Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

AVL RACING und STARD: Die nächste Motorsportgeneration

AVL RACING und STARD beschließen technische Partnerschaft. Es geht um Simulation, Entwicklung und Testen von hochleistungsfähigen Antriebsstranglösungen.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - AVL RACING - die Motorsportspezialisten von AVL, dem führenden Unternehmen für Entwicklung, Simulation, Test und Fertigung im Automobilsektor - und STARD, der zur Stohl Group GmbH gehörende österreichische Vorreiter für elektrischen Motorsport haben eine technische Partnerschaft bekannt gegeben. Den Schwerpunkt der Zusammenarbeit bilden die Bereiche Simulation, Entwicklung und das Testen von hochleistungsfähigen Antriebsstranglösungen sowie von Gesamtfahrzeugen für den elektrischen Motorsport.

Die Unternehmen haben einen mehrjährigen Aktionsplan aufgestellt mit dem Ziel, gemeinsam mehrere maßgeschneiderte, für elektrische Antriebsstränge ausgelegte Software-Tools, Testlösungen und Prüfstands-Funktionen zu entwickeln und zu bauen. Alle Bereiche werden auch Lösungen beinhalten, welche die Motorsport-Disziplinen Rallycross und Rallye betreffen - etwa ein spezielles Fahrsimulator-Cockpit für den hochmodernen AVL Driving Simulator in Graz.

"Um unsere bahnbrechenden Lösungen und Techniken für den elektrischen Motorsport weiter zu verbessern, können wir uns keinen kompetenteren und besser geeigneten Partner vorstellen als AVL RACING. Mit dem von STARD komplett in Eigenregie entwickelten und produzierten Batterie- und Elektroantriebssystem ERX™ (Electric Racing "X"), dem weltweit ersten und leistungsstärksten schlüsselfertigen Paket auf dem Markt, haben wir weltweit Maßstäbe in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Leistung und Kosteneffizienz gesetzt", betont Manfred Stohl, Gründer der Stohl Group GmbH.

Michael Peinsitt, Fachteamleiter Racing bei AVL, fügt hinzu: "STARD ist zweifellos ein echter Pionier des elektrischen Motorsports und hat in diesem Bereich umfangreiches Know-how und einzigartige Erfahrung. Indem wir diese Vorzüge mit unseren hochentwickelten Simulationswerkzeugen und Ingenieurdienstleistungen kombinieren, können wir für unsere Kunden erfolgreiche Lösungen und Produkte entwickeln. Diese leistungsstarke Kooperation ist die perfekte Voraussetzung, um die Grenzen weiter zu verschieben - und genau das ist es, was die DNA der beiden Unternehmen ausmacht."

Der Citroen Racing C3 ERX wurde von STARD entwickelt - Foto: STARD

Auf die bereits seit mehreren Jahren bestehende enge, projektbezogene Zusammenarbeit folgt nun der Ausbau der Partnerschaft in verschiedenen Bereichen - von der Simulation kompletter Elektrofahrzeuge und Antriebsstränge über die Entwicklung neuer Simulationswerkzeuge für einzelne Komponenten des Elektroantriebs bis hin zu kompletten HiL (Hardware in the Loop) Prüfstandstests. Bei den so genannten DiL-Tests (Driver in the Loop) von elektrischen Rennfahrzeugen ist ein Fahrer im Simulator direkt mit dem Fahrzeug auf einem Prüfstand verbunden. Dadurch kann das Feedback des Fahrers eingeholt werden, ohne das Fahrzeug auf die Rennstrecke bringen zu müssen oder gar die Hardware zu bauen. Dies wird auch Teil der Testverfahren bei AVL sein. "Der nächste Schritt auf unserer Roadmap für die elektrischen Systeme besteht darin, unseren Vorsprung auf dem Markt auszubauen. AVL verfügt hierfür über die perfekten Werkzeuge sowie über ein Höchstmaß an Fachwissen. Wir freuen uns sehr darauf, unsere bereits enge Zusammenarbeit auf die nächste Stufe zu heben", so Michael Sakowicz, Geschäftsführer und Gründer von STARD. Die technischen Ergebnisse werden das Dienstleistungs- und Produktportfolio beider Unternehmen für hochleistungsfähige, elektrische Antriebslösungen und Rennfahrzeuge direkt verbessern.

"Elektrische Rennwagen sind schon jetzt eine wichtige Bereicherung des Motorsports. Dieser Trend wird sich in Zukunft noch verstärken. Wir sehen eine große Nachfrage nach elektrischen Antrieben und leistungsfähigen Batterietechnologien. Mit unserem neuen Battery Innovation Center in Graz sind wir in der Lage, Batterien für den Motorsport auf einem extrem hohen Niveau zu produzieren. Unser Ziel ist es, auch hier eine Schlüsselrolle zu spielen, so wie wir es in vielen anderen Bereichen des Motorsports bereits tun", sagt Ellen Lohr, Director Motorsport bei AVL RACING.

Rennsportikone Ellen Lohr ist Director Motorsport bei AVL RACING - Foto: AVL RACING

Über AVL RACING

AVL RACING ist der globale Motorsportexperte von AVL und seit mehr als 20 Jahren in allen technischen Bereichen des Sports tätig. AVL RACING arbeitet mit Kunden in über 17 Rennserien weltweit in den Bereichen Engineering, Test, Simulation und Fertigung. Als Schlüssellieferant für Teams in den angesehensten Rennserien weltweit, von der Formel 1 über NASCAR bis MotoGP bieten wir der Motorsportwelt modernste Technologien und Dienstleistungen. Wir nutzen den Motorsport als Plattform für Innovationen. Dieses Know-how transferieren wir in die Entwicklung von Straßenfahrzeugen für zukünftige Generationen der Mobilität.

Über STARD

STARD (Stohl Advanced Research and Development and part of Stohl Group GmbH), gegründet von Geschäftsführer Michael Sakowicz, ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von fortschrittlichen Hochleistungslösungen für die Bereiche Automobil, Motorsport und darüber hinaus. STARD konzentriert sich auf die Entwicklung umfassender EV-Antriebsstrangsysteme für Motorsport- und Hochleistungsanwendungen, die Entwicklung von EV-Gesamtfahrzeugen für den Motorsport und selbst entwickelte Hochleistungsbatteriesystemen. Heute nimmt STARD eine weltweite Vorreiterrolle in diesem Bereich ein - insbesondere bei EV-Kundensportlösungen sowie bei serienfahrzeugbasierten FIA zertifizierten EV-Rennfahrzeugen.