NASCAR

NASCAR Homestead NEWS: Alle Infos und Statistiken zum Finale

Martin Truex Junior gewinnt das Finale 'Championship 4' in Homestead und ist zum ersten Mal NASCAR-Champion. Alle Infos vor und nach dem letzten Saisonlauf.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Saisonrückblick 2017

Bilderserie: Dale Earnhardt Junior: Der NASCAR-Rentner im Portrait

Bildergalerie: Monster-Girls & Celebrities 2017

Video: Dale Earnhardt Juniors 26 NASCAR-Siege im Schnelldurchlauf

Bilderserie: Martin Truex Junior - Der NASCAR Champion 2017 im Portrait

Video: Wer wird NASCAR-Champion 2017?

Donnerstag, 23. November 2017

Alle Statistiken zum 36. Saisonlauf: 19th Annual Ford EcoBoost 400

Erster Titel für Martin Truex Junior - Foto: LAT Images

Zum vierten Mal wurde die Meisterschaft im 'Championship 4'-Modus ausgetragen. Es gab mit Martin Truex Junior zum vierten Mal einen neuen Champion. Für Truex war es der erste Titel in seiner Karriere nach dem ersten Sieg auf dem Homestead-Miami Speedway. Sieben seiner acht Saisonsiege holte Truex auf einem 1,5 Meilen-Oval.

Kyle Busch wurde nach starker Aufholjagd Zweiter und zum achten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Nach einer Durststrecke von vier Rennen mit Platzierungen zwischen Rang 37 und 40 wurde Kyle Larson Dritter mit zwei Stage-Siegen und den meisten Führungsrunden mit der schnellsten Rennrunde. Zum siebten Mal in Folge konnte damit der Fahrer mit den meisten Führungsrunden nicht in Homestead gewinnen. In dem Finale führten außer Larson nur noch die Finalisten Truex, Kyle Busch und Brad Keselowski das Rennen an. Nur der viertplatzierte Meisterschaftskandidat Kevin Harvick lag im Finalrennen nicht in Front. Die erste Finalteilnahme endete für Keselowski auf Rang sieben.

Mit 16 Siegen verteidigte Toyota den ersten Hersteller-Titel aus dem Vorjahr. Acht der 16 Siege erzielten Toyota-Fahrer in den zehn Playoff-Rennen. 'Rookie of the Year' wurde Erik Jones mit deutlichem Vorsprung vor Daniel Suarez, der in der ersten Saisonhälfte noch geführt hatte.

Zum Ende der Saison sicherte sich Larson den Award 'Driver of the Race' mit zehn Nominierungen. Der Pole Award ging an Kyle Busch, der acht Mal ein Qualifying gewinnen konnte. Truex gewann die Stage-Wertungen mit überragenden19 Siegen und holte mit Abstand die meisten Bonuspunkte. In einer Wertung gab es allerdings ein überraschendes Ergebnis nach 36 Saisonrennen. Die meisten Rennrunden absolvierte Michael McDowell, der 10.446 von 10.581 Gesamtrunden auf seinem Konto hat. Auch Paul Menard und Ryan Blaney lagen in dieser Wertung noch vor Champion Truex.

Runden & Renndauer: 267 (80/80/107) Runden (400,5 Meilen, 3:02:11 Stunden
Sieger: Martin Truex Jr. (8. Sieg 2017, 1. Homestead-Sieg, 15. Karriere-Sieg)
Stage 1: Kyle Larson (7. Stage-Sieg), Stage 2: Kyle Larson (8. Stage-Sieg)
Pole Award: Denny Hamlin (2. Pole 2017, 2. Homestead-Pole, 26. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Chris Buescher, Dale Earnhardt Jr.)
Rennunterbrechungen: 5 (26 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (145 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (2.253 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (10.581): 10.446 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 4 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 13 (4 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 12, Rekord 2017: 29 (Watkins Glen)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (11. Award), Runde 152: 169.369 mph
Driver of the Race: Kyle Busch (8. Award)
Jubiläum: Matt Kenseth (650. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Motorsport Business Management (David Starr, Platz 36)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 21)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Erik Jones (310 Punkte), 2. Daniel Suarez (296), 3. Ty Dillon (229), 4. Gray Gaulding (193)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.292 Punkte, 16 Siege), 2. Ford (1.254/10), 3. Chevrolet (1.247/10)

Homestead: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Montag, 20. November 2017

Homestead: Martin Truex Junior ist zum ersten Mal NASCAR-Champion

Martin Truex Junior hat es geschafft - Foto: LAT Images

Nach einem spannenden Rennen gewinnt Martin Truex Junior zum ersten Mal auf dem Homestead-Miami Speedway und sichert sich damit den ersten Titel in der höchsten NASCAR-Liga. Er ist der verdiente neue NASCAR-Champion mit acht Saisonsiegen. Kyle Busch wurde nach einer Aufholjagd mit 0.6 Sekunden Rückstand Zweiter.

Zum achten Mal in Folge konnte der Fahrer mit den meisten Führungsrunden nicht in Homestead gewinnen. Kyle Larson führte 145 Runden, gewann beide Stages und beendete das Rennen auf Rang drei. Kevin Harvick wurde Vierter und Brad Keselowski beendete das Finalrennen auf Rang sieben.

RACE DAY: Sonntag, 19. November 2017

RACE CENTER: Homestead-Miami Speedway

  • RACE DAY Winner: Sieg und erster Titelgewinn für Martin Truex Junior
  • RACE DAY Stage 2: Kyle Larson gewinnt auch Stage 2 vor den vier Finalisten
  • RACE DAY Stage 1: Kyle Larson gewinnt Stage 1 vor den vier Finalisten
  • RACE DAY: Neue Startzeit ist um 21:05 Uhr (MEZ)
  • RACE DAY Milestones: Matt Kenseth fährt sein 650. Cup-Rennen
  • RACE DAY To the back: Dale Earnhardt Junior und Chris Buescher starten von hinten
  • RACE DAY: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE DAY Facts: Die letzten Sieger auf dem Homestead-Miami Speedway
  • RACE DAY live: NASCAR im Pay-TV (Motorvision TV: Sonntag ab 20:00 Uhr MEZ)
  • Final Practice (Happy Hour): Martin Truex Junior fährt die letzte Bestzeit
  • Practice 2: Bestzeit für Denny Hamlin an seinem 37. Geburtstag
  • Happy Birthday! Polesetter Denny Hamlin feiert seinen 37. Geburtstag (18.11.1980)
  • Qualifying Q3: Denny Hamlin holt die letzte Pole der Saison
  • Qualifying Q2: Erneut Martin Truex Junior vor Kyle Busch
  • Qualifying Q1: Martin Truex Junior vor Kyle Busch
  • To the back: Dale Earnhardt Junior muss am Sonntag von hinten starten
  • Practice 1: Kyle Busch fährt Bestzeit vor Martin Truex Junior und Kevin Harvick
  • NEWS: Danica Patrick fährt 2018 nur das Daytona 500 und das Indy 500
  • Update Entry List: Tommy Baldwin Racing zog die #7 mit Ross Chastain zurück
  • Driver Ranking: Kevin Harvick führt vor dem Finale das Ranking an
  • Schedule: Homestead-Zeitplan von Freitag bis Sonntag
  • Neuer Playoff-Gesamtstand: Championship 4

Alle Bilder vom Homestead-Miami Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Homestead: Die letzten Infos vor dem Start des 36. Saisonrennens

Die vier Finalisten - Foto: NASCAR

Nachdem Titelverteidiger Jimmie Johnson ausgeschieden ist, wird es einen neuen NASCAR-Champion geben. Zwei Ford-Fahrer und zwei Toyota-Fahrer sind im Finale. Kevin Harvick, Kyle Busch und Brad Keselowski konnten bisher einen Titel gewinnen. Martin Truex Junior kann auf dem Homestead-Miami Speedway seinen ersten Titel erringen. Truex und Keselowski sind in Homestead noch sieglos.

Bisher wurden drei 'Championship 4'-Finale ausgetragen, die immer mit einem Sieg des Champions endeten. In den letzten sieben Homestead-Rennen gab es immer einen neuen Sieger und es gewann nie der Fahrer mit den meisten Führungsrunden.

Truex startet aus der ersten Reihe vom zweiten Startplatz und war schnellster Fahrer in der 'Happy Hour'. Kyle Busch wurde im Qualifying Dritter, nachdem er im ersten Training die Bestzeit gefahren hatte. Keselowski geht vom fünften Rang in das Rennen über 267 Runden und Harvick startet von Platz neun.

Das Qualifying gewann der aus den Playoffs ausgeschiedene Denny Hamlin. Der Polesetter ist mit zwei Pole Awards und zwei Homestead-Siegen der erfolgreichste aktive Pilot in Homestead. Auf seinem 37. Geburtstag erzielte er außerdem die Bestzeit im zweiten Training.

36. Saisonrennen: 19th Annual Ford EcoBoost 400
Homestead-Miami Speedway, Homestead, FL
1,5 Meilen Oval, Intermediate, 267 Runden (Stages 80/80/107), 400,5 Meilen
Zuschauerkapazität: 46.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:46 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 27 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 57-62 Runden, 9 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Denny Hamlin (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Kyle Busch (Practice 1), Denny Hamlin (Practice 2), Martin Truex Jr. (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Dale Earnhardt Jr., Chris Buescher)
Pre-Race Show: Max Impact/Eli Young Band, Hair Ball (Post-Race)
Grand Marshal: Chris Fromme
Nationalhymne: Ryan Carson
Flugshow: 4 F-16's (93rd Fighter Squadron, Homestead Air Reserve Base)
Startkommando: Chris Fromme
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Gabby Douglas

Aktive Rennsieger: Denny Hamlin (2 Siege), Kyle Busch, Kurt Busch, Kevin Harvick, Matt Kenseth, Jimmie Johnson (1 Sieg)

Championship-4-Sieger 20.11.2016: Jimmie Johnson (267+1 Runden/3 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (132 Runden)
Führungswechsel: 20 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (33 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jimmie Johnson)
Renndauer: 3:07:10 Stunden

Championship-4-Sieger 22.11.2015: Kyle Busch (267 Runden/41 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (86 Runden)
Führungswechsel: 18 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (30 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (David Gillland)
Renndauer: 3:02:23 Stunden

Championship-4-Sieger 16.11.2014: Kevin Harvick (267 Runden/54 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jeff Gordon (161 Runden)
Führungswechsel: 18 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 13 (52 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Marcos Ambrose, Paul Menard, Brian Scott
Renndauer: 3:16:31 Stunden

Sieger 17.11.2013: Denny Hamlin (267 Runden/72 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (144 Runden)
Führungswechsel: 22 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (37 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:03:52 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Homestead-Miami Speedway

Im letzten Jahr siegte Jimmie Johnson und holte den siebten Titel - Foto: NASCAR

Aus dem Starterfeld konnten bisher sechs Fahrer insgesamt 7 Siege auf dem Homestead-Miami Speedway erringen. Von den vier Finalisten waren nur Kevin Harvick und Kyle Busch erfolgreich, die mit ihrem einzigen Sieg auch Champion wurden. Erfolgreicher Pilot ist Denny Hamlin mit zwei Homestead-Siegen in den Jahren 2009 und 2013. Außerdem gewannen Jimmie Johnson, Matt Kenseth und Kurt Busch jeweils ein Rennen.

In den bisherigen 18 Austragungen gab es erst zwei Siege von der Pole Position, zuletzt durch Kurt Busch in der Saison 2002. 56 Prozent aller Rennen gewannen Fahrer, die aus den Top-10 gestartet waren. Hamlin holte seinen ersten Sieg in Homestead vom 38. Startplatz. Kenseth siegte 2007 mit der Rekordzahl von 213 Führungsrunden. Seit der Saison 2004 hält der Rekord von 14 Gelbphasen in einem Rennen. Insgesamt 26 Führungswechsel wurden in der Saison 2011 gezählt. Drei Rennen wurden erst in der Verlängerung entschieden, zuletzt von Jimmie Johnson in der letzten Saison.

Das letzte Rennen in Homestead-Miami am 20.11.2016: Johnson siegte auf dem Homestead-Miami Speedway und holte zum siebten Mal den NASCAR-Titel. Zuvor hatte Carl Edwards lange wie der neue Champion ausgesehen. Ein Fahrfehler von ihm sorgte neun Runden vor Rennende für einen 'Big One'. Nach einer weiteren Gelbphase setzte sich Hendrick-Pilot Johnson gegen Kyle Larson durch und siegte nach nur drei Führungsrunden in der Verlängerung. Auch im dritten Championship-4-Finale wurde der Rennsieger auch der neue Champion. Gleichzeitig ging der Fahrer mit den meisten Führungsrunden leer aus. Nun gibt es mit Dale Earnhardt Senior, Richard Petty und Jimmie Johnson drei siebenfache Champions in der höchsten NASCAR-Liga.

Alle Homestead-Sieger seit der Saison 2010

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 (Championship 4) 20.11. Jimmie Johnson (P14) 267+1 20 7
2015 (Championship 4) 22.11. Kyle Busch (P3) 267 18 7
2014 (Championship 4) 16.11. Kevin Harvick (P5) 267 18 13
2013 17.11. Denny Hamlin (P5) 267 22 8
2012 18.11. Jeff Gordon (P15) 267 19 3
2011 20.11. Tony Stewart (P15) 267 26 (Rekord) 8
2010 21.11. Carl Edwards (P2) 267 22 10

Samstag, 18. November 2017

Final Practice (Happy Hour): Martin Truex Junior fährt die letzte Bestzeit

Martin Truex Junior gewinnt auch die Happy Hour - Foto: LAT Images

Im letzten Training der Saison 2017 war reger Betrieb auf dem Homestead-Miami Speedway. Die 39 Piloten spulten im Durchschnitt jeweils über 40 Runden in der 50-minütigen Trainingszeit ab.

Martin Truex Junior (FRR-Toyota) holte sich die Bestzeit mit 171.195 mph in 31.543 Sekunden. Clint Bowyer (SHR-Ford) belegte Rang zwei vor Polesetter Denny Hamlin (JGR-Toyota). Vierter wurde der schnellste Rookie Erik Jones (FRR-Toyota) vor Ryan Blaney (WBR-Ford).

Hinter Truex war Kyle Busch der zweitbeste Finalist auf Rang sechs. Brad Keselowski (Penske-Ford) und Kevin Harvick (SHR-Ford) belegten Rang elf und 18.

31 Fahrer konzentrierten sich auf Longruns. Mit 164.681 mph fuhr Kyle Busch die besten Durchschnittszeiten. Zweiter wurde Truex vor Hamlin, Harvick, Kyle Larson (CGR-Chevrolet) und Keselowski.


Practice 2: Bestzeit für Denny Hamlin an seinem Geburtstag

Geburtstags-Bestzeit für Denny Hamlin - Foto: LAT Images

Nach dem Gewinn des Pole Awards beim Qualifying sicherte sich Denny Hamlin an seinem 37. Geburtstag auch die Bestzeit im zweiten Training. Gleich zu Beginn des 55-minütigen Trainings fuhr der Gibbs-Pilot 171.330 mph in 31.555 Sekunden und holte zum fünften Mal in dieser Saison eine Trainingsbestzeit.

Vor seinem letzten Cup-Rennen belegte Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet) den zweiten Platz vor dem schnellsten Finalisten Martin Truex Junior (FRR-Toyota), der allerdings kurz vor Ende des Trainings einen Mauerkontakt hatte. Kurt Busch (SHR-Ford) und Kasey Kahne HM-Chevrolet) schafften ebenfalls eine Top-5-Zeit.

Zweitbester Finalist war Brad Keselowski (Penske-Ford) auf Rang zehn vor Kyle Busch (JGR-Toyota) und Kevin Harvick (SHR-Ford), die sich mit Platz 16 und 17 begnügten. Auch Chase Elliott (HM-Chevrolet hatten einen leichten Mauerkontakt zu beklagen.

Bis auf Matt Kenseth erzielten alle 39 Fahrer ihre Bestzeit in den ersten beiden Runden. Dann machten die Teams Longruns. Die Longrun-Wertung über zehn gezeitete Runden am Stück ging ebenfalls an Hamlin, der im Durchschnitt 165.574 mph erreichte. Zweiter wurde Truex vor Keselowski, Kyle Busch, Kyle Larson (CGR-Chevrolet) und dem Sechsten Harvick.


Qualifying: Last-Minute-Pole für Denny Hamlin

Zweite Saison-Pole für Denny Hamlin - Foto: LAT Images

Nachdem zuletzt neun verschiedene Fahrer auf dem Homestead-Miami Speedway das Qualifying gewonnen hatten, beendete Denny Hamlin diese Serie mit seiner zweiten Homestead-Pole nach 2015. Für Hamlin war es, einen Tag vor seinem 37. Geburtstag, die zweite Saison-Pole und der 26. Pole Award in seiner Karriere. Der Gibbs-Pilot ist von den aktiven Fahrern mit zwei Siegen auch der erfolgreichste Fahrer auf dem Oval in Florida.

In Q1 und Q2 hatte Martin Truex Junior zwei Bestzeiten vorgelegt und Kyle Busch lag in beiden Qualifikationsrunden knapp dahinter. Auch in Q3 führen die beiden Finallisten die Zeitentabelle an. Dann kann Hamlin eine Minute vor Ende des Qualifyings auf die Strecke und erreichte mit 173.980 mph in 31.038 Sekunden die schnellste Zeit des Tages. Hamlin und Truex starten damit im Finale aus der ersten Startreihe. Beide Fahrer erreichten in den letzten fünf Playoff-Qualifikationen einen Startplatz in den ersten drei Reihen.

Der Trainingsschnellste Kyle Busch und Teamkollege Matt Kenseth beginnen das Rennen über 267 Runden aus der zweiten Reihe. Damit liegen vier Toyota-Fahrer mit Power aus dem Hause Gibbs in Front. Der drittbeste Finalist Brad Keselowski startet von Rang fünf. Sechster wurde Ricky Stenhouse Junior vor Kyle Larson und Kurt Busch. Der vierte Titelanwärter Kevin Harvick belegte Rang neun vor den schnellsten Rookie Daniel Suarez. Ryan Blaney und Trevor Bayne bilden die sechste Startreihe. Jamie McMurray schaffte das Kunststück zum dritten Mal in Folge mit Platz 13 knapp Q3 zu verfehlen.

36. Saisonlauf (Finale): 19th Annual Ford EcoBoost 400

Homestead-Miami Speedway, Homestead, Fl
Championship 4 (Playoff 10/10)
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

Q3:
1. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2. POLE AWARD 2017
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
6. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
7. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
8. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
12. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing

Freitag, 17. November 2017

Practice 1: Kyle Busch schnellster Fahrer im ersten Training, Brad Keselowski mit großem Rückstand

Kyle Busch fährt Bestzeit vor dem Qualifying - Foto: LAT Images

Das 85-minütige erste Training vor dem Qualifying endete mit einer Bestzeit von Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Der Finalteilnehmer absolvierte nur sieben Runden auf dem Homestead-Miami Speedway und erzielte dabei die schnellste Runde mit 172.368 mph in 31.269 Sekunden. Es war bereits die 14. Trainingsbestzeit für Kyle Busch in dieser Saison.

Auch die Plätze zwei und drei gingen an die Titelanwärter Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Kevin Harvick (SHR-Ford). Truex fehlen nur 0.030 Sekunden auf die Bestzeit.

Kyle Larson (CGR-Chevrolet) und Denny Hamlin (JGR-Toyota) komplettierten die Top-5 im ersten Training.

Der vierte Finalist Brad Keselowski (Penske-Ford) belegte nur den 21. Rang mit 0.699 Sekunden Rückstand auf Kyle Busch.


Driver Ranking (Top-4 nach Phoenix) mit Homestead-Bilanz der 4 Final-Teilnehmer

Kevin Harvick führt vor dem Finale unser Ranking an - Foto: LAT Images

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form aller NASCAR-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen. Vor dem Finale nehmen wir nur die vier Titelanwärter unter die Lupe.

Nach dem neunten Playoff-Rennen in Phoenix übernahm Kevin Harvick zum zweiten Mal die Führung in unserem Ranking. Er besitzt die größte Erfahrung aller Finalisten und geht mit der besten Homestead-Bilanz als leichter Favorit in das entscheidende Rennen. Knapp dahinter liegt Martin Truex Junior, der die bisherige Saison mit sieben Rennsiegen eindeutig dominiert hat. Truex ist der einzige Titelanwärter, der noch nie Champion war. Truex und der dritte Finalteilnehmer Brad Keselowski konnten bisher noch nicht in Homestead gewinnen. Bleibt noch die Wundertüte Kyle Busch, der nicht nur in den Playoffs ein ständiges Auf und Ab erlebte.

Position Fahrer Bisherige Homestead-Bilanz der 4 Final-Teilnehmer
1. (2) Kevin Harvick Er ist mit Abstand der erfolgreichste aktive Fahrer in Homestead mit 14 Top-10-Ergebnissen bei 16 Starts. 2014 holte er beim ersten Championship-4-Finale mit seinem einzigen Homestead-Sieg den Titel. Ein Jahr später belegte er den zweiten Platz hinter Kyle Busch. Insgesamt beendete er außerdem jeweils drei Rennen auf Platz zwei und drei. Es ist das dritte Finale für den Champion aus 2014. Drei seiner fünf Saisonsiege holte er in den Playoffs.
2. (1) Martin Truex Jr. Es ist das zweite Finale für den besten Punktesammler mit den meisten Führungsrunden in dieser Saison. 2015 belegte er den vierten Platz in der Meisterschaft. Er wird das Jahr 2017 auf jeden Fall mit den meisten Saisonsiegen beenden. Drei von insgesamt sieben Siegen holte er in den bisherigen neun Playoff-Rennen. Auf den 1,5 Meilen langen Ovalen konnte er sechs Rennen in diesem Jahr gewinnen. In den zwölf Homestead-Rennen erreichte er sieben Top-10-Resultate und wurde jeweils einmal Zweiter, Dritter und Vierter. Das letzte Rennen endete nach Crash auf Rang 36.
3. (3) Brad Keselowski Der Titelträger aus der Saison 2013 erreichte zum ersten Mal das Championship-4-Finale. Zwei Siege in der Regular Season und ein Sieg in den Playoffs reichten für den Einzug. In Homestead holte er drei Top-10-Ergebnisse in neun Rennen mit zwei dritten Plätzen als Bestleistung. Das letzte Rennen endete nach Crash auf Rang 35.
4. (7) Kyle Busch Auch ihm gelang mit dem ersten Homestead-Sieg in der Saison 2015 der erste Titel in der Meisterschaft. Im letzten Jahr wurde er Gesamtdritter. In dieser Saison gelang der dritte Final-Einzug in Folge mit drei Playoff-Siegen und zwei weiteren Erfolgen in der Regular Season. In sechs von 16 Rennen holte er ein Top-10-Resultat in Homestead. Außer dem Sieg gelang jeweils noch ein zweiter, dritter und vierter Platz. Das letzte Rennen beendete er auf Rang sechs.

Donnerstag, 16. November 2017

Zeitplan für den 36. Saisonlauf auf dem Homestead-Miami Speedway

Cup-Rennen 36: 19th Annual Ford EcoBoost 400 - Foto: NASCAR

Die 'Round of 8' ist beendet und die vier Finalteilnehmer für das 'Championship 4' stehen fest. Da Titelverteidiger Jimmie Johnson in Phoenix ausgeschieden ist, wird es einen neuen Champion geben. Die Titelanwärter sind Martinsville-Sieger Kyle Busch, Texas-Sieger Kevin Harvick, der im Gesamtstand führende Martin Truex Junior und Brad Keselowski, der sich ebenfalls über die Gesamtpunkte für das Finale qualifizierte.

Nach 35 Saisonrennen mit insgesamt 10.314 absolvierten Runden fahren die Piloten auf dem Homestead-Miami Speedway die letzten 267 Runden der Saison. Zum vierten Mal wird der Champion im Playoff-Format mit vier Final-Teilnehmern ermittelt. Die Finalisten erhalten keine Bonuspunkte für ein Top-10-Ergebnis in den beiden Stages. Wer von den vier Finalisten als erster Fahrer die Ziellinie erreicht, ist der neue Champion 2017.

Die Rennstrecke im US-Bundesstaat Florida wurde 1995 eröffnet. Vier Jahre später fand das erste Cup-Rennen statt. Seit der Saison 2002 ist der Homestead-Miami Speedway Austragungsort des letzten Saisonrennens und seit 2004 wird das Saison-Finale im Sonnenstaat ausgefahren. Zur Saison 2003 bekam das Oval ein neues Layout. Die vier Kurven haben ein Banking von 20 Grad und die beiden Geraden sind um drei Grad überhöht.

Zuletzt gewannen neun verschiedene Fahrer den Pole Award nach dem Qualifying. Kurt Busch, Kasey Kahne und Jimmie Johnson sind mit zwei Awards die erfolgreichsten Fahrer im Qualifying. Von den aktiven Fahrern konnte nur Kurt Busch in der Saison 2002 nach einer Pole Position gewinnen. Als einziger Finalist gewann Kevin Harvick im letzten Jahr das Qualifying.

36. Saisonlauf: 19th Annual Ford EcoBoost 400
Homestead-Miami Speedway, Homestead, FL

1,5 Meilen Oval, Intermediate
267 Runden (Stages: 80/80/107), 400,5 Meilen
Sieger 20.11.2016: Jimmie Johnson
Sieger 22.11.2015: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 17. November 18:30 - 19:55 Uhr Practice 1
Samstag, 18. November 00:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
16:00 - 16:55 Uhr Practice 2
19:00 - 19:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 19. November 20:46 Uhr Rennen: 267 Runden
(Stages: 80/80/107)


PLAYOFF Gesamtstand Top-16: Rennen 9/10 (35/36)
Playoff-Punkte Rennen 1 - 35: Sieg (5 Punkte), Stage-Sieg (1 Punkt)
Bonus-Punkte Gesamtstand nach Rennen 26: Top-10 (15-10-8-7-6-5-4-3-2-1) Punkte)

Championship 4 (Finale):
1. (2) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 5.000 Punkte
2. (1) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 5.000 Punkte
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 5.000 Punkte
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 5.000 Punkte
Round of 8, 12 & 16 (ausgeschieden):
5. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.338* Punkte
6. (5) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.321* Punkte
7. (10) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.311 Punkte
8. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 2.297 Punkte
9. (9) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.266 Punkte
10. (8) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.250 Punkte
11. (14) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 2.200 Punkte
12. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.200 Punkte
13. (13) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.198 Punkte
14. (12) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.194 Punkte
15. (11) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 2.193 Punkte
16. (16) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.169 Punkte
*Hamlin (Darlington): Sieg (5 Bonuspunkte) für Playoffs wurde aberkannt
*Elliott (Chicagoland): Stage-Sieg (1 Bonuspunkt) für Playoffs wurde aberkannt


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR-Rennkalender 2018:

Alle Infos zum Playoff-Auftakt:

Das neue Playoff-Format mit Bonuspunkten:

NASCAR-Rennkalender 2017:


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter