Motorsport-Magazin.com Plus
NLS

NLS 2 Nürburgring 2020: Heftiger GT3-Crash im Zeittraining

Schon im Zeittraining zum zweiten NLS-Lauf auf der Nürburgring-Nordschleife hat es heftig gekracht. Die Pole ging letztlich an BMW.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Die NLS-Serie auf der Nürburgring-Nordschleife feiert diesmal ein historisches Wochenende: Mit dem 60. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen und dem 52. ADAC Barbarossapreis stehen an diesem Wochenende gleich zwei vollwertige Veranstaltungen auf dem Programm. Zwei GT3-Fahrzeuge dürften dabei wohl nach einem schweren Unfall im Zeittraining am Samstag nicht mehr mitmischen.

John Shoffner im GetSpeed-Mercedes #23 und Martin Ragginger im Falken-Porsche #4 waren gleich zu Beginn der Session plötzlich schwer beschädigt im Bereich der Hohenrain-Schikane im Bild zu sehen. Ragginger konnte das Wrack relativ zügig verlassen, Shoffner selbst brauchte ein wenig länger, um aus dem havarierten Mercedes zu steigen.

Wie es zu diesem Unfall kam, war aus den Livestream-Bildern nicht ersichtlich. Der Unfall ereignete sich aber noch knapp vor dem offiziellen Start der Session. Seit einiger Zeit wird es in der NLS-Serie so gehandhabt, dass die GT3-Fahrzeuge im Zeittraining zehn Minuten vor allen anderen Autos auf die Strecke gehen dürfen.

Im Zeittraining selbst setzte sich am Ende BMW durch. Mit der #42 von Schnitzer (Tomczyk / S. Van Der Linde / Farfus) und der #34 von Walkenhorst (Krognes / Pittard / Jensen) stehen gleich zwei M6 GT3 in der ersten Startreihe.

In wenigen Minuten erfolgt am Nürburgring der Rennstart. Ihr könnt das Rennen im Livestream auf Motorsport-Magazin.com verfolgen.


Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus