Motorsport-Magazin.com Plus
Motorradsport / Rennbericht

Yamaha-Doppelsieg - WSS - Scassa siegt auch in Donington

Luca Scassa konnte das World Supersport-Rennen im Donington Park für sich entscheiden und knapp vor seinem Teamkollegen Chaz Davies gewinnen.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Dem Italiener Luca Scassa taugt sein Abstieg aus der Superbike- in die Supersport WM scheinbar richtig gut. Im zweiten Lauf der Saison 2011 sicherte sich der Yamaha ParkinGO-Pilot im britischen Donington Park seinen zweiten Sieg des Jahres. Dabei verwies er seinen Teamkollegen Chaz Davies bei dessen Heimrennen knapp auf Rang zwei. Dritter wurde Gino Rea auf Honda.

Nach guten Trainingsleistungen holte Sam Lowes im Rennen die Technik ein. - Foto: Honda

Scassa, der schon den Saisonauftakt auf Australien mit 0,009 Sekunden Vorsprung gewonnen hatte, machte vom Start weg Ernst. Der Italiener ergriff die Flucht und baute sich einen ordentlichen Vorsprung aus. Gleich in seiner ersten fliegenden Runde legte der R6-Pilot mit 1:31,454 Minuten eine Rundenzeit vor, die im Qualifying für den vierten Startplatz gereicht hätte.

Davies will's wissen

Teamkollege Davies schloss zur Halbzeit auf und wollte ein Wort um den Sieg mitreden - schließlich war der heutige Lauf ein Heimrennen für Davies. Eingangs der letzten Runde wollte er es auf der Bremse mit der Brechstange probieren, musste aber erkennen, dass dieses Manöver nichts werden würde. Er steckte zurück und prompt entstand wieder eine kleine Lücke zu Scassa, die er bis ins Ziel nicht mehr zufahren konnte.

Hinter den Spitzen wurde das Rennen von mysteriösen Problemen geplagt. James Ellison hatte sich zunächst aus der Verfolgergruppe lösen können und die Jagd auf die Yamaha-Spitzen eröffnet. Nachdem Landsmann Sam Lowes Gino Rea niedergerungen hatte, schloss auch der zu Ellison auf.

Doch was ein spannender Kampf hätte werden können, endete mit Defekten und Problemen. Zunächst wurde Lowes langsamer und suchte die Box auf, dann wurde Ellison langsamer und fiel zurück. Allerdings zauberte er sich noch auf den 14. Rang ins Ziel und holte damit zwei Punkte.

Robbin Harms verschenkte ein Podest knapp. - Foto: Honda

Rea und Harms fighten um drei

Damit entbrannte der Kampf um Rang drei zwischen Gino Rea und Robbin Harms. Dieser Fight endete erst, als der Däne fünf Runden vor Schluss durch das Kiesbett räubern musste und kurzzeitig hinter Broc Parkes zurückfiel. Doch der Däne focht zurück und sicherte sich hinter Rea den vierten Rang - vor dem Kawasaki-Trio aus Parkes, David Salom und Massimo Roccoli. Ten Kate-Pilot Florian Marino holte Rang acht, Vitoriano Iannuzzo wurde Neunter und Alexander Lundh Zehnter.

Stürze gab es auch zu beklagen. Der Ukrainer Vladimir Ivanov warf seine Honda ebenso weg, wie der Pole Pawel Szkopek. Letzterer flog so ungünstig ab, dass er eine kurze Zeit zwischen McLeans und Coppice am Rande der kurzen Gerade liegen blieb. Doch die Streckenposten bargen Szkopek zwei Runden vor Schluss sehr schnell, der Status des Fahrers wurde als ok angegeben.


Tissot