Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Rea und Haslam hatten viele Probleme - Hartes Wochenende für Honda

Jonathan Rea begann in Aragon gut, hatte dann aber technische Probleme und ärgerte sich. Leon Haslam erlebte zwei lange Rennen.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea fuhr in Aragon auf Platz vier und 15. "Es ist wirklich schwer, irgendetwas zu sagen, denn es war klar, dass wir nach den Tests vor zwei Wochen vor den Rennen auf einem Höhepunkt waren. Schon am Freitag fühlte sich das Bike direkt etwas besser an und wir haben wirklich das ganze Wochenende lang hart gearbeitet und sind einen Long-Run gefahren, um das Setting der Elektronik zu verstehen", begann der Honda-Pilot, der das Gefühl hatte, seine Elektronik nun endlich unter Kontrolle zu haben und pushen zu können.

Wir sind davongezogen und konnten den vierten Platz mitnehmen. Das fühlte sich für mich wie ein Podium an
Jonathan Rea

"Aber ich bin über die Gesamtleistung enttäuscht. In den Rennen konnte ich auf der Geraden nicht gegenhalten, was das Fahren auf dem Rest der Strecke sehr intensivierte", fuhr Rea fort. Im ersten Rennen habe er mit seiner Crew einen Plan geschmiedet, der besser funktionierte als geplant, da einige andere Fahrer Pech hatten. "Wir sind davongezogen und konnten den vierten Platz mitnehmen. Das fühlte sich für mich wie ein Podium an, denn wir haben uns lange nach vorne arbeiten müssen und hatten das Gefühl, als würden wir auf einer Leiter aufsteigen."

Im zweiten Rennen hatte Rea ein Problem mit der Einstellung seiner Bremse. "Die Bremse hat sich verselbstständigt und eine Runde lang versuchte ich damit zu fahren, aber der Hebel kam immer wieder zurück an den Lenker." Um sich selbst und andere Fahrer nicht in Gefahr zu bringen, entschied der 26-Jährige in die Box zurückzukehren und nach der Reparatur wieder auf die Strecke zu fahren. "Meine Pace war wieder stark, als ich zurückkam, was wirklich schade ist, denn ich finde wir hatten im zweiten Rennen ein paar mehr Punkte verdient." Ohne weitere Tests geht es für die Honda-Crew nun auf Ronald ten Kates Heimstrecke in Assen. "Ich denke, wir brauchen das alle, denn wir hatten zuvor viele Tests, aber hoffentlich lernen wir von den Problemen und können in Assen neustarten."

Rennen mit derartigen Problemen können wirklich lang werden
Leon Haslam

Teamkollege Leon Haslam sah die Zielflagge zwei Mal als Neunter. "Wir hatten einen schweren Start in das Wochenende mit Problemen am Freitag und noch mehr am Samstag mit dem Sturz in der Qualifikation. Dazu kam noch das technische Problem mit dem kaputten Sensor in FT2", sagte der Brite, der es trotzdem in die Superpole schaffe. "Darüber war ich wirklich glücklich und wir hatten dabei viel zusätzliche Zeit." Am Sonntag hatte der Honda-Pilot allerdings Probleme beim Bremsen. "Das erste Rennen war noch schlimmer als das zweite, aber die Probleme haben unsere Ergebnisse bestimmt und Rennen mit derartigen Problemen können wirklich lang werden."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen