
5. Meeke, Citroen +2:29.5
6. Sordo, Hyundai +3:36.0
7. Östberg, Ford +4:15.0
8. Latvala, Volkswagen +4:22.2
9. Lefebvre, Citroen +6:52.7
10. Camilli, Ford +7:35.6

15:11 Uhr
Abstecher nach England
Die Piloten fahren jetzt über die Grenze nach England zum Cholmondeley Castle, wo eine kurze Zuschauerprüfung auf Asphalt stattfindet. Sie bildet den Abschluss des zweiten Tags der Rallye Großbritannien und stellt den ersten Abstecher nach England seit 1999 dar.

15:02 Uhr
Ogier schlägt zurück
Mit der Bestzeit auf WP15 baut Ogier sein Polster auf Tänak wieder auf über 30 Sekunden aus. Tänak schob den Zeitverlust auf die Bedingungen. Der Este startet deutlich hinter Ogier, der bei nassen Bedingungen einen Vorteil als erster Starter hat. Auf den Positionen drei und vier dauert der Zweikampf zwischen den Teamkollegen Neuville und Paddon an. Diesmal hatte der Neuseeländer die Nase vorne.

13:45 Uhr
Tänak gibt Gas
Auf der nur 11,34 Kilometer langen WP14 macht Tänak 5,8 Sekunden auf Ogier gut. Damit beträgt der Vorsprung des Franzosen noch 24,8 Sekunden.

13:16 Uhr
Weitere Bestzeit für Tänak
Mit etwas Verspätung begann WP13, da einige Zuschauer in andere Bereiche gebracht werden mussten. Dann gab es auch noch Verwirrung wegen der Zwischenzeiten, die zunächst ein Problem bei Ogier vermuten ließen. Dies stellte sich jedoch als Fehlfunktion des Systems heraus. Ogier hielt sich lange an der Spitze des Zeitentableaus, dann eroberte jedoch Tänak die Bestzeit und knabberte wieder ein wenig von Ogiers Vorsprung in der Gesamtwertung weg. Nicht zufrieden waren Paddon und Mikkelsen, die beide erklärten, ihren Fahrstil anpassen zu müssen, um bei der Wiederholung der Prüfungen schnell zu sein.

12:36 Uhr
Bestzeit für Tänak
Auf WP12 ist Tänak 2,9 Sekunden schneller als Ogier und kann dessen Polster damit ein wenig reduzieren. Zufrieden ist auch Neuville, der seinen Vorsprung auf Teamkollege Paddon etwas ausbauen kann.

12:01 Uhr
Es geht wieder los
In wenigen Minuten beginnt die zweite Schleife der Prüfungen. Nach der Wiederholung von Pantperthog, Dyfi und Gartheinog stehen außerdem Aberhirnant und die kurze Asphaltprüfung am Cholmondeley Castle auf dem Programm.

11:33 Uhr
Ogier weiterhin klar vorne
Trotz eines Prüfungssiegs von Tänak liegt Ogier nach der ersten Schleife der Prüfungen am Samstag nach wie vor komfortabel vorne. Die Fahrer hatten erneut mit Nebel zu kämpfen und haben wie erwartet zwei Ersatzreifen mitgenommen, da es weder einen Service noch eine Reifenwechselzone gibt. Meeke musste seine Ersatzreifen bereits am Vormittag einsetzen, da er zwei schleichende Plattfüße hatte. Sein Teamkollege Breen konnte nach seinem Überschlag gestern nicht mehr starten, da der Citroen DS 3 WRC zu stark beschädigt ist.

Die Top-10 nach WP11:

1. Ogier, Volkswagen 2:09:24.8 Stunden
2. Tänak, Ford +36.3 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +1:18.4 Minuten
4. Paddon, Hyundai +1:25.7
5. Meeke, Citroen +1:48.4
6. Sordo, Hyundai +2:45.1
7. Östberg, Ford +3:22.6
8. Latvala, Volkswagen +4:02.1
9. Lefebvre, Citroen +5:36.9
10. Camilli, Ford +6:26.7

Freitag

19:36 Uhr
Reifenflüsterer gesucht
Nach knapp 180 Prüfungskilometern ohne Mittagsservice kehren die Piloten nun nach Deeside zurück. Auch am morgigen Samstag wird ihnen in punkto Ausdauer und Reifenmanagement alles abverlangt: Die 100 gewerteten Kilometer müssen sie ohne Service und ohne Reifenwechselzone absolvieren. Daher kann man davon ausgehen, dass die Piloten jeweils zwei Ersatzreifen an Bord haben werden.

19:06 Uhr
Streckenposten mit Verdacht auf Herzinfarkt
Der Veranstalter gibt nun den Grund für die Verzögerung der Prüfung an: Ein Streckenposten musste mit Verdacht auf einen Herzinfarkt abtransportiert werden.

19:04 Uhr
Glück im Unglück für Ogier
Auf der letzten Prüfung des Tages bricht auch bei Ogier die Antriebswelle. Die Sorgenfalten bei Volkswagen werden damit immer tiefer. Ogier bleibt jedoch an der Spitze, sein Polster hat sich sogar auf 37,3 Sekunden vergrößert, da Tänak durch einen Reifenschaden Zeit verliert. Neuer Dritter ist Neuville, der auf WP8 der Schnellste ist.

Die Top-10 nach Tag 1:

1. Ogier, Volkswagen 1:44:31.2 Stunden
2. Tänak, Ford +37.3 Sekunden
3. Neuville, Hyundai +1:09.0 Minuten
4. Paddon, Hyundai +1:12.8
5. Meeke, Citroen +1:14.8
6. Sordo, Hyundai +2:07.2
7. Östberg, Ford +2:37.3
8. Latvala, Volkswagen +3:43.6
9. Lefebvre, Citroen +4:31.6
10. Lappi, Skoda (WRC2) +4:55.0

18:25 Uhr
WP8 gestartet
Mit mehr als einer halben Stunde Verspätung ist die Prüfung Dyfnant 2 nun gestartet worden. Zu den Hintergründen für die Verzögerung gibt es keine neuen Informationen.

18:16 Uhr
Verzögerung
Eigentlich sollte die letzte Prüfung des Tages bereits laufen, doch es gibt eine Verzögerung von schätzungsweise 20 bis 25 Minuten. Laut dem Veranstalter hat die Verzögerung nichts mit der Rallye zu tun.

16:48 Uhr
Nun auch Latvala mit Problemen
Bei Volkswagen geht der Defektteufel um. Nun streikt auch Latvalas Kraftübertragung. Der Finne hat auf WP7 1:45 Minuten auf Ogier verloren und ist von Rang drei auf Position acht zurückgefallen. Mikkelsen fehlen nach sieben Prüfungen bereits weit mehr als sieben Minuten auf die Spitze. Ogier muss also hoffen, dass seine Kraftübertragung die letzte Prüfung des Tages durchhält. Er führt mit 23,3 Sekunden Vorsprung auf Tänak nach wie vor das Feld an.

16:28 Uhr
Viel frische Luft
WRC2-Pilot Hubert Ptaszek fährt übrigens ohne Windschutzscheibe. Nach einem Überschlag beschloss er, die demolierte Scheibe rauszutreten. Nun wandelt er auf den Spuren seines Landsmanns Robert Kubica. Denn dieser fuhr einst bei der Rallye Deutschland ohne Windschutzscheibe - allerdings bei angenehmeren Temperaturen. Und noch eine Sache haben Ptaszek und Kubica gemeinsam: Beifahrer Maciek Szczepaniak.

15:53 Uhr
Ogier baut Vorsprung aus
Auf WP5 verliert Tänak Zeit auf Ogier, er befürchtet ein Problem mit der Aufhängung. Starker Nebel macht den Fahrern das Leben schwer. Craig Breen hat sich ersten Berichten zufolge in seinem Citroen DS3 WRC überschlagen. Mikkelsen rutscht auf Rang 13 ab und hat schon mehr als vier Minuten Rückstand auf die Spitze. Die Organisatoren haben das Startintervall zwischen ihm und dem nachfolgenden Neuville vergrößert, damit Letzterer nicht auf ihn aufläuft.

14:40 Uhr
Mikkelsen nur noch mit Heckantrieb
In 15 Minuten beginnt die Nachmittagsschleife. Eine Besonderheit der ersten drei Prüfungen ist, dass sie in entgegengesetzter Richtung zum Vorjahr gefahren werden. Mikkelsen hat bestätigt, dass er seine Fahrt trotz nur mehr Heckantrieb fortsetzen wird.

13:12 Uhr
Probleme bei Mikkelsen
Wie an den anderen beiden Tagen auch wird es heute keinen Mittagsservice geben. Das ist vor allem für Andreas Mikkelsen ein Problem, denn er ist aufgrund eines Problems mit der Antriebswelle bereits zurückgefallen. Auch Ogier ist von merkwürdigen Geräuschen aus seinem Polo R WRC verunsichert.

13:00 Uhr
Ogier führt nach Auftaktprüfungen
Die Piloten haben die erste Schleife der vier Prüfungen Myherin, Sweet Lamb, Hafren und Dyfnant absolviert. Bei rutschigen, nebligen Bedingungen war Sebastien Ogier als erster Starter im Vorteil. Er liegt 7,7 Sekunden vor Ott Tänak in Führung. Platz drei belegt nach einer Aufholjagd Jari-Matti Latvala. Der viertplatzierte Kris Meeke hat den Sieg bei seiner Heimrallye bereits abgeschrieben. "Die Bedingungen sind perfekt für den ersten Starter. Wir werden dieses Wochenende einfach nur genießen und Ogier davonfahren lassen."

Die Top-10 nach WP4:

1. Ogier, Volkswagen 52:04.7 Minuten
2. Tänak, Ford +7.7 Sekunden
3. Latvala, Volkswagen +32.3
4. Meeke, Citroen +32.5
5. Paddon, Hyundai +32.7
6. Breen, Citroen +37.1
7. Neuville, Hyundai +42.5
8. Sordo, Hyundai +58.4
9. Östberg, Ford +1:18.4 Minuten
10. Mikkelsen, Volkswagen +1:57.2

Donnerstag

18:09 Uhr
Mikkelsen verspricht: Es wird spannend
"Ein super Gefühl fürs Auto, ein guter erster Durchgang, was immer wichtig ist - wir sind sehr zufrieden mit dem Shakedown. Die Systeme laufen perfekt, wir sind also bereit für die Rallye Großbritannien und sollten hier schnell unterwegs sein. Es wird ein spannender Kampf zwischen uns und Thierry Neuville um Platz zwei in der WM. Darauf freuen wir uns. Aber nicht nur Thierry ist unser Konkurrent. Ich kann also den Fans nur empfehlen, die Rallye Großbritannien in Wales zu verfolgen. Es wird spannend werden."

18:05 Uhr
Latvala: Aller guten Dinge sind drei
"Etwas rutschig, aber unproblematisch, so würde ich den Shakedown der Rallye Großbritannien zusammenfassen. Drei Läufe sind wir insgesamt gefahren, im ersten und zweiten Durchgang haben wir ein paar Dinge ausprobiert, im dritten Versuch das passende Set-up gefunden. Gerade wenn es nicht geregnet hat, kann die Oberfläche hier sehr rutschig werden, darauf muss man sich einstellen. Ich denke wir sind gewappnet und freuen uns auf die Wälder in Wales."

17:59 Uhr
Ogier blickt bereits auf Samstag voraus:
"Das Wetter scheint in diesem Jahr deutlich besser zu sein als normalerweise hier in Wales, aber die Strecken können trotzdem immer noch teilweise matschig und rutschig sein. Für mich ein gutes Zeichen, denn die Rallye Großbritannien stellt für Julien und mich wahrscheinlich dieses Jahr die einzige Chance dar, noch eine Schotter-Rallye zu gewinnen. Der Shakedown lief in jedem Fall gut, der Polo ist perfekt abgestimmt. Vor allem am Samstag wird es interessant, wenn wir 100 km Wertungsprüfung ohne Reifenwechsel absolvieren müssen. Ich bin froh, dass diese Herausforderung nicht am ersten Tag auf uns wartet. Ansonsten bin ich wie immer glücklich, nach Großbritannien zu kommen: Die vielen Fans, die schönen Streckenprofile, die große Tradition - das macht die Rallye auch für uns Fahrer besonders. Und die Chance, mit einem Sieg dem Team zum Herstellertitel zu verhelfen, ist eine enorme Motivation."

14:06 Uhr
Shakedown-Sieg geht an Tänak
Nun ist das offizielle Ergebnis des Shakedowns da: Tänak entscheidet das erste Kräftemessen für sich. "Alles hat gut funktioniert und ich bin sehr zufrieden mit den Reifen und dem Auto", sagte der Pilot des DMACK World Rally Teams. Hinter dem Esten reihten sich die Lokalmatadoren Meeke und Breen ein. Viertschnellster war Weltmeister Ogier vor Paddon. Mikkelsen setzte sich im ersten Schlagabtausch mit Neuville klar durch. Das Nachsitzen hat sich also gelohnt.

Die Top-10 des Shakedowns in der Übersicht:

1. Tänak, Ford 1:59.7 Minuten
2. Meeke, Citroën 2:00.6
3. Breen, Citroën 2:00.7
4. Ogier, Volkswagen 2:00.8
5. Paddon, Hyundai 2:01.0
6. Mikkelsen, Volkswagen 2:01.2
7. Latvala, Volkswagen 2:01.6
8. Gorban, Mini 2:01.8
8. Sordo, Hyundai 2:01.8
10. Neuville, Hyundai 2:02.1

12:30 Uhr
Nachsitzen für Mikkelsen
Wie ernst es ihm im Kampf um den Vizetitel ist, zeigt Andreas Mikkelsen, dem drei Runs nicht genug sind. Er bestreitet zwei weitere, um am Setup zu feilen. Das offizielle Ergebnis steht daher noch aus.

10:54 Uhr
Good morning!
Die Piloten absolvieren aktuell den Shakedown auf der 3,32 Kilometer langen Clocaenog-Prüfung. Nach drei Runs liegt Ott Tänak vorne, gefolgt von den beiden Lokalmatadoren Kris Meeke und Craig Breen. Auf Platz vier liegt derzeit Weltmeister Sebastien Ogier, gefolgt von Hayden Paddon und Andreas Mikkelsen. Valeriy Gorban, Dani Sordo, Thierry Neuville und Jari-Matti Latvala komplettieren die Top-10.

Mittwoch

11:10 Uhr
Das Recce läuft
Typisches Wetter in Wales. Es ist neblig, die Strecken sind feucht. Die Piloten bereiten gerade ihren Aufschrieb für die Rallye Großbritannien vor.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter