NASCAR

NASCAR Bristol: Kurt Busch gewinnt das Kolosseum-Nachtspektakel

Nach 500 abwechslungsreichen und spannenden Runden gewann Kurt Busch das sechste Nachtrennen der Regular Season auf dem Bristol Motor Speedway im Endspurt.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Kurt Busch gewann das 24. Rennen sowie das sechste Nachtrennen vor der einwöchigen letzten Pause im NASCAR-Kalender 2018. Das drittletzte Rennen vor den Playoffs auf dem Bristol Motor Speedway war die erwartete Short-Track-Schlacht über 500 Runden mit neun Gelbphasen. Der Stewart-Haas-Pilot siegte zum sechsten Mal in 'Thunder Valley' und qualifizierte sich mit dem ersten Saisonsieg für die Playoffs. Nach einer Durststrecke von 58 Rennen war es der 30. Karriere-Sieg für den älteren Busch-Bruder. Sein Bruder Kyle hatte zuvor eine unglaubliche Show mit einem völlig demolierten Toyota abgezogen.

Dritte Saison-Pole für Kyle Larson - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Erste Kolosseum-Pole für Gladiator Kyle Larson

Kyle Larson gewann mit einer überlegenen Leistung das Qualifying auf dem Bristol Motor Speedway und steht im Kolosseum zum ersten Mal auf der Pole Position. Es war der dritte Pole Award für Larson in dieser Saison, in der er noch ohne Sieg ist. Auf der Beton-Piste von Bristol konnte der Ganassi-Pilot trotz 472 Führungsrunden in den letzten drei Rennen noch keinen Sieg einfahren. Chase Elliot, der im ersten Training die Bestzeit gefahren war, startet ebenfalls aus der ersten Reihe. In Startreihe zwei stehen der siebenfache Bristol-Rekordsieger Kyle Busch, der in der 'Happy Hour' vorne lag und die letzten beiden Bristol-Rennen gewonnen hat, sowie Paul Menard nach einer starken Leistung. Es folgen der schnellste Rookie William Byron und Kevin Harvick in der dritten Startreihe. Der fünffache Bristol-Sieger Kurt Busch startet von Rang neun. In den Farben des Titelsponsors steht Champion Martin Truex Junior auf Position 17. Reed Sorenson beginnt sein 300. Jubiläumsrennen von Rang 36. B.J. McLeod verpasste als einziger Fahrer den Sprung in das Starterfeld.

Start/Stage 1: 'Big One' mit 14 Autos in Runde 2

Die Startzeit wurde wetterbedingt um eine Stunde vorverlegt. Austin Dillon verlor seinen 18. Startplatz und musste von hinten starten. Kurz nach dem Start verlor Kyle Busch in Runde zwei sein Fahrzeug und sorgte für Auffahrunfälle von A.J. Allmendinger, Rookie Darrell Wallace Junior, Jesse Little, Gray Gaulding, Michael McDowell, Martin Truex Junior, Denny Hamlin, Ryan Blaney, Kasey Kahne, Chris Buescher, J. J. Yeley und Daniel Suarez.

Chaos zu Rennbeginn mit Kyle Busch im Mittelpunkt - Foto: LAT Images

Den Restart und die Führung verlor Larson an Harvick. Kurz darauf gab es mit Ryan Blaney den dritten Leader. Dann beklagte Menard einen Reifenschaden unter Grün. In Runde 35 lagen nur noch 27 Fahrer in der Führungsrunde. In Runde 60 gab es die angekündigte Competition Caution mit anschließenden Boxenstopps. Blaney, Larson und Ricky Stenhouse Junior kamen als Führende zum Service. Stenhouse kam als erster Fahrer wieder auf die Beton-Piste vor Blaney und Larson. Aber Stenhouse und Suarez erhielten eine Strafe.

Stage 1. Ryan Blaney gewinnt die Stage nach 125 Runden

Blaney blieb beim Restart vorne und Harvick war neuer Zweiter vor Jimmie Johnson. Nach 80 Runden hatte sich Erik Jones auf Platz drei vorgearbeitet und Clint Bowyer war Vierter vor Elliott und Larson. Die ersten vier Piloten hatten sich im Überrundungsverkehr etwas abgesetzt. Kurz vor Stage-ende wurde Truex überholt und lag auf Position 21 eine Runde zurück. Nach 125 Runden gewann Blaney hauchdünn mit 0,003 Sekunden Vorsprung zum fünften Mal eine Stage. Zweiter wurde Harvick vor Bowyer, Elliott, Almirola, Larson, Kurt Busch, Jones, Joey Logano und dem Zehnten Trevor Bayne. Truex erhielt den 'Lucky Dog'.

Stage 2: Dritter Stage-Sieg für Joey Logano

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den Stages hatte Harvick die Führung übernommen. Blaney war beim Restart Zweiter vor Bowyer, Elliott und Almirola. Johnson erhielt eine Speeding-Strafe. Harvicks Führung hielt nicht lange, denn er wurde von Elliott überholt. Elliott konnte sich etwas absetzen und führte nach 150 Runden vor sieben Ford-Piloten. Trevor Bayne hatte sich heimlich in die Top-10 geschlichen. 25 Runden später gab es ein Duell zwischen Elliott und Harvick um Platz eins.

In Runde 185 musste Harvick mit einem schleichenden Plattfuß an die Box kommen. Nun lag Blaney im Heck von Elliott und Almirola kam auch immer näher. In Runde 192 ging Blaney in Front. Harvick und Kyle Busch lagen mit zwei Runden Rückstand außerhalb den Top-20. David Ragan sorgte mit einem Dreher für die vierte Caution in Runde 197. Nach den Boxenstopps lag plötzlich Logano auf Position eins vor Blaney und Almirola. Dann schoss Larson auf Rang zwei und griff Logano an. Blaney machte daraus einen Dreikampf und Elliott wartete dahinter auf Fehler der Streithähne.

Nach 250 Runden gewann zur Rennhalbzeit Logano Stage zwei mit minimalem Vorsprung vor Elliott. Für Logano war es der dritte Stage-Sieg in 2018. Platz drei ging an Larson vor Almirola, Blaney, Bowyer, Jones, Johnson, Kurt Busch und Alex Bowman. Kyle Busch gewann in seinem Schrott-Toyota das Duell gegen Harvick um den 'Lucky Dog'.

Stage 3: Die unglaubliche Show des Kyle Busch mit einem Schrottauto

Beim Restart zur dritten Stage über 250 Runden führte weiterhin Logano vor Almirola und Larson. Almirola und Larson hatten einen schlechten Restart und fiel bis auf Rang sechs und sieben zurück. Hinter Elliott war Kurt Busch jetzt Dritter vor Johnson. Mit dem Neunten Jones lag nur ein Toyota-Fahrer in den Top-10. In Runde 298 war es soweit: Logano musste nach 95 Führungsrunden die Führung an Elliott abgeben.

15 Runden nach dem Führungswechsel hatte Elliott bereits drei Sekunden Vorsprung herausgefahren. Die beiden Stewart-Haas-Fahrer Kurt Busch und Almirola waren die ersten Verfolger und Jones plötzlich Vierter. Der zweitbeste Toyota mit Truex war wieder in den Top-10 zu finden. Auf Rang zwölf hatte sich Kyle Busch mit seiner Kaltverformung auf vier Rädern vorgearbeitet. Almirola erhielt wegen auslaufender Flüssigkeit die 'Black Flag' und musste seine Crew aufsuchen.

In Runde 343 übernahm Bowyer Platz zwei und der unglaubliche Kyle Busch Position neun. Zehn Runden später sorgte Sorenson in seinem 300. Rennen für die sechste Rennunterbrechung. Keselowski erhielt vor Harvick den 'Lucky Dog'. Das Rennen in der Boxengasse gewann Bowyer vor Elliott und Kurt Busch. Kyle Busch hatte Probleme mit der Tankanlage.

Stage 3: Unfall zwischen Kyle Busch und Martin Truex Junior

Truex hatte einen Bomben-Restart und schoss auf Rang zwei. Nach rundenlangem Kampf konnte Truex nicht an Bowyer vorbeiziehen. Dadurch war Elliott ebenfalls bei der Musik und Kyle Busch hatte als Sechster in Runde 400 nur noch 1.6 Sekunden Rückstand auf den Leader. In Runde 413 übernahm Kyle Busch Rang drei von Elliott und spulte die schnellsten Rundenzeiten ab. Dann berührten sich Kyle Busch und Truex unglücklich. Truex landete heftig in der Mauer und auch J.J. Yeley wurde getroffen. Truex war verständlicherweise stinksauer. Kyle Busch entschuldigte sich sofort per Funk und beteuerte, dass es keine Absicht war.

Es gab Boxenstopps nach der siebten Caution. In Runde 446 wurde das Rennen mit Leader Bowyer fortgesetzt. Jones war jetzt Zweiter vor Johnson und Kurt Busch. Kyle Busch lag nur noch auf Rang elf. Unglaubliche Duelle in den Top-10, wo um jede Position gekämpft wurde. Bowyer hatte inzwischen 100 Führungsrunden absolviert. Kurt Busch verkürzte den Rückstand. Auch Jones und Elliott hatten noch Siegchancen. Dann sorgte Keselowski 29 Runden vor Rennende für die achte Caution.

Stage 3: Sechster Bristol-Sieg für Kurt Busch

Nicht alle Fahrer machten jetzt einen Boxenstopp und nahmen teilweise nur zwei frische Reifen mit. Bowyer, Kurt Busch, Johnson und Buescher waren auf der Strecke geblieben. Fünfter war Austin Dillon und Hamlin mit zwei frischen Reifen. Dann ging Kurt Busch in Führung und sein Bruder Kyle sorgte kurz darauf für Caution neun nach Dreher. Kurt Busch führte beim Restart in Runde 486 vor Bowyer, Hamlin und Larson mit vier frischen Reifen. Kurt Busch hatte anschließend Larson im Heck. Aber der ältere Busch-Bruder spielte nun seine Routine aus und gewann zum ersten Mal in dieser Saison und zum sechsten Mal in Bristol. Hinter Larson wurde Elliott Dritter vor Logano, Jones, Bowyer, Blaney, Bowman, Johnson und Harvick.

Durststrecke mit dem sechsten Bristol-Sieg beendet. - Foto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 27 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter