Superbike WSBK

WSBK Laguna Seca 2019: Rennabbruch im Sprintrennen, Rea siegt

Das Sprintrennen der WSBK wird schon in der ersten Runde abgebrochen. Nach dem Neustart kann Jonathan Rea überlegen siegen. Alvaro Bautista stürzt erneut.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Rennabbruch in Runde eins des Sprintrennens in Laguna Seca! Nach einem Sturz von J.D. Beach und Alessandro Delbianco wird das Rennen abgebrochen und kurze Zeit später wieder gestartet. Alvaro Bautista kann nach einem Sturz in Kurve zwei nicht am Neustart teilnehmen, während Jonathan Rea einen überlegenden Sieg nach Hause fährt.

WSBK Laguna Seca: Die Schlüsselszene

Bereits in der ersten Rennrunde wird das Sprintrennen in Laguna Seca unterbrochen. Beim Neustart kommt Polesitter Jonathan Rea etwas besser als sein Konkurrent Chaz Davies auf P2 weg und schnappt sich den Holeshot. Die Spitzenposition gibt er auch im Laufe des Rennens nicht ab, er bleibt alle acht Runden in Führung und vergrößert seinen Vorsprung auf Davies immer weiter, bis er die Ziellinie 2,5 Sekunden vor dem Ducati-Piloten überquert.

WSBK Laguna Seca: Der Rennfilm

Start: Jonathan Rea und Chaz Davies kommen beim Start gut weg. Bautista stürzt ein weiteres Mal in Kurve eins, nachdem es Kontakt mit Rea und Davies gab. Er bleibt unverletzt.

1. Runde: Davies liegt auf der ersten Runde knapp vor Rea, bevor das Rennen durch Rote Flaggen abgebrochen wird. Nach Bautistas Crash sind nun J.D. Beach und Alessandro in Kurve acht heftig gestürzt. Beide bleiben aber unverletzt.

Nach dem Rennabbruch kommen die Piloten wieder an die Box. Die Startaufstellung für den Neustart bleibt identisch, die Renndistanz wird auf acht Runden gekürzt. Beim Neustart kommt das Quick-Start-Prozedere zum Einsatz.

Neustart: Beim Neustart legt Rea einen besseren Start als Davies hin und schnappt sich P1. Davies liegt direkt hinter ihm. Bautista kann nach seinem Sturz nicht am neugestarteten Rennen teilnehmen, Beach und Delbianco ebenfalls nicht.

1. Runde: Rea nutzt seine Führung und versucht, die größtmögliche Lücke auf Davies aufzufahren.

2. Runde: In der zweiten Rennrunde liegt Reas Vorsprung auf seinen Verfolger Davies schon bei 0.7 Sekunden. Auf Rang drei und damit auf Podiumskurs fährt BMW-Pilot Tom Sykes. Er hat seinerseits einen relativ großen Vorsprung auf Leon Haslam auf P4.

3. Runde: Auch auf Runde drei schafft es Rea, sich weiter von Davies freizufahren. Sykes versucht derweil, Boden auf den Ducati-Piloten gut zu machen. Es liegt eine knappe halbe Sekunde hinter Davies.

4. Runde: Marco Melandri geht in Kurve zwei zu weit und muss die Auslaufzone verwenden. Er stürzt nicht und kann nach seinem Ausrutscher wieder ins Rennen einsteigen.

Haslam wird derweil von Toprak Razgatlioglu in einen Kampf um P4 verwickelt.

5. Runde: Der Vorsprung von Rea auf Davies wird auch kurz vor Rennende immer größer. Davies liegt seinerseits relativ sicher auf P2, denn Sykes kann nicht wirklich zu ihm aufschließen.

8. und letzte Runde: Mit einem komfortablen Vorsprung von 2,5 Sekunden überquert Rea als Sieger die Ziellinie. Davies wird Zweiter, während Sykes auf Platz drei das Podium komplettiert.

Razgatlioglu setzt sich im Duell mit Haslam durch und wird Vierter vor dem Kawasaki-Werkspiloten.

So lief es für Sandro Cortese und Markus Reiterberger

Markus Reiterberger geht von Platz elf aus ins Rennen und kann nach dem Restart seinen Platz halten. Drei Runden vor Schluss muss er sich aber gegen Michael van der Mark geschlagen geben und fällt auf P12 zurück. Auf diesem Rang beendet er das Rennen dann auch.

Von Rang 13 aus ins Rennen gestartet, macht Sandro Cortese beim Neustart des Rennens gleich drei Plätze gut machen und liegt am Ende der ersten Runde auf P10. Wie Reiterberger vor ihm hat Cortese aber ebenfalls im Kampf mit van der Mark ein Nachsehen, sodass er das Rennen auf P11 beendet.

WSBK Laguna Seca: Die Stimmen vom Podium

Jonathan Rea (Erster, Kawasaki): "Vor allem die Pole Position ist hier in Laguna Seca sehr wichtig. Meine Jungs haben mir heute wirklich ein tolles Motorrad hingestellt, ich habe mich mit allen Reifen wohl gefühlt. Der Rennreifen war perfekt, genauso wie das ganze Wochenende bisher. Ich werde auch in Rennen zwei versuchen, das Maximum rauszuholen."

Chaz Davies (Zweiter, Ducati): "Das Ziel dieses Rennens ist es immer, im zweiten Rennen aus Reihe eins zu starten. Es ist schade, dass das Rennen erst abgebrochen wurde, denn aus irgendeinem Grund habe ich mich da besser gefühlt. Vielleicht war der Reifen da besser aufgewärmt. Mein Start im neugestarteten Rennen war nicht so gut."

Tom Sykes (Dritter, BMW): "Es ist eines dieser Wochenenden. Das ganze Team wird jetzt für ihre Bemühungen entlohnt. Wir hatten viel zu tun und zu allem Überfluss suchen wir noch nach einem Setting, um die anderen zu schlagen. Aber hier in den USA zu fahren ist super, die Fans sind toll."


nach 17 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter