NASCAR

NASCAR Daytona 500: News, Infos und Statistiken zum 1. Rennen

Die NASCAR-Saison 2018 startet mit den Speedweeks in Daytona. Austin Dillon gewinnt das Daytona 500. Alle News, Infos und Statistiken zum Saisonauftakt.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - In der Meisterschaft geht es mit dem 2. Saisonlauf auf dem Atlanta Motor Speedway weiter.

RACE CENTER: Atlanta Motor Speedway

Mittwoch, 21. Februar 2018

Alle Statistiken zum 1. Saisonrennen: The 60th Annual Daytona 500

Austin Dillon feiert den zweiten Karrieresieg - Foto: LAT Images

Austin Dillon holte in Daytona zwar erst seinen zweiten Karrieresieg, aber diese Siege können sich sehen lassen. Im letzten Jahr gewann er das 600-Meilen-Rennen in Charlotte und nun das Daytona 500. Rookie Darrell Wallace wurde in seinem fünften Cup-Rennen überraschend Zweiter.

Auch Chris Buescher erzielte mit Platz fünf sein bisher bestes Resultat in Daytona. Paul Menard und Michael McDowell schafften in ihrem Jubiläumsrennen eine Top-10-Platzierung. RBR Enterprises war gleich beim Debütrennen bestes Open-Team auf Platz 14 mit Fahrer David Gilliland.

Ryan Blaney belegte trotz 118 Führungsrunden zwar nur den siebten Rang, ist aber in der Gesamtwertung Erster. Der neue Penske-Pilot holte durch den Duel-Sieg, Platz zwei in Stage 1 und den Sieg in Stage 2 insgesamt 28 Bonuspunkte.

Runden & Renndauer: 200+7 (60/60/80+7) Runden (517,5 Meilen, 3:26:15 Stunden
Sieger: Austin Dillon (1. Sieg 2018, 1. Daytona-Sieg, 2. Karriere-Sieg)
Stage 1: Kurt Busch (1. Stage-Sieg), Stage 2: Ryan Blaney (1. Stage-Sieg)
Pole Award: Alex Bowman (1. Pole 2018, 1. Daytona-Pole, 2. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 8 Fahrer (Brad Keselowski, Austin Dillon, Aric Almirola, William Byron, Matt DiBenedetto, Kyle Larson, Jimmie Johnson, David Gilliland)
Rennunterbrechungen: 8 (37 Runden), Rekord 2018: 8 (Daytona I)
Die meisten Führungsrunden: Ryan Blaney (118 Runden)
Führungsrunden gesamt 2018: Ryan Blaney (118 Runden)
Rennrunden gesamt 2018 (207): 207 Runden (10 Fahrer)
Fahrer mit Führungsrunden: 14 Fahrer, Rekord 2018: 14 (Daytona I)
Führungswechsel: 24 (14 Fahrer), Rekord 2018: 24 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 10, Rekord 2018: 10 (Daytona I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (1. Award), Runde 42: 202.982 mph
Jubiläum: Paul Menard (400. Cup-Rennen), Michael McDowell (250. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: RBR Enterprises (David Gilliland, Platz 14)
Bester Rookie: Darrel Wallace Jr. (Platz 2)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Darrell Wallace Jr. (47 Punkte), 2. William Byron (14)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (40 Punkte, 1 Sieg), 2. Toyota (34/0), 3. Ford (33/0)

Daytona I: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Stage-Bonuspunkte (Top-10: 10-1 Punkte)
Rennen 1/36 (mit Duel I & II)

1. (1) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 28 Punkte (1 Sieg)
2. (3) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 17 Punkte
3. (9) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 16 Punkte (1 Sieg)
4. (13) #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 15 Punkte
5. (7) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 14 Punkte
6. (1) #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 13 Punkte
7. (3) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 13 Punkte
8. (5) #43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports, 12 Punkte
9. (-) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 11 Punkte
10. (-) #34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports, 11 Punkte
11. (-) #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 9 Punkte
12. (5) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 8 Punkte
13. (7) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 7 Punkte
14. (-) #10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 7 Punkte
15. (11) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 7 Punkte
16. (15) #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 7 Punkte
17. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 6 Punkte
18. (11) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte
19. (13) #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports, 4 Punkte
20. (15) #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte
21. (17) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte
22. (17) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2 Punkte
23. (19) #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing, 1 Punkt
24. (19) #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 1 Punkt

PLAYOFF-Bonuspunkte (1/36)
(Rennsieg: 5 Punkte, Stagesieg: 1 Punkt)

1. (-) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
2. (-) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)
2. (-) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Punkt (0/1)

Montag, 19. Februar 2018

Daytona 500: Austin Dillon gewinnt in der Verlängerung

Austin Dillon gewinnt Saisonauftakt - Foto: LAT Images

Austin Dillon gewann nach 207 Runden in der Verlängerung das 'Great American Race'. Es war der erste Daytona-500-Sieg für Dillon und ein ganz besonderer Erfolg, denn 20 Jahre nach Dale Earnhardt gewann wieder die legendäre #3 auf dem Superspeedway. Zuvor konnten Kurt Busch und Ryan Blaney einen Stage-Sieg verbuchen. Insgesamt sorgten drei 'Big One' für ein großes Favoritensterben.

Rookie Darrell Wallace Junior wurde hauchdünn vor Denny Hamlin Zweiter. Platz vier ging an Joey Logano vor Chris Buescher, Paul Menard in seinem 400. Rennen, Ryan Blaney, Ryan Newman, Michael McDowell in seinem 250. Rennen und A.J. Allmendinger.

RACE CENTER: Daytona International Speedway

  • RACE DAY Winner: Austin Dillon gewinnt in der Verlängerung
  • RACE DAY Stage 2: Ryan Blaney gewinnt vor Paul Menard
  • RACE DAY Stage 1: Kurt Busch gewinnt nach Big One die erste Stage 2018
  • RACE DAY: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE DAY Facts: Die letzten Sieger auf dem Daytona International Speedway
  • RACE DAY Milestones: Paul Menard (400. Cup-Rennen), Michael McDowell (250. Cup-Rennen)
  • RACE DAY To the back: Acht Fahrer starten im Ersatzfahrzeug von hinten: Brad Keselowski, Austin Dillon, Aric Almirola, William Byron, Matt DiBenedetto, Kyle Larson, Jimmie Johnson und David Gilliland
  • RACE DAY live: NASCAR im Pay-TV (Motorvision TV: Sonntag, 18. Februar ab 20:00 Uhr MEZ)
  • Final Practice 5 (Happy Hour): Rookie Darrell Wallace Junior fährt die letzte Bestzeit
  • NEWS: Stage-Bonuspunkte nach den beiden Duel-Rennen
  • Practice 4 (Cup): Daniel Suarez am Freitag nicht zu schlagen
  • Practice 3 (Cup): Bestzeit für Daniel Suarez
  • NIGHT RACE Duel II: Chase Elliott siegt nach 33 Führungsrunden
  • NIGHT RACE Duel I: Ryan Blaney gewinnt vor Joey Logano die Penske-Show
  • NEWS: BK Racing stellt Insolvenzantrag
  • NEWS: Ex-NFL-Spieler Peyton Manning pilotiert Pace Car
  • Happy Birthday! Brad Keselowski (12.02.1984) feiert seinen 34. Geburtstag
  • RACE DAY Clash-Winner: Erster Clash-Sieg für Brad Keselowski
  • Qualifying Q2: Alex Bowman holt Daytona-500-Pole
  • Qualifying Q1: Alex Bowman vor Denny Hamlin
  • Practice 2 (Cup): Rookie William Byron fährt Bestzeit
  • Practice 1 (Cup): Alle vier Gibbs-Fahrer vorne
  • Final Practice (Clash): Ryan Blaney fährt die erste Bestzeit der neuen Saison
  • Happy Birthday! Gray Gaulding (10.02.1998) feiert seinen 20. Geburtstag
  • Update Entry List: Gray Gaulding fährt die #23 bei BK Racing
  • Entry List: Daytona 500-Starterliste mit 40 Fahrern
  • Entry List: Clash-Starterliste mit 17 Fahrern
  • Schedule: Daytona-Speedweeks: Zeitplan vom 10. bis 18. Februar 2018


Alle Bilder vom Daytona International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

RACE DAY: Sonntag, 18. Februar 2018

Daytona: Die letzten Infos vor dem Start des 1. Saisonrennens

Daytona International Speedway - Foto: NASCAR

Earnhardt-Nachfolger Alex Bowman holte bei seinem ersten Auftritt mit der #88 gleich die Daytona-500-Pole. Denny Hamlin, der 2016 das prestigeträchtige Rennen gewinnen konnte, wurde im Qualifying Zweiter und startet ebenfalls aus der ersten Reihe. In Startreihe zwei stehen die beiden Duel-Sieger Ryan Blaney und Chase Elliott.

Es folgen auf Startplatz fünf und sechs mit Joey Logano und Kevin Harvick die Sieger aus 2015 und 2007. Der neue Petty-Pilot Darrell Wallace Junior startet als schnellster Rookie von Rang sieben. Daneben steht mit Eric Jones der 'Rookie of the Year 2017'. Ricky Stenhouse Junior, der im Juli 2017 das letzte Daytona-Rennen gewinnen konnte, sowie Clint Bowyer starten ebenfalls aus den Top-10.

Titelverteidiger Martin Truex Junior steht in der Startaufstellung auf Position 24. Paul Menard und Michael McDowell bestreiten ihr Jubiläumsrennen Nummer 400 und 250. Der zweifache Daytona-500-Sieger Jimmie Johnson sowie sieben weitere Fahrer beginnen die neue Saison im Ersatzfahrzeug von hinten.

1. Saisonrennen: The 60th Annual Daytona 500
Daytona International Speedway, Homestead, FL
2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 200 Runden (Stages 60/60/80), 500 Meilen
Zuschauerkapazität: 101.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:49 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 22 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 46-48 Runden, 7 Reifensätze (+letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Alex Bowman (Pole Position), Denny Hamlin
Trainings-Bestzeiten: Kyle Busch (Practice 1), William Byron (Practice 2), Daniel Suarez (Practice 3+4), Darrell Wallace Jr. (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
Jubiläum: Paul Menard (400. Cup-Rennen), Michael McDowell (250. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 8 Fahrer (Brad Keselowski, Austin Dillon, Aric Almirola, William Byron, Matt DiBenedetto, Kyle Larson, Jimmie Johnson, David Gilliland)
Pre-Race Show: Rascal Flatts
Grand Marshal: Dale Earnhardt Jr.
Nationalhymne: Navy Band Southeast
Flugshow: U.S. Air Force Thunderbirds
Startkommando: Dale Earnhardt Jr.
Pace-Car-Fahrer: Peyton Manning, Brett Bodine
Startflagge: Charlize Theron

Aktive Rennsieger (Daytona 500): Jimmie Johnson (2 Siege), Kurt Busch, Denny Hamlin, Joey Logano, Trevor Bayne, Jamie McMurray, Ryan Newman, Kevin Harvick (1 Sieg)

Sieger 26.02.2017: Kurt Busch (200 Runden/1 Führungsrunde)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (50 Runden)
Führungswechsel: 37 (18 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Austin Dillon
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Ryan Blaney, Paul Menard, Jimmie Johnson)
Renndauer: 3:29:31 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Daytona International Speedway

Im letzten Jahr siegte Kurt Busch nach einer Führungsrunde - Foto: NASCAR

Aus dem Starterfeld konnten bisher acht Fahrer das 'Great American Race' gewinnen. Erfolgreichster Pilot ist Rekord-Champion Jimmie Johnson mit zwei Siegen. Die 58. Ausgabe des Daytona 500 endete vor zwei Jahren mit einem Sieg von Denny Hamlin und dem engsten Zieleinlauf aller Zeiten. Der Gibbs-Pilot flog mit seinem Toyota in der letzten Runde von Rang vier auf eins. Seite an Seite überquerte Hamlin mit Martin Truex Junior die Ziellinie. Nur 0.010 Sekunden trennten beide Fahrer im Ziel. Es war der erste Daytona-500-Sieg für Hamlin, Joe Gibbs Racing und für den Hersteller Toyota.

Das letzte Daytona-500-Rennen am 26.02.2017: Nach vier Stunden endete der Saisonauftakt auf dem Daytona International Speedway mit dem ersten Daytona-500-Sieg für Kurt Busch. In der letzten Runde hatten einige Fahrer Spritprobleme und Kurt Busch übernahm die Führung. Durch die neue Segment-Regel war das Rennen stark durch Taktikspiele geprägt. Viele Unfälle sorgten für ein Favoritensterben. Ausgerechnet das Fahrzeug mit dem Logo vom neuen Titel-Sponsor fährt beim Saisonstart nach nur einer Führungsrunde in die Victory Lane. Es war gleichzeitig der erste Sieg von Stewart-Haas Racing mit dem neuen Hersteller Ford.

Alle Daytona-Sieger seit der Saison 2010

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2017 01.07. Ricky Stenhouse Jr. (P6) 160+3 33 14
26.02. (Daytona 500) Kurt Busch (P8) 200 37 8
2016 02.07. Brad Keselowski (P5) 160+1 26 5
21.02. Daytona 500) Denny Hamlin (P11) 200 20 6
2015 05.07. Dale Earnhardt (P1) 160+1 22 9
22.02. (Daytona 500) Joey Logano (P5) 200+3 27 7
2014 06.07. Aric Almirola (P15) 112/160 (Regen-Abbruch) 21 6
23.02. (Daytona 500) Dale Earnhardt Jr. (P9) 200 42 7
2013 06.07. Jimmie Johnson (P8) 160+1 18 6
24.02. (Daytona 500) Jimmie Johnson (P9) 200 28 6
2012 07.07. Tony Stewart (P42/Rekord) 160 12 6
27.02. (Daytona 500) Matt Kenseth (P4) 200+2 25 10
2011 02.07. David Ragan (P5) 160+10 57 6
20.02. (Daytona 500) Trevor Bayne (P32) 200+8 74 (Rekord) 16 (Rekord)
2010 03.07. Kevin Harvick (POLE) 160+6 47 9
14.02. (Daytona 500) Jamie McMurray (P13) 200+8 52 9

Samstag, 17. Februar 2018

Cup-Final Practice 5 (Happy Hour): Rookie Darrel Wallace Junior fährt die letzte Bestzeit

Rookie Darrell Wallace Junior - Foto: LAT Images

Das fünfte und letzte Daytona-500-Training endete nach 50 Minuten mit einer Bestzeit von Rookie Darrell Wallace Junior. Der neue Chevy-Pilot der #43 bei Richard Petty Motorsports erzielte die schnellste Zeit des Tages in seiner vierten von insgesamt neun gefahrenen Runden mit 196.954 mph in 45.696 Sekunden.

Daniel Suarez (JGR-Toyota), der am Freitag beide Trainings-Session gewinnen konnte, belegte Rang zwei vor Ryan Newman (RCR-Chevy) und den Teamkollegen Rookie William Byron sowie Jimmie Johnson im Hendrick-Chevy. Insgesamt waren nur 25 von 40 Fahrern in der Happy Hour auf der Strecke. Kasey Kahne und Jamie McMurray waren die einzigen Fahrer, die Longruns absolvierten.

Stage-Bonuspunkte (Top-10: 10-1 Punkte), Rennen 1/36 (nach Duel I & II)
1. #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 10 Punkte
1. #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte
3. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 9 Punkte
3. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 9 Punkte
5. #43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports, 8 Punkte
5. #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 8 Punkte
7. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 7 Punkte
7. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 7 Punkte
9. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 6 Punkte
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 6 Punkte
11. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte
11. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte
13. #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports, 4 Punkte
13. #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 4 Punkte
15. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte
15. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 3 Punkte
17. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte
17. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2 Punkte
19. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 1 Punkt
19. #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing, 1 Punkt

Freitag, 16. Februar 2018

Cup-Practice 4: Daniel Suarez am Freitag nicht zu schlagen

Erneute Bestzeit für Daniel Suarez - Foto: LAT Images

Auch das zweite Training am Freitag über 50 Minuten endete mit einer Bestzeit für Daniel Suarez im JGR-Toyota. Suarez knackte mehrfach die 200-Meilen-Grenze und erreichte in seiner zwölften von insgesamt 27 Runden 203.179 mph in 44.296 Sekunden. Ryan Newman (RCR-Chevy) wurde Zweiter mit 0,051 Sekunden Rückstand. Platz drei ging an Michael McDowell (FRM-Ford) vor A.J. Allmendinger (JTG-Chevy) und Kyle Busch (JGR-Toyota).

Insgesamt waren nur 29 Fahrer auf der Strecke und 19 davon fuhren Longruns. In der Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück war Ryan Newman mit einem Durchschnitt von 200.957 mph der schnellste Fahrer. Titelverteidiger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) belegte Rang zwei vor Suarez, Aric Almirola (SHR-Ford) und Kasey Kahne (LFR-Chevy).


Cup-Practice 3: Daniel Suarez im dritten Training top

Bestzeit für Daniel Suarez - Foto: LAT Images

Nach Kyle Busch und Rookie William Byron holte Daniel Suarez als dritter Fahrer eine Trainingsbestzeit vor dem Daytona 500. Mit 199.840 mph in 45.036 Sekunden war der Gibbs-Pilot nach 23 absolvierten Runden der schnellste Fahrer auf dem Daytona International Speedway.

Teamkollege Denny Hamlin wurde Zweiter mit 0.022 Sekunden Rückstand. Auch der dritte Platz ging durch Champion Martin Truex Junior (FRR) an einen Toyota-Fahrer. David Ragan (FRM-Ford) und Danica Patrick (PM-Chevy) folgten auf den Plätzen vier und fünf.

Die Top-10 komplettierten der schnellste Rookie Darrell Wallace Junior (RPM-Chevy), Kyle Busch (JGR-Toyota), Brendan Gaughan (BM-Chevy), Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) und Justin Marks (RWR-Chevy). 36 von 40 Startern waren in den 50 Minuten auf der Strecke zu sehen.

NIGHT RACE: Freitag, 16. Februar 2018

1. Saisonrennen: The 60th Annual Daytona 500

Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
Qualifying (Top-2/Q2)
Clash I & II
Startaufstellung (Top-10)

1. #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, POLE AWARD (Qualifying)
2. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing (Qualifying)
3. #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske (1. Clash I)
4. #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports (1. Clash II)
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske (2. Clash I)
6. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing (2. Clash II)
7. #43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports (3. Clash I)
8. #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing (3. Clash II)
9. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing (4. Clash I)
10. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing (4. Clash II)

Duel II: Chase Elliott siegt nach 33 Führungsrunden

Can-Am Duel II gewinnt Chase Elliott - Foto: LAT Images

Im zweiten Rennen übernahmen die drei verbliebenen Gibbs-Toyota-Fahrer Denny Hamlin, Kyle Busch und Erik Jones sofort das Kommando an der Spitze. Nach zwölf Runden gab es einen kleinen 'Big One'. Chase Elliott berührte Erik Jones, der sich von der Strecke drehte. Dadurch landeten Matt DiBenedetto und Kyle Larson heftig in der Mauer des Superspeedways.

Kevin Harvick führte nach Boxenstopps beim Restart vor Hamlin und Paul Menard. Champion Martin Truex Junior tauche nach 20 absolvierten Runden erstmals in der Spitzengruppe auf. Dann übernahm Chase Elliott ab Runde 26 das Kommando an der Spitze. Single-File-Racing war nun angesagt.

Zwei Runden vor Rennende griff Harvick an und übernahm Rang zwei. Elliott verteidige seine Position und gewann, wie im Vorjahr, ein Duel-Rennen. Hinter Harvick schaffte Jones noch Rang drei vor Clint Bowyer und Kyle Busch. Sechster wurde Austin Dillon vor Menard, Trevor Bayne, Hamlin und A.J. Allmendinger. Danica Patrick verpasste mit Platz 14 eine Top-10-Platzierung bei ihrem letzten NASCAR-Auftritt.


Duel I:Ryan Blaney gewinnt das erste Rennen

Sieg für Ryan Blaney beim Can-Am Duel I - Foto: NASCAR

In den beiden Duel-Rennen über jeweils 60 Runden ging es um die Startplätze drei bis 40. Polesetter Alex Bowman und Denny Hamlin hatten zuvor im Qualifying die erste Startreihe ausgefahren. Außerdem gab es Bonuspunkte für die Top-10-Fahrer nach dem Stage-Prinzip.

Im ersten Rennen machten sich zu Beginn die drei Penske-Ford mit Joey Logano, Ryan Blaney und Brad Keselowski an der Spitze breit. In der achten Runde verlor Jimmie Johnson nach Reifenschaden die Kontrolle über seinen Hendrick-Chevrolet und schoss Aric Almirola ab. Auch der einzige Toyota-Fahrer Daniel Suarez war involviert, konnte aber das Rennen fortsetzen.

Nach Boxenstopps und dem Restart ging die Penske-Show weiter. Nach 39 Runden verabschiedete sich mit William Byron der zweite Hendrick-Pilot aus dem Rennen. Ricky Stenhouse Junior hatte den Rookie am Heck getroffen und in einen Dreher gezwungen. David Gilliland sorgte nach einem Dreher für die dritte Caution in Runde 47.

Erneut gewann Logano den Restart vor seinen beiden Teamkollegen. Vier Runden vor Rennende gab es Bewegung im Feld, als Kurt Busch eine zweite Reihe aufmachte. Dann rauschte Jamie McMurray in das Heck von Clash-Sieger Keselowski und das Rennen ging in die Verlängerung. Jetzt gewann Blaney den Restart und gewann das erste Rennen. Rookie Darrell Wallace Junior wurde kurz vor dem Ziel noch von Logano auf Platz drei verdrängt. Vierter wurde Stenhouse vor Kurt Busch, Ryan Newman, David Ragan, Suarez, McMurray und dem Zehnten Chris Buescher. Bowman fuhr konstant dem Feld hinterher und belegte Rang 14.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Ex-NFL-Spieler Peyton Manning pilotiert Pace Car bei den Daytona 500

Peyton Manning mit Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR

Der zweifache Super Bowl-Sieger Peyton Manning wird vor dem Start der Daytona 500 2018 das Pace Car pilotieren. Der fünf Mal als MVP ausgezeichnete Ex-Footballer nimmt dabei in einem Toyota Camry XSE Platz. Manning erklärte, er freue sich auf die 'wahrhaft einzigartige und aufregende Erfahrung'. Als Grand Marshal der Daytona 500 fungiert der ehemalige NASCAR-Pilot Dale Earnhardt Junior, während Schauspielerin Charlize Theron das Rennen mit dem Schwenken der grünen Flagge freigeben wird.

RACE DAY: Sonntag, 11. Februar 2018

Clash at Daytona: Brad Keselowski gewinnt unter Gelb

Clash-Sieger Brad Keselowski - Foto: LAT Images

Penske-Pilot Brad Keselowski gewann nach 41 Führungsrunden unter Gelb das punktelose Clash-Einladungsrennen mit 17 Teilnehmern. Einen Tag vor seinem 34. Geburtstag beschenkte sich Keselowski mit einem Siegerscheck. Zweiter wurde sein Teamkollege und Vorjahressieger Joey Logano.

Austin Dillon und Denny Hamlin starteten nach Auslosung aus der ersten Reihe. Hamlin und sein neuer Teamkollege Erik Jones führten in der Anfangsphase. Dann ging Chase Elliott mit einem gewagten Manöver an die Spitze des Feldes. Kurz vor der Segment-Caution in Runde 25 übernahm Logano Platz eins. Bei den Boxenstopps erhielt Jimmie Johnson eine Strafe. Keselowski lag beim Restart vor Elliott in Front.

In Runde 34 flog Jamie McMurray von der Strecke. Die Gelbphase wurde für erneute Boxenstopps genutzt. Anschließend verteidigte Keselowski Platz eins vor dem neuen dritten Teamkollegen Ryan Blaney. Ab Runde 42 sorgte Logano für eine dreifache Penske-Führung. Es folgte ein ruhiges Single-File-Racing bis Runde 74. Dann folgten die entscheidenden letzten zwei Runden. Kyle Larson traf in der letzten Runde Jimmie Johnson und sorgte für einen kleinen 'Big One'. Keselowski gewann nach 75 Runden unter Gelb zum ersten Mal das Clash-Rennen vor Logano, Kurt Busch, Blaney und Dillon.


Qualifying: Alex Bowman holt Daytona-500-Pole vor Denny Hamlin

Die erste Startreihe mit Denny Hamlin und Polesetter Alex Bowman - Foto: LAT Images

Beim Qualifying zum ersten Saisonrennen auf dem Daytona International Speedway ging es im Einzelzeitfahren nur um die erste Startreihe. Die restlichen Positionen werden in den beiden Duel-Rennen ermittelt.

Mit einer Überraschung endete das Qualifying zum 60. Daytona 500. Hendrick-Pilot Alex Bowman, der Nachfolger von Dale Earnhardt Junior, holte mit der #88 den ersten Pole Award der Saison 2018. Für Bowman war es die erste Pole in Daytona und der zweite Award in seiner Karriere. In der Saison 2016 holte er als Earnhardt-Ersatzfahrer seinen ersten Pole Award in Phoenix.

28 Fahrer schieden in der ersten Runde des Einzelzeitfahrens aus. Titelverteidiger Martin Truex Junior belegte nur den 26. Platz. Insgesamt schafften nur sechs Playoff-Teilnehmer der letzten Saison den Sprung in die zweite Runde. Jeweils vier Teams der Hersteller Toyota, Chevrolet und Ford kämpften in Q2 um die Pole. Alle vier Fahrer von Joe Gibbs Racing und Hendrick Motorsports waren komplett vertreten. Bowman war mit 195.644 mph in 46.002 Sekunden deutlich der schnellste Fahrer. Nur Denny Hamlin konnte im Gibbs-Toyota mithalten und belegte mit 0.130 Sekunden Rückstand Rang zwei. Bowman und Hamlin hatten bereits in Q1 die schnellsten Zeiten vorgelegt. Chase Elliott, der letzten beiden Daytona-500-Qualifikationen gewinnen konnte, kam nicht über Rang zehn hinaus. Hendrick-Teamkollege William Byron, der die #24 von Elliott übernommen hatte, war bei seinem Cup-Debüt gleich schnellster Rookie auf Rang fünf.

1. Saisonrennen: The 60th Annual Daytona 500

Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
Qualifying (Top-12/Q2)

Q2:
1. #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, POLE AWARD
2. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing (1. STARTREIHE)
3. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
6. #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
7. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
10. #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
12. #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing

Samstag, 10. Februar 2018

Cup-Practice 1 & 2: Alle Gibbs-Fahrer und ein Rookie mit Bestzeiten

Vier Gibbs-Toyota in Front - Foto: LAT Images

Nach dem Clash-Training mit den 17 qualifizierten Teilnehmern folgten auf dem Daytona International Speedway zwei Trainingseinheiten über jeweils 50 Minuten mit allen 40 gemeldeten Fahrern.

Nach dem ersten Training lagen alle vier Gibbs-Toyota-Fahrer in Front. Schnellster war Kyle Busch (199.743 mph/45.058 Sekunden) vor Denny Hamlin, Daniel Suarez und Gibbs-Neuling Erik Jones. Es folgten mit Austin Dillon (RCR), Jamie McMurray (CGR) und Ty Dillon (GR) drei Chevrolet-Fahrer auf den nächsten Plätzen. Ricky Stenhouse Junior (RFR) war auf Rang acht der schnellste Ford-Fahrer.

Im zweiten Training wurde von acht Fahrern die 200-Meilen-Marke geknackt. Rookie William Byron wurde im Hendrick-Chevrolet Erster mit 201.681 mph in 44.625 Sekunden. Platz zwei ging an Stenhouse vor Joey Logano im Penske-Ford. Hamlin belegte Rang vier vor David Ragan (FRM-Ford) und Paul Menard (WBR-Ford). Geburtstagskind Gray Gaulding, der im ersten Training fehlte, belegte den letzten Platz im BK-Toyota. 14 Fahrer absolvierten Longruns über zehn Runden. In dieser Wertung lag Logano in Front. Hamlin wurde Zweiter vor Menard, Stenhouse und Aric Almirola (SHR-Ford).


Final Practice (Clash): Ryan Blaney fährt die erste Bestzeit

Ryan Blaney Erster im beim Clash-Training - Foto: LAT Images

Das 80-minütige erste und einzige Training für das Clash-Einladungsrennen auf dem Daytona International Speedway endete mit einer Bestzeit von Ryan Blaney. Der neue dritte Penske-Pilot bewältige die 2,5 Meilen mit 199.601 mph in 45.090 Sekunden.

Seine Teamkollegen Joey Logano und Brad Keselowski beendeten das erste Kräftemessen auf den Plätzen zwei und vier. Dazwischen platzierte sich Ricky Stenhouse Junior (RFR) auf Rang drei und sorgte für einen vierfachen Ford-Erfolg.

Es folgten die beiden schnellsten Chevrolet-Piloten Kyle Larson (CGR) und Kasey Kahne (LFR) vor dem Siebten Kurt Busch (SHR-Ford). Platz acht bis elf belegten die vier Toyota-Fahrer Kyle Busch, Denny Hamlin, Erik Jones (alle JGR) und Champion Martin Truex Junior (FRR).


Freitag, 9. Februar 2018

Entry List für das 1. Saisonrennen auf dem Daytona International Speedway mit 40 Fahrern

Im letzten Jahr gewann Kurt Busch den Saisonauftakt - Foto: NASCAR

40 Fahrer wurden von den Teams für die Saisoneröffnung auf dem Daytona International Speedway gemeldet. Alle vier Open-Team sind automatisch für das erste Rennen der Regular Season 2018 qualifiziert. Die beiden Open-Teams Phoenix Air Racing und RBR Enterprises debütieren in der höchsten NASCAR-Liga.

Es gab insgesamt 17 Fahrerwechsel bei den gemeldeten Teams im Vergleich zum Vorjahr. Hersteller Chevrolet ist der Lieferant für 18 Teams. Ford ist 15 Mal und Titelverteidiger Toyota nur noch sieben Mal vertreten.

Entry List: Daytona International Speedway
1. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

Charter-Teams
#00 Jeffrey Earnhardt (Chevrolet) StarCom Racing
#1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
#3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
#4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
#6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
#7 Danica Patrick (Chevrolet) Premium Motorsports
#9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing
#11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
#12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske
#13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing
#14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
#17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
#18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
#19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
#20 Eric Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
#21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing
#22 Joey Logano (Ford) Team Penske
#23 Gray Gaulding (Toyota) BK Racing
#24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
#32 Matt DiBenedetto (Ford) GO FAS Racing
#34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports
#37 Chris Buescher (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#38 David Ragan (Ford) Front Row Motorsports
#41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
#42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports
#47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#51 Justin Marks (Chevrolet) Rick Ware Racing
#72 Corey LaJoie (Chevrolet) TriStar Motorsports
#78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
#88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#95 Kasey Kahne (Chevrolet) Leavine Family Racing
Open-Teams
#162 Brendan Gaughan (Chevrolet) Beard Motorsports
#166 Mark Thompson (Ford) Phoenix Air Racing
#92 David Gilliland (Ford) RBR Enterprises
#96 D.J. Kennington (Toyota) Gaunt Brothers Racing

Donnerstag, 8. Februar 2018

Entry List für das Clash-Rennen auf dem Daytona International Speedway mit 17 Fahrern

Clash at Daytona - Foto: NASCAR

Der erste Höhepunkt der Daytona Speedweeks 2018 ist das Clash-Rennen auf dem Daytona International Speedway. Bei diesem traditionellen Saisonauftakt geht es nicht um Meisterschaftspunkte, sondern um einen ordentlichen Siegerscheck. Teilnahmeberechtigt sind alle Fahrer, die in der letzten Saison einen Pole Award gewinnen konnten oder die Qualifikation für die Playoffs geschafft hatten. Außerdem alle bisherigen Clash-Sieger sowie alle Piloten, die in der Vergangenheit eine Pole beim Daytona 500 holten.

Das Event geht über 75 Runden und ist in zwei Segmente von 25 und 50 Runden unterteilt. Joey Logano gewann das Einladungsrennen im letzten Jahr zum ersten Mal. Die Crew Chiefs der Fahrer werden die Auslosung der Startaufstellung vornehmen.

Starterfeld: 40th Annual Advance Auto Parts Clash

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Kommentar
#1 Chip Ganassi Racing Chevrolet Jamie McMurray Playoff-Fahrer 2017
#2 Team Penske Ford Brad Keselowski Pole Award 2017
#3 Richard Childress Racing Chevrolet Austin Dillon Pole Award Daytona 500 (2014)
#4 Stewart-Haas Racing Ford Kevin Harvick Clash-Sieger 2009, 2010, 2013, Pole Award 2017
#9 Hendrick Motorsports Chevrolet Chase Elliott Pole Award Daytona 500 (2016/17), Pole Award 2017 (#24)
#11 Joe Gibbs Racing Toyota Denny Hamlin Clash-Sieger 2006, 2014, 2016, Pole Award 2017
#12 Team Penske Ford Ryan Blaney Pole Award 2017 (#21)
#17 Roush Fenway Racing Ford Ricky Stenhouse Jr. Pole Award 2017
#18 Joe Gibbs Racing Toyota Kyle Busch Clash-Sieger 2012, Pole Award 2017
#20 Joe Gibbs Racing Toyota Erik Jones Pole Award 2017 (#77)
#22 Team Penske Ford Joey Logano Clash-Sieger 2017, Pole Award 2017
#31 Richard Childress Racing Chevrolet Ryan Newman Playoff-Fahrer 2017
#41 Stewart-Haas Racing Ford Kurt Busch Clash-Sieger 2011, Pole Award 2017
#42 Chip Ganassi Racing Chevrolet Kyle Larson Pole Award 2017
#48 Hendrick Motorsports Chevrolet Jimmie Johnson Clash-Sieger 2005, Pole Award Daytona 500 (2002/08), Playoff-Fahrer 2017
#78 Furniture Row Racing Toyota Martin Truex Jr. Pole Daytona 500 (2009), Pole Award 2017
#95 Leavine Family Racing Chevrolet Kasey Kahne Playoff-Fahrer 2017 (#5)

Mittwoch, 7. Februar 2018

Zeitplan für den 1. Saisonlauf auf dem Daytona International Speedway

Regular Season Cup-Rennen 1: Daytona 500 - Foto: NASCAR

Die NASCAR-Cup-Saison beginnt traditionell mit den Daytona Speedweeks vom 10. bis 18. Februar. In den neun Tagen stehen auf dem Daytona International Speedway insgesamt sechs Trainingseinheiten, eine Qualifikation mit Bonuspunkten, das Clash-Einladungsrennen über 75 Runden, sowie zwei Can-Am Duel-Qualifikationsrennen über jeweils 60 Runden auf dem Programm. Das erste Punkterennen der 70. Saison ist mit dem Daytona 500 der krönende Abschluss der Speedweeks am 18. Februar. Es ist gleichzeitig die 60. Ausgabe des 'Great American Race'.

Seit 1959 wurden bisher 141 Rennen auf dem Daytona International Speedway ausgetragen. Im ersten Jahr gab es drei Rennen auf dem Highspeed-Oval in Daytona Beach und anschließend folgten bis 1971 sogar vier Austragungen pro Saison. Seit 1972 stehen jeweils ein Rennen über 500 und 400 Meilen fest im Kalender.

Das Restrictor-Plate-Rennen geht über eine Renndistanz von 500 Meilen und ist aufgeteilt in drei Stages über 60, 60 und finalen 80 Runden. Die Kurvenüberhöhung beträgt 21 Grad und im Start/Ziel-Bereich 18 Grad. Im letzten Jahr gab es mit Kurt Busch zum achten Mal in Folge einen anderen Sieger bei der Saisoneröffnung. Der Pole Award ging in den letzten beiden Jahren an Chase Elliott.

1. Saisonlauf: The 60th Annual Daytona 500
Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
200 Runden (Stages: 60/60/80), 500 Meilen
Sieger 01.07.2017: Ricky Stenhouse Jr.
Sieger 26.02.2017: Kurt Busch (Daytona 500)
Sieger 19.02.2017: Joey Logano (Clash)

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Samstag, 10. Februar 16:35 - 17:55 Uhr Clash: Final Practice (Happy Hour)
19:05 - 19:55 Uhr Cup: Practice 1
21:05 - 21:55 Uhr Cup: Practice 2
Sonntag, 11. Februar 18:15 Uhr Cup: Qualifying (Q1/Q2) Einzelzeitfahren
21:22 Uhr 40th Annual Advance Auto Parts Clash (Rennen: 75 Runden)
Freitag, 16. Februar 01:00 Uhr Can-Am Duel at Daytona #1: (Qualifying-Rennen: 60 Runden)
03:00 Uhr Can-Am Duel at Daytona #2: (Qualifying-Rennen: 60 Runden)
19:05 - 19:55 Uhr Cup: Practice 3
21:05 - 21:55 Uhr Cup: Practice 4
Samstag, 17. Februar 18:05 - 18:55 Uhr Cup: Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 18. Februar 20:49 Uhr Daytona 500 (Rennen: 200 Runden, Stages: 60/60/80)


NASCAR-Saison 2018 - Foto: NASCAR


Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 - Fahrer und Teams:

NASCAR Silly Season 2017/2018 - Alle News aus der Winterpause:

Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR-Rennkalender 2018:


Weitere Inhalte:
nach 19 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter