Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Rückkehr an Ort des ersten Sieges - Guintoli als WM-Führender nach Assen

Sylvain Guintoli führt die Superbike-WM nach den ersten zwei Stationen an und kommt voller Selbstvertrauen nach Assen.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Der TT Circuit im niederländischen Assen gilt nicht nur als Traditionsstrecke im Superbike-Kalender, sondern auch als eine der Lieblingsstrecken von Aprilia Pilot Sylvain Guintoli. "Mit Assen verbinde ich großartige Erinnerungen. Ich habe hier mein erstes Podium in der 250er-Klasse geholt und letztes Jahr mein erstes Superbike-Rennen gewonnen", erklärte der Franzose seine Vorliebe für den schwierigen Kurs.

Guintoli geht mit großem Selbstvertrauen in das Wochenende, nachdem er in Aragon - einer Strecke, auf der er nie wirklich überzeugen konnte - zwei zweite Plätze einfuhr. "Aragon war wirklich ein Kampf für mich, aber das Team und ich haben hart gearbeitet und zwei sehr gute Resultate geholt."

Ich habe mit Aragon abgeschlossen und denke jetzt nur noch an den Rest der Saison.
Eugene Laverty

Weniger gut verlief das Wochenende für seinen Teamkollegen Eugene Laverty. Er musste in beiden Läufen vorzeitig aufgeben. "Ich habe mit Aragon abgeschlossen und denke jetzt nur noch an den Rest der Saison. Es hat keinen Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen", legte Laverty das missglückte Wochenende zu den Akten.

Für Assen ist er guter Dinge. "Letztes Jahr bin ich hier mit der Aprilia zum ersten Mal auf das Podest gefahren. Mir gefällt die flüssige Streckenführung, aber es wird sicher ein ganz enges Rennen. BMW und die Kawasaki von Tom Sykes werden sehr stark sein, aber auch Honda könnte vorne mitmischen."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen