Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

Scott Speed konnte überraschen - Neunte Bristol-Pole für Mark Martin

Mark Martin setzte seine imponierende Pole-Serie auf dem Bristol Motor Speedway fort. Das Flutlichtrennen am Samstagabend verspricht Spannung.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Mark Martin ging auf dem Bristol Motor Speedway als zehnter Fahrer in das Qualifying zum 24. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie und brannte eine Zeit von 15.414 Sekunden in den Asphalt, die von keinen der weiteren Starter erreicht wurde. Für Martin war es die fünfte Pole in dieser Saison, seine 46. in seiner Karriere und bereits die neunte Bestzeit auf dem Short Track in Bristol. Der Hendrick-Pilot wiederholte damit seine Bestzeit aus der letzten Qualifikation im März 2009. Martin wurde anschließend im Rennen sechster und musste den Sieg Kyle Busch überlassen, der von Rang 15 aus in das Rennen am Samstagabend gehen wird. Martin konnte bisher erst eine Pole in einen Sieg ummünzen, das war in der Saison 1993.

Scott Speed und Dave Blaney in Reihe zwei

In Bristol gibt es nicht viel Platz für die Teams - Foto: NASCAR

Neben Martin startet Greg Biffle aus der ersten Reihe und macht sich Hoffnungen auf den ersten Bristol-Sieg. Die zweite Startreihe ist eine komplette Überraschung: Rookie Scott Speed und Dave Blaney hatten die Experten überhaupt nicht auf der Rechnung. In der nächsten Reihe stehen mit Matt Kenseth und Clint Bowyer zwei Chase-Kandidaten in aussichtsreichen Positionen für das Flutlichtrennen. Die Top Ten komplettieren Casey Mears, Joey Logano, Ryan Newman und Reed Sorenson.

Der gesamte Freitag brachte Überraschungen

Neunte Bristol-Pole für Mark Martin - Foto: NASCAR

Bereits in den beiden einzigen Trainingsläufen vor dem Qualifying gab es überraschende Ergebnisse, die ihre Fortsetzung im Qualifying fanden. Für Juan Pablo Montoya mit Rang elf, Kurt Busch mit Startplatz 13 und Brian Vickers mit Position 14 lief das Qualifying noch relativ gut. Titelverteidiger Jimmie Johnson startet hingegen nur von Platz 21 und Tabellenführer Tony Stewart musste sich mit Rang 30 begnügen. Vorjahressieger Carl Edwards startet zum dritten Mal in Folge nicht aus den ersten 15 Reihen. Hinter Edwards steht Jeff Gordon auf Startposition 33. Denny Hamlin drehte sich auf seiner ersten schnellen Runde und musste die Owner-Points beanspruchen, um in das Starterfeld zu gelangen. Nur 0.370 Sekunden betrug die Differenz zwischen der Pole und dem 43. und letzten Startplatz. Die vier "Go-homers" sind: Mike Skinner, Max Papis, Mike Wallace und Aric Almirola, der bei seinem Comeback nach einer Mauerberührung Letzter wurde.

Sharpie 500

Die ersten fünf Startreihen:

1. Mark Martin (Chevrolet), 15.414
2. Greg Biffle (Ford), -0.022
3. Scott Speed (Toyota), -0.042
4. Dave Blaney (Toyota), -0.064
5. Matt Kenseth (Ford), - 0.073
6. Clint Bowyer (Chevrolet), -0.074
7. Casey Meras Chevrolet), -0.091
8. Joey Logano (Toyota), -0.097
9. Ryan Newman (Chevrolet), -0.105
10. Reed Sorenson (Dodge), -0.109


Weitere Inhalte:
nach 17 von 36 Rennen