Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Erste Rennhälfte war hart - Stimmen zum ersten Rennen

Marco Melandri fand den richtigen Rhythmus und kämpfte sich an die Spitze. Jakub Smrz war ein wenig enttäuscht, die Führung abgeben zu müssen.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Marco Melandri konnte das erste Rennen in Donington Park zwar gewinnen, musste sich für seinen Sieg aber fast durch das halbe Fahrerfeld kämpfen. "Der erste Teil des Rennens war wirklich hart, denn die anderen waren sehr stark und von Anfang an schnell. Als ich meinen Rhythmus einmal gefunden hatte, kämpfte ich mich nach vorn, aber es war nicht einfach. Dann konnte ich mir Camier und Haslam schnappen, aber hatte nur noch fünf Runden Zeit und Kuba war schon ziemlich weit weg", berichtete der Italiener.

Melandri gab jedoch nicht auf. "Ich musste einfach alles geben und kam dann sogar heran. Ich habe bemerkt, dass meine Reifen am Ende noch gut funktionierten, nutzte das und gewann. Wir arbeiten sehr hart, uns fehlte ein bisschen Top-Speed, aber das Gesamtpaket ist super und ich hatte eine Menge Spaß."

Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn es hätte mein erster Sieg werden können
Jakub Smrz

Jakub Smrz hatte hingegen am Ende arge Probleme mit den Reifen: "Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn es hätte mein erster Sieg werden können, aber es war dennoch ein schönes Rennen. Ich bin zurück auf dem Podium, das ist wichtig. Der Start war gut, die Reifen funktionierten perfekt, bauten aber am Ende extrem ab und ich konnte nicht mehr mit Marco mithalten." Für das zweite Rennen will der Tscheche an seiner Ducati nicht viel verändern, denn "das Bike an sich ist gut."

Der Doppelsieger von Phillip Island, Carlos Checa, schaffte es im ersten Donington-Rennen nur auf den dritten Rang. "Ich habe am Anfang richtig viel Zeit verloren, denn ich hatte kein Gefühl für den Hinterreifen und Probleme beim Bremsen. Dann musste ich alles geben, um mich nach vorne durchzukämpfen, das war spannend. Ich habe mein Maximum gegeben und als ich dann an Haslam dran war dachte ich 'das musst du jetzt probieren, wir sind so oder so in der letzten Runde'. Auf dem Motorrad fühle ich mich großartig", gab der Spanier zu Protokoll, der im zweiten Rennen besser starten will.


Tissot
nach 16 von 16 Rennen