WRC

Finale furioso - Volkswagen in Großbritannien vor großem Showdown

Möge der Beste gewinnen: Volkswagen vor Rallye-WM-Finale mit drei Siegerduos. Latvala und Mikkelsen kämpfen jeweils um den Vizetitel.

Motorsport-Magazin.com - Drei Siegertypen auf der Suche nach dem perfekten Saisonabschluss: Volkswagen greift beim 13. und abschließenden Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2015 noch einmal richtig an. Die alten und neuen Weltmeister Sebastien Ogier/Julien Ingrassia, die dreimaligen Sieger der Saison und aktuellen WM-Zweiten, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila sowie die zuletzt in Spanien erstmals siegreichen Andreas Mikkelsen/Ola Floene haben nichts zu verlieren - und wollen ihrer jeweils erfolgreichen Saison noch einmal das i-Tüpfelchen aufsetzen.

Was wir in diesem Jahr erreicht haben, ist einfach unglaublich.
Jost Capito

In den Wäldern und Hügeln von Wales, wo die Rallye Großbritannien traditionell ausgetragen wird, können sie dabei gemeinsam noch einmal Bestwerte für Volkswagen aufstellen. Elf der bisher zwölf Rallyes gingen 2015 an den Polo R WRC. Gelingt der zwölfte Erfolg des Jahres, stellt Volkswagen den bisher einsamen eigenen Bestwert aus dem Jahr 2014 mit zwölf von 13 möglichen Siegen ein. Mit 24 Podiumsresultaten ist die Saison 2015 bereits erfolgreicher verlaufen als das Vorjahr. Die Aufgabe wird allerdings alles andere als leicht: Die Rallye Großbritannien in Wales ist angesichts ihres typischen feucht-rutschigen bis schlammigen Schotteruntergrunds einzigartig im Kalender. 2015 stehen 19 Wertungsprüfungen mit 310,15 Kilometern auf Zeit auf der Agenda.

"Was wir in diesem Jahr erreicht haben, ist einfach unglaublich. Von bislang zwölf möglichen Siegen haben wir elf nach Wolfsburg geholt", so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. "Keine Frage also, dass wir in Wales wieder ganz oben stehen wollen. Und das gemäß unserem Prinzip: Möge der Bessere gewinnen. Schon jetzt blicken wir auf ein Jahr zurück, in dem erstmals alle drei Fahrer/Beifahrer-Duos für uns gewonnen haben. Alle drei werden versuchen, in Wales noch einmal zu glänzen - ganz klar: am liebsten mit einem Sieg. Allein von unserer Seite wird es also schon eine hochinteressante Rallye. Aber auch unsere Gegner werden die Saison positiv abschließen und uns das Leben so schwer wie möglich machen wollen."

"Matsch Fun": der Klassiker mit den einzigartigen Bedingungen

Leicht wird die Rallye im walisischen Norden keineswegs: "Gartheiniog", "Aberhirnant" oder "Alwen" - so beschaulich walisisch die Namen auch klingen, die Wertungsprüfungen durch dichte Wälder haben es in jedem Fall in sich und erfordern ein Höchstmaß an Konzentration. Nicht zuletzt aufgrund der schwierig einzuschätzenden Wetterbedingungen gilt der Traditionslauf auf der Insel als eine der größten Herausforderungen im Kalender. So unvorhersehbar wie das Wetter, so unberechenbar ist auch der Untergrund in Wales. Nicht selten hat sich der Belag in den vergangenen Jahren binnen weniger Minuten von Schotter in Schlamm und Matsch verwandelt. Noch 19 Wertungsprüfungen auf 310,15 Kilometern stehen Fahrern und Beifahrern in dieser Saison bevor und die meisten davon dürften noch in guter Erinnerung sein: Fast 90 Prozent der Strecke aus dem Vorjahr wurden beibehalten, wohl dem also, der seinen Aufschrieb aus dem vergangenen Jahr gut aufgehoben hat.

Für Sebastien Ogier endete die Rallye Spanien in der Leitplanke - Foto: FIA WRC

Was Volkswagen in Wales noch alles erreichen kann

698 Wertungsprüfungen hat der Polo R WRC seit seinem Debüt bei der Rallye Monte Carlo 2013 bisher absolviert. Bei der Rallye Großbritannien wird er auf der zweiten Wertungsprüfung "Sweet Lamb" die 700er-Marke erreichen. In Wales könnte aber noch ein weiterer Meilenstein erreicht werden: Bislang gingen 489 WP-Bestzeiten auf das Konto des Polo. Volkswagen könnte mit einer starken Leistung auch den 500. WP-Sieg perfekt machen. Dazu müssten die drei Volkswagen Piloten aber mächtig Gas geben: Nur 19 Wertungsprüfungen sind bei der Rallye GB insgesamt zu absolvieren.

Und noch etwas könnte Volkswagen in Großbritannien erreichen: den zwölften Saisonsieg. Volkswagen ist die bisher einzige Marke in der Rallye-WM-Geschichte, die dieses Dutzend Triumphe in einem Rallye-WM-Jahr erzielt hat - im Jahr 2014. Während die drei Volkswagen Sieger Ogier, Latvala und Mikkelsen also mit diesem Wert gleichziehen können, haben sie eine persönliche Bestmarke des Volkswagen Teams bereits übertroffen: 24 Podiumsresultate in den zwölf Rallyes der Saison übertreffen schon jetzt den Erfolg des Vorjahres, als 23 Top-Drei-Platzierungen zu Buche schlugen. Insgesamt gingen bisher 65 Podiumsresultate in 38 Rallyes an den Polo R WRC, darunter 33 Siege.

Zwei Kandidaten für den Vizetitel in der Rallye-WM

Dank des überragenden Erfolgs in der Saison 2015 steht bereits fest: Fahrer-, Beifahrer- und Hersteller-Titel gehen an die alten und neuen Weltmeister Sebastien Ogier, Julien Ingrassia und Volkswagen Motorsport. Ebenfalls dingfest ist, dass wie 2014 die Top-Drei-Positionen in der Fahrer- und Beifahrer-Wertung an Volkswagen gehen. Offen ist nur, wer den zweiten Platz, also den inoffiziellen Vizetitel, feiern wird. Aussichtsreichste Kandidaten dafür sind Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila, die sich 24 Zähler Vorsprung auf Andreas Mikkelsen und Ola Floene erarbeitet haben. Maximal 28 sind in Wales zu vergeben. Für Mikkelsen/Floene bedeutet das: Nur mit einem weiteren Sieg ist dieses Ziel noch erreichbar. Für Latvala/Anttila gilt: Holen sie vier weitere Zähler, sind sie die WM-Zweiten des Jahres 2015.

Stimmen vor der Rallye Großbritannien

Sebastien Ogier: Es ist schade, wie die Rallye Spanien für uns zu Ende gegangen ist. Doch das ist Vergangenheit und ich freue mich umso mehr auf die Rallye Großbritannien, die Julien und ich in den vergangenen beiden Jahren gewonnen haben. Die Wertungsprüfungen sind herrlich zu fahren, obwohl der Grip weitestgehend gering ist. Wenn man nach Wales fährt, ist es eigentlich egal, wie die Wetter-Prognosen aussehen. Denn man weiß von vornherein, dass die Straßen sehr rutschig sein werden. Damit komme ich in der Regel gut zurecht. Die Situation ist für uns die gleiche wie schon zuletzt in Spanien oder davor in Frankreich. Wir haben alle drei Meisterschaften bereits gewonnen und können ohne Druck die Saison abschließen. Egal, ob es die erste oder die letzte Rallye einer Saison ist: Ich will immer gewinnen und das gilt auch für die Rallye Großbritannien. Natürlich will jeder in Wales ganz oben stehen und sich mit einem guten Ergebnis in die wohlverdiente Pause verabschieden.

Jetzt geben wir noch einmal Vollgas - und danach geht es in die wohlverdiente Pause.
Jari-Matti Latvala

Jari-Matti Latvala: Die Wertungsprüfungen bei der Rallye Großbritannien führen zum Großteil durch Wälder und sind sehr schnell und flüssig zu fahren. Das gefällt mir, weil es mich an die Rallye Finnland erinnert. Die Rallye Großbritannien ist nicht nur deshalb für mich wie eine zweite Heim-Rallye. Ich verbinde einfach tolle Erlebnisse mit Wales: 2002 habe ich dort mein Debüt in der Rallye-WM gefeiert, 2011 und 2012 habe ich gewonnen. Das würde ich natürlich in diesem Jahr gern wiederholen. In den ersten Rallyes des Jahres hatten Miikka und ich ein paar Schwierigkeiten. Wir haben aber gemeinsam die Wende geschafft und möchten nun mit einem guten Ergebnis unsere erfolgreiche zweite Saisonhälfte krönen. Mit einem erfolgreichen Saisonabschluss könnten wir zusätzlichen Schwung mit in das neue Jahr zur 'Monte' nehmen. Das ist auf jeden Fall das Ziel. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle im Team. Sie haben das gesamte Jahr über herausragende Arbeit geleistet. Jetzt geben wir noch einmal Vollgas - und danach geht es in die wohlverdiente Pause.

Andreas Mikkelsen: Olas und mein erster Rallye-WM-Sieg bei der Rallye Spanien war etwas ganz Besonderes. Auch deshalb, weil wir jetzt völlig befreit und ohne Druck bei der Rallye Großbritannien Gas geben können. Zu Wales habe ich eine spezielle Verbindung: Ich bin im Alter von 17 Jahren dorthin gezogen, um meinen Führerschein zu machen. Außerdem habe ich in Wales meine erste WM-Rallye bestritten. Deswegen ist es natürlich immer ein schönes Gefühl, auf diese Streckenabschnitte zurückzukehren. Für mich ist die Rallye Großbritannien, wie auch die Rallye Schweden, eine Art Heimspiel. Viele alte Wegbegleiter werden mit dabei sein und mich unterstützen. Darauf freue ich mich sehr. Natürlich packen wir für die Reise Regenschirm und Regenjacke ein - auf schlechtes Wetter muss man in Wales immer eingestellt sein. Das macht die Rallye auch immer ein bisschen knifflig, da die Wertungsprüfungen extrem matschig und rutschig sind. Nach dem Sieg in Spanien habe ich Blut geleckt. Jetzt möchte ich so schnell wie möglich wieder gewinnen.

Die Zahl zur Rallye Großbritannien: 75

Andreas Mikkelsen trug sich bei der Rallye Spanien als bereits 75. Sieger der Rallye-Weltmeisterschaft in die Geschichtsbücher ein. Damit sind alle drei aktuellen Volkswagen Duos mit dem Polo R WRC siegreich gewesen - übrigens allesamt häufiger als mit anderen Marken. 543 WM-Rallyes wurden seit 1973 ausgetragen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum wurden 713 Formel-1-Grands-Prix ausgetragen - mit 62 unterschiedlichen Siegern.

VW: Drama auf den letzten Metern der Rallye Spanien: (06:59 Min.)


Wir suchen Mitarbeiter