NASCAR

NASCAR Silly Season 2019/2020: Alle News aus der Winterpause

Silly Season 2019/20: Alle News und Infos aus der Winterpause bis zum Start der 72. NASCAR-Saison in Daytona. Fahrer, Teams, Rennkalender und Statistiken.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

RACE CENTER: Silly Season 2019/2020

Nächster LIVE-Termin
Samstag, 8. Februar von 17:35 bis 18:25 Uhr MEZ:
Daytona International Speedway
Final Practice (CLASH)

Hier geht es zum nächsten Rennen:

  • NEWS: John Andretti nach langem Kampf gegen Krebs gestorben
  • Silly Season: Suarez startet für Gaunt Brothers Racing
  • Silly Season (Update 29.01.2020): Fahrer und Teams 2020
  • NEWS: Kyle Busch auf P9 in der GTD-Klasse bei seinem 24h-Daytona-Debüt
  • NEWS: Next-Gen-Testfahrten mit Erik Jones in Homestead-Miami (Bildergalerie)
  • Silly Season: Justin Haley fährt die #16 für das neue Open-Team Kaulig Racing
  • Silly Season: David Ragan fährt in Daytona die #36 bei Rick Ware Racing (Open-Team)
  • Happy Birthday! Tyler Reddick (11.01.1996)
  • NEWS: Der ISM Raceway wurde in Phoenix Raceway umbenannt
  • Happy Birthday! Daniel Suarez (07.01.1992)
  • Wir wünschen einen guten Rutsch ins neue Motorsportjahr!
  • Happy Birthday! Ryan Blaney (31.12.1993)
  • Frohe Weihnachten wünscht das NASCAR-Team von Motorsport-Magazin.com!
  • Happy Birthday! Michael McDowell (21.12.1984)
  • Silly Season (Update 21.12.2019): Fahrer und Teams 2020
  • Silly Season: Veteran Joey Gase fährt 2020 für Rick Ware Racing
  • NEWS: James Small wird neuer Crew Chief von Martin Truex Junior
  • NEWS: Hailie Deegan wird Ford-Nachwuchspilotin
  • Happy Birthday! Christopher Bell (16.12.1994)
  • Silly Season: Timmy Hill fährt die #66 bei MBM Motorsports
  • Silly Season: John Hunter Nemechek übernimmt als Rookie die #38 bei Front Row Motorsports
  • Silly Season: Brennan Poole pilotiert die #15 von Premium Motorsports
  • NEWS: Crew Chief Cole Pearn verlässt die NASCAR Cup Series
  • Happy Birthday! Ryan Newman (08.12.1977)
  • Happy Birthday! Kevin Harvick (08.12.1975)
  • NEWS: Chase Elliott zum zweiten Mal 'Most Popular Driver'
  • NEWS: Neuer Name und neues Sponsoringsystem ab 2020
  • Silly Season (Update 11.12.2019): Fahrer und Teams 2020
  • Silly Season: Ricky Stenhouse Jr. fährt die #47 bei JTG Daugherty Racing
  • Silly Season: Ryan Preece fährt die #37 bei JTG Daugherty Racing
  • Silly Season: Corey LaJoie bleibt mit der #32 bei GO FAS Racing
  • Silly Season: Quin Houff fährt 2020 die #00 bei Star Com Racing
  • Happy Birthday! Chase Elliott (28.11.1995)
  • Driver Ranking: Champion Kyle Busch ist auch die Nr. 1 im Driver Ranking
  • Happy Birthday! Denny Hamlin (18.11.1980)

Alle Bilder von der Champions Week in Nashville (3 - 5. Dezember 2019)

Next-Gen-Testfahrten mit Erik Jones (16. Januar 2020)

Das spannende Feld der NASCAR Cup Series 2020

Fotoshooting vor dem Saisonstart 2020

Freitag, 31. Januar 2020

John Andretti im Alter von 56 Jahren nach langem Kampf gegen Krebs gestorben

John Andretti bestritt 393 Rennen in der NASCAR Cup Series - Foto: NASCAR

John Andretti bestritt zwischen 1993 und 2010 insgesamt 393 Rennen in der NASCAR Cup Series. Er gewann 1997 die Pepsi 400 in Daytona für Cale Yarborough Motorsports und 1999 die Goody's Body Pain 500 in Martinsville in der #43 von Richard Petty Motorsports.

John Andretti war 1994 der erste Pilot, der am selben Tag die Indy 500 und die Coca-Cola 600 bestritt. Nur drei andere Fahrer wagten nach ihm diese Herausforderung: Tony Stewart, Robby Gordon und Kurt Busch.

"John Andretti verkörperte den Geist eines Champions und mit seinem tapferen Kampf gegen den Krebs inspirierte er alle Fans", sagte NASCAR-Präsident Steve Phelps. "Er war in seinem gesamten Leben ein leidenschaftlicher Kämpfer und sein Tod betrübt uns. Die gesamte NASCAR-Familie drückt Johns Familie ihr tiefstes Mitgefühl aus und betet für sie."

Mittwoch, 29. Januar 2020

Offiziell: Daniel Suarez startet 2020 für Gaunt Brothers Racing

Suarez hat einen neuen Arbeitgeber gefunden - Foto: LAT Images

Was bereits seit einiger Zeit durch die NASCAR-Gerüchteküche wanderte, ist nun offiziell: Daniel Suarez startet 2020 in der NASCAR Cup Series für Gaunt Brothers Racing. Der Mexikaner pilotiert Vollzeit den Toyota Camry #96. Suarez gab nach nur einer Saison seinen Abschied bei Stewart-Haas Racing. Sein Vertrag war zwar noch nicht abgelaufen, aber es gab für beide Seiten - Fahrer und Team - die Option, ihn vorzeitig zu beenden. Es liegt nahe, dass das Team die Option zog, um für Cole Custer Platz zu schaffen.

Für Suarez wird es die vierte Saison in der NASCAR Cup Series. 2017 und 2018 startete er für Joe Gibbs Racing, nachdem er mit diesem Team 2016 den Titel in der NASCAR Xfinity Series gefeiert hatte. Sein Crewchief bei Gaunt Brothers Racing wird Dave Winston, der bislang bei Richard Childress Racing als Vehicle Performance Group Engineer tätig war. Winston hat jedoch auch Erfahrung als Crewchief bei BK Racing und Circle Sport-Leavine Family Racing.

Gaunt Brothers Racing wurde 2010 gegründet und ging zunächst in der NASCAR K&N Pro Series und der kanadischen NASCAR Pinty's Series an den Start. 2020 wird die erste Vollzeit-Saison für das Team in der NASCAR Cup Series. Suarez verzichtet auf seinen Start beim Busch Clash am 9. Februar, um sich mit Gaunt Brothers Racing auf die Daytona 500 vorzubereiten.

Fahrer und Teams Saison 2020

(Update: 29.01.2020)
36 Charter-Teams, 6 (9) Open-Teams

Charter-Teams
#00 (NEU/Rookie) Quin Houff (Chevrolet) StarCom Racing
#1 Kurt Busch (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
#3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
#4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
#6 Ryan Newman (Ford) Roush Fenway Racing
#8 (NEU/Rookie) Tyler Reddick (Chevrolet) Richard Childress Racing
#9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing
#11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
#12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske
#13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing
#14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
#15 (NEU/Rookie) Brennan Poole (Chevrolet) Premium Motorsports
#17 (NEU) Chris Buescher (Ford) Roush Fenway Racing
#18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
#19 Martin Truex Jr. (Toyota) Joe Gibbs Racing
#20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
#21 (NEU) Matt DiBenedetto (Ford) Wood Brothers Racing
#22 Joey Logano (Ford) Team Penske
#24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#32 Corey LaJoie (Ford) GO FAS Racing
#34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports
#37 (NEU) Ryan Preece (Chevrolet), JTG Daugherty Racing
#38 (NEU/Rookie) John Hunter Nemechek (Ford), Front Row Motorsports
#41 (NEU/Rookie) Cole Custer (Ford) Stewart-Haas Racing
#42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#43 Bubba Wallace (Chevrolet) Richard Petty Motorsports
#47 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#51 (NEU) Joey Gase (Chevrolet/Ford) Rick Ware Racing
#52 (?) TBA (Chevrolet/Ford) Rick Ware Racing
#53 (?) TBA (Chevrolet/Ford) Rick Ware Racing
#77 (NEU) Ross Chastain (Chevrolet) Spire Motorsports
#88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#95 (NEU/Rookie) Christopher Bell (Toyota) Leavine Family Racing
Open-Teams
#16 (NEU) Justin Haley (Chevrolet) Kaulig Racing
#27 (?) Reed Sorenson (Chevrolet) Premium Motorsports
#36/53 (NEU) David Ragan (Chevrolet/Ford) Rick Ware Racing
#49 (NEU) Chad Finchum (Toyota) MBM Motorsports
#54 (NEU) J.J. Yeley (Chevrolet/Ford) Rick Ware Racing
#62 (NEU) Brendan Gaughan (Chevrolet) Beard Motorsports
#66 (NEU) Timmy Hill (Toyota) MBM Motorsports
#96 (NEU) Daniel Suarez (Toyota) Gaunt Brothers Racing
#?? (?) James Davidson (?)

NASCAR gibt einige kleinere Änderungen bekannt

Es gibt eine neue Regel für den Fall eines Rennabbruchs - Foto: LAT Images

Am Dienstag gab NASCAR einige kleinere Änderungen bekannt. So wird in der NASCAR Cup Series 2020 bei 16 Rennen die letzte Stage verkürzt, damit es künftig nur noch einen Stopp unter Grün gibt. Bei einigen Events haben die erste und die zweite Stage nun unterschiedliche Längen, die Gesamtdistanz wurde nicht verändert.

Eine neue Regelung gibt es für den Fall eines wetterbedingten Rennabbruchs. Das Ergebnis ist offiziell, wenn die Hälfte der Renndistanz oder das Ende der zweiten Stage erreicht ist - je nach dem, was früher eintritt.

NASCAR gab außerdem bekannt, dass es am heutigen Mittwoch Gespräche mit aktuellen und potentiellen Motorherstellern gibt. Ein neuer Motor könnte aber nicht vor 2023 eingeführt werden. Elektrifizierung wäre frühestens ab 2022 möglich. Ein reiner Elektromotor gilt momentan als unwahrscheinlich, vielmehr ist von elektrischen Hilfen die Rede.

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Hailie Deegan wechselt ins Nachwuchsprogramm von Ford Performance

Hailie Deegan macht den nächsten Schritt in ihrer Karriere - Foto: Loren Orr/Getty Images for NASCAR

Hailie Deegan wechselt aus dem Nachwuchsprogramm von Toyota zu Ford. Das gab der Hersteller auf einer Pressekonferenz am Dienstag bekannt. Zudem veröffentlichte Ford das geplante Programm für Deegan in der Saison 2020. Die Nachwuchsfahrerin soll alle 20 Rennen in der ARCA Menards Series bestreiten. Auf der Pressekonferenz im Ford Performance Technical Center war bereits ein Ford Fusion mit der Startnummer 4 und beschriftet mit Deegans Namen zu sehen. Deegan startet für das Team DGR-Crosley, das am vergangenen Mittwoch seinen Wechsel von Toyota zu Ford bekannt gab.

Deegan soll 2020 aber auch in einen anderen Motorsportbereich hineinschnuppern, nämlich Sportwagen. Die 18-Jährige wird ausgewählte Events in der IMSA Michelin Pilot Challenge bestreiten und dabei einen Mustang GT4 pilotieren. Ihren ersten Einsatz hat sie bei den Testfahrten vor den legendären 24 Stunden von Daytona. Im Rahmen dieses Rennens wird sie auch ihren ersten Start absolvieren, ein 4-Stunden-Rennen auf der 3,56 Meilen langen Streckenvariante, die Oval und Infield kombiniert. Das Cockpit des Boliden von Multimatic Motorsports teilt sie sich dabei mit Ford-Nachwuchspilot Chase Briscoe.

Deegan gewann 2018 als erste Frau ein Rennen in der K&N Pro Series West (jetzt bekannt als ARCA Menards Series West). 2019 fügte sie ihrer Vita zwei weitere Siege hinzu.

Dienstag, 10. Dezember 2019

Martin Truex Juniors Crewchief verlässt die NASCAR Cup Series

Ein erfolgreiches Duo geht künftig getrennte Wege - Foto: LAT Images

Cole Pearn, Crewchief von Martin Truex Junior, verlässt nicht nur Joe Gibbs Racing, sondern die NASCAR Cup Series. In einer Pressemitteilung heißt es, dass er außerhalb des Sports eine neue Herausforderung sucht. Als Grund gab Pearn an, dass er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen möchte. Die Entscheidung sei ihm unglaublich schwer gefallen.

Pearn arbeitet bereits seit sechs Jahren mit Martin Truex Jr. zusammen. Bei Furniture Row Racing war er zunächst als Ingenieur tätig und stieg dann zum Crewchief auf. Seit 2016 feierten Pearn und Truex Jr. 24 Siege - so viele wie kein anderes Duo in diesem Zeitraum. 2017 gewannen sie den Titel und erreichten 2019 den zweiten Platz in der Meisterschaft mit sieben Siegen und 15 Top-5-Resultaten.

Joe Gibbs Racing kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt einen Nachfolger für Pearn bekanntzugeben.

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Neuer Name und neues Sponsoringsystem ab 2020

Das neue Logo mit Premier Partners - Foto: NASCAR

Die höchste Klasse der NASCAR heißt ab 2020 nicht mehr Monster Energy NASCAR Cup Series, sondern wird ohne Titelsponsor schlicht NASCAR Cup Series heißen. Damit beschreitet die Serie in Sachen Marketing neue Wege. Vorerst ist kein Titelsponsoring mehr geplant, stattdessen gibt es vier sogenannte Premier Partners: Busch Beer, Coca-Cola, GEICO und Xfinity.

Busch Beer bleibt weiterhin Namensgeber des Busch Pole Awards. Zusätzlich wird das Unternehmen Titelsponsor eines Rennens in der Saison 2020. Coca-Cola wird weiterhin die Rennen in Charlotte und Daytona präsentieren und zudem Sponsor des Pokals für den Champion der Regular Season.

GEICO wird Titelsponsor für eine Phase der Saison. Um welche Phase es sich handelt, ist noch nicht bekannt. Xfinity sponsert das vorletzte Playoff-Rennen in Martinsville, bei dem die Piloten um die vier Plätze fürs Finale kämpfen. Das Unternehmen wird weiterhin die Serie unterhalb des Cups, also die Xfinity Series, sponsern.

Sonntag, 24. November 2019

Driver Ranking
Top-16 nach dem Finale in Homestead mit Karriere-Rückblick

Der Champion ist auch die Nummer eins im Ranking - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form aller NASCAR-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Das letzte Ranking nach dem Saisonfinale entspricht auf den ersten fünf Plätzten dem Endstand in der Meisterschaft. Kyle Busch holte zum zweiten Mal den Titel und ist zum zehnten Mal die Nummer eins in unserem Ranking. So oft stand kein anderer Fahrer in der Bewertung ganz oben. Bis Platz sechs liegen die Fahrer recht dicht beisammen. Dann gibt es einen großen Abstand zu Erik Jones. Ryan Newman und Chris Buescher schafften ein Comeback in den Top-16, während Aric Almirola und Paul Menard nicht mehr dabei sind. Außer Almirola fehlt mit Chase Elliott noch ein weiterer Playoff-Teilnehmer in den Top-16. Der vermeintliche 'Most Popular Driver' beendete die Ranking-Saison nur auf Platz 24.

1. (4) Kyle Busch: Der neue NASCAR-Champion 2019 ist damit hinter Jimmie Johnson der erfolgreichste Titelsammler unter den aktiven Fahrern. Zum fünften Mal in Folge schaffte er den Sprung in das 'Championship-4'-Finale und war in allen sechs bisherigen Playoffs vertreten.

2. (2) Martin Truex Jr.: Nach seinem Titelgewinn 2017 verpasste er zum zweiten Mal in Folge mit Rang zwei einen möglichen zweiten Titel.

3. (3) Kevin Harvick: Zum dritten Mal in Folge beendete er eine Saison auf Platz drei. Es war sein fünftes 'Championship-4'-Finale seit 2014.

4. (1) Denny Hamlin: Beendete sein zweites Final-4 auf Rang vier. Seit seiner ersten Saison 2006 beendete er zwölf von 14 Meisterschaften in den Top-10.

5. (5) Joey Logano: Der entthronte Champion beendet die Saison auf Rang fünf.

6. (6) Ryan Blaney: Erreichte zum dritten Mal in Folge die 'Round of 8' und erzielte mit Platz sieben sein bestes Karriere-Resultat.

7. (11) Erik Jones: Der 'Rookie of the Year' 2017 schaffte anschließend zum zweiten Mal in Folge den Sprung in die 'Round of 16'..

8. (10) Clint Bowyer: Zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren die Saison in den Top-16 beendet. Platz neun war das beste Ergebnis seit 2013.

9. (7) Kyle Larson: Nachdem er zuvor dreimal in Folge in der 'Round of 12' scheiterte, erzielte er mit Platz sechs sein bestes Karriere-Resultat.

10. (9) Kurt Busch: Platz 13 in seiner 20. NASCAR-Saison. Einer von drei Fahrern, die sich für alle sechs bisherigen Playoffs qualifizieren konnten.

11. (16) Austin Dillon: Nach drei Jahren in den Top-16, gab es eine enttäuschende Saison mit Platz 21.

12. (19) Ryan Newman: Zum vierten Mal in den letzten sechs Jahren schaffte er die Playoffs. Nach Platz zwei in der Saison 2014, langte es anschließend nur für die Top-16.

13. (14) Alex Bowman: Nach Platz 16 in der Vorsaison kam er in diesem Jahr eine Playoff-Runde weiter und beendete die Saison auf Platz zwölf.

14. (12) Brad Keselowski: Erreichte immer die Qualifikation für die sechs Playoff-Meisterschaften. Platz vier war die beste Platzierung in der Saison 2017. Danach endete die Meisterschaft zweimal in Folge auf Rang acht.

15. (8) William Byron: Der 'Rookie of the Year 2018'.erreichte die 'Round of 12' und wurde Elfter.

16. (20) Chris Buescher: Nach seiner Playoff-Teilnahme durch den einzigen Karrieresieg 2016 beendete er die Meisterschaften auf Platz 25, 24 und 20 in dieser Saison.

Donnerstag, 21. November 2019

POST RACE REPORT Homestead: Kyle Busch siegt und ist neuer Champion 2019

Kyle Busch feiert seinen zweiten Titelgewinn - Foto: LAT Images

Der 36. Saisonlauf war das zehnte und letzte Playoff-Rennen 2019 auf dem Homestead-Miami Speedway in Florida. Das Championship-4-Finale gewann Kyle Busch und feiert damit nach 2015 den zweiten Titelgewinn in der höchsten NASCAR-Liga. Zweiter wurde Martin Truex Junior, der in der Anfangsphase dominiert hatte. Durch einen fatalen Fehler seiner Boxencrew wurde Truex zeitweise zurückgeworfen. Die beiden anderen Titelkandidaten Kevin Harvick und Denny Hamlin landeten abgeschlagen auf Platz vier und zehn. Hamlin verlor ebenfalls sein Rennen beim Boxenstopp. Daniel Hemric belegte Rang zwölf und holte damit den Titel 'Rookie of the Year'.

Gesamtstand 36/36

Endstand nach dem 10. Playoff-Rennen
Finale: Championship 4

1. (4) #18 Kyle Busch, 5.040 Punkte
2. (3) #19 Martin Truex Jr., 5.035 Punkte
3. (2) #4 Kevin Harvick, 5.033 Punkte
4. (1) #11 Denny Hamlin, 5.027 Punkte


NASCAR-Saison 2020 - Foto: NASCAR


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR Ergebnisse & Gesamtstand:

NASCAR-Rennkalender 2020:


Weitere Inhalte:
nach 8 von 36 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video