Motorsport-Magazin.com Plus
WEC

Robert Kubica: WEC und Le Mans 2022 mit Debütant Prema

Robert Kubica bestreitet seine erste volle WEC-Saison mit Neueinsteiger Prema. Italien-Rennstall verpflichtet zweiten ELMS-Champion gleich mit.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Prema hat sich für sein Debüt in der WEC ein namhaftes Rennfahrer-Duo gegönnt. Der Erfolgsrennstall aus Italien setzt bei seinem Prototypen-Debüt im Jahr 2022 auf die Dienste des ehemaligen Formel-1-Fahrers Robert Kubica. Der Pole und amtierende Champion der European Le Mans Series teilt sich den LMP2-Oreca von Prema mit seinem bisherigen Teamkollegen Louis Deletraz aus der Schweiz.

Kubica und Deletraz wechseln vom belgischen Rennstall WRT zu Prema und wollen bei den 24 Stunden von Le Mans nach dem LMP2-Klassensieg greifen, den sie im vergangenen Jahr wegen eines technischen Problems haarscharf verpasst hatten. Es ist gleichzeitig die Rückkehr an eine bekannte Stätte für Kubica: Bereits 2003 startete der heute 99-fache Grand-Prix-Starter für Prema in der F3 Euro Series, die damals im Rahmen der DTM gastierte.

"Es ist eine neue Herausforderung für das Team und auch für mich, da ich letztes Jahr nur bei drei WEC-Rennen, Le Mans und den beiden Bahrain-Rennen, gefahren bin", blickt Kubica auf seine Einsätze mit WRT und High Class Racing zurück. "Ich freue mich, mit Louis zusammenzuarbeiten, den ich von der letztjährigen ELMS und Le Mans kenne, sowie Lorenzo."

Kubica im LMP2-Oreca von WEC-Debütant Prema - Foto: Prema

Prema-Teamchef: "Das passiert nicht so oft"

Mit Kubica und Deletraz hat Prema für seine LMP2-Premiere erwiesene Langstrecken-Champions verpflichtet. Den beiden Fahrern steht mit dem 21-jährigen Italiener Lorenzo Colombo ein hoffnungsvoller Nachwuchsfahrer als Teamkollege zur Seite. Prema unterhält zur WEC-Saison 2022 zudem eine Partnerschaft mit dem Team und Anteilseigner Iron Lynx, das erneut in der GTE-Kategorie antreten wird.

Prema, das wohl erfolgreichste Team in der Geschichte des Nachwuchs-Formelsports, startet zur kompletten WEC-Saison 2022, die am 18. März mit den 1.000 Meilen von Sebring in den USA beginnt. "Es passiert nicht oft, ein so herausragendes neues Unterfangen mit so viel Potenzial zu starten, und ich muss sagen, dass die Aussicht, in der Langstrecken-Weltmeisterschaft und bei den 24 Stunden von Le Mans zu fahren, unglaublich aufregend ist", sagt Prema-Teamchef Rene Rosin.

Während Kubica 2021 sein erstes volles Jahr auf der Langstrecke bestritt, blickt Deletraz auf etwas mehr Erfahrung zurück. Der 24-Jährige, von 2017 bis 2020 in der FIA Formel 2 am Start, trat schon 2020 bei den 24 Stunden von Le Mans an und eroberte mit Rebellion den vierten Gesamtplatz. Beim Langstrecken-Klassiker in Frankreich teilten sich die beiden zusammen mit Yifei Ye einen zweiten von WRT eingesetzten LMP2-Boliden.

WRT 2022 mit zweitem Auto in der WEC

Unterdessen hat der belgische Erfolgsrennstall angekündigt, 2022 auf einen zweiten LMP2 in der WEC aufzustocken. Diese Möglichkeit hatte Teamchef Vincent Vosse schon vergangenes Jahr im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com angekündigt. WRT gilt nicht erst seit dem Klassensieg in Le Mans, der LMP2-Weltmeisterschaft und dem Gewinn der ELMS als ganz heißer Kandidat, ab 2023 für Audi als Einsatzteam in der neuen LMDh-Klasse zu fungieren.

Für die WEC-Saison 2022 spannt WRT mit dem Schweizer Rennstall Realteam Racing bei einem der beiden Einsatzautos zusammen. Unter dem Namen 'Reamteam by WRT' steht der 22-jährige Angolaner Rui Andrade als erster Fahrer fest. Für das Schwesterauto wurde bislang der frühere Formel-2-Fahrer Sean Gelael bestätigt.


Weitere Inhalte: