Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Camier hofft auf Genesung bis Assen - Cluzel freut sich über starkes Wochenende

Jules Cluzel freute sich über seine beiden Ergebnisse in den Top-8 in Aragon. Leon Camier hätte gern mit seinem Teamkollegen gekämpft.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Jules Cluzel rettete das Aragon-Wochenende für das Suzuki Team mit wichtiger Punkteausbeute. "Das erste Rennen war sehr schwierig, denn ich hatte einige Probleme mit dem Grip, wodurch ich extrem viel hin und hergerutscht bin, aber ich hatte Glück und wurde Sechster", freute er sich. Im zweiten Rennen wollte der Rookie sein Ergebnis noch verbessern, musste das aber durch die Probleme am Start schnell wieder vergessen. "Als ich in die Startaufstellung rollte, konnte ich den Gang nicht rausmachen. Das ist normalerweise leicht, aber ich konnte nur zwischen erstem und zweitem Gang schalten."

Ich habe alles gegeben, um noch Siebter zu werden und ich bin wirklich glücklich mit diesem Ergebnis
Jules Cluzel

"Ich war im zweiten Gang und wartete auf den Start. Dann probierte ich den ersten noch einmal, aber das funktionierte ich und das Bike begann anzurollen, weil die Kupplung nicht mehr richtig griff. Ich dachte, wenn die Lichter bald angehen würden, wäre es schon noch okay, aber das hat ziemlich lange gedauert, also habe ich meine rechte Hand gehoben, um anzuzeigen, dass ich ein Problem habe", erklärte Cluzel, der danach aus der Boxengasse starten musste. "Ich versuchte, schnell wegzukommen."

"Ich fühlte mich im Laufe des Rennens auch gut, aber als ich Baz überholte, spürte ich seltsame Vibrationen vom Motor, dann hörte ich ein Geräusch und sah mich um, um zu sehen, dass nichts kaputt war, denn auch meine Kraftentfaltung fühlte ich anders an", fuhr er fort. Da der Franzose keinen Rauch sah, fuhr er weiter, Baz war allerdings schon vorbei. "Ich konnte wieder an ihn heranfahren, aber mein Motor funktionierte nicht richtig, also habe ich alles gegeben, um noch Siebter zu werden und ich bin wirklich glücklich mit diesem Ergebnis." Das Wochenende insgesamt sei für Cluzel ein Erfolg gewesen.

Wenn die Haut heilt und die Schwellung zurückgeht, werde ich eine Chance haben, das Rennwochenende zu fahren
Leon Camier

Sein Teamkollege Leon Camier kam mit seiner Verletzung am linken Knie zur Strecke, um Autogramme zu geben und sich die Rennen anzusehen. "Es war wirklich gut, Leon an der Strecke zu sehen und ich hoffe, dass er so schnell wie möglich wieder fit ist, denn wir brauchen ihn hier in der Box und auf der Strecke", sagte Cluzel. Der Brite war hingegen enttäuscht, dass er sich die Rennen nur ansehen konnte. "Aber so ist es nun einmal und nun müssen wir uns darauf konzentrieren, in Assen zurück zu sein. Es gibt eine Chance, dass es bis dahin wieder gut ist, also muss ich alles in meiner Macht stehende tun, um für die Rennen bereit zu sein."

Camier darf sich keine Infektion an der Wunde zuziehen. "Wenn die Haut heilt und die Schwellung zurückgeht, werde ich eine Chance haben, das Rennwochenende zu fahren. Die Stelle, an der der Knochen fast durch die Haut gekommen wäre, ist das Problem, denn das könnte sich entzünden. Außerdem ist auch ein kleiner Teil in der Nähe der Bänder angeschlagen, also habe ich viele interne Nähte, um alles zu reparieren", sagte der Suzuki-Pilot, der die Dinge so nehmen will, wie sie kommen. "Hoffentlich wird alles ok sein." Zu seinem Teamkollegen ergänzte er: "Ich wollte noch sagen, super gemacht, Jules. Er hat in beiden Rennen heute großartige Arbeit für das ganze Team geleistet und ich wünschte mir nur, dass ich mit ihm da draußen hätte fahren können."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen