MotoGP

MotoGP Valencia 2017: Die Video-Highlights vom Finale

Die MotoGP steckt voller kleiner Highlights, Dramen und Trägodien. Die besten Szenen vom Finale 2017 in Valencia gibt es hier in der Übersicht:
von Tobias Ebner

MotoGP

Tribut an Marc Marquez: Marc Marquez hat es wieder einmal geschafft: Er hat sich zum MotoGP-Weltmeister gekrönt. Highlights seines vierten Weltmeister-Jahres gibt es in diesem schönen Tribut-Video:

Die WM-Entscheidung: Schon vor dem Fallen der Zielflagge war die WM entschieden. Binnen weniger Kurven haben sich sowohl Jorge Lorenzo, als auch Andrea Dovizioso per Sturz verabschiedet.

Marquez sorgt für Drama: Da wäre es fast gelaufen für Marc Marquez! Kurz nachdem er die Führung von Johann Zarco übernommen hatte, verbremste sich der Weltmeister in Kurve eins. Dabei verlor er sogar kurz die Front und musste einen seiner Saves auspacken.

Teamtaktik bei Ducati: Bis zu seinem Ausfall lag Lorenzo im Rennen stets vor Dovizioso. Bei Ducati wollte man eingreifen, da Dovi mehr Pace zu haben schien. Erst schickte man Lorenzo eine Nachricht auf das Dashboard, später kommunizierte man auch via Pitboard.

Marquez winkt Zarco durch: Kein Risiko - das war die Taktik von Marc Marquez zu Beginn des Rennens. Da Dovizioso einige Plätze dahinter fuhr, wollte er auch einem Zweikampf mit dem aggressiven Johann Zarco aus dem Weg gehen.

Die Pole-Runde onboard: Zum achten Mal hat sich Marc Marquez in diesem Jahr den besten Startplatz gesichert. Damit gehört ihm auch der BMW M Award 2017. Mit dieser Runde holte er die Pole-Position in Valencia:

Marquez übertreibts wieder: Zweiter Sturz für Marc Marquez an diesem Wochenende! Der Repsol-Honda-Pilot wirft seine Maschine diesmal in Kurve 4 weg. Die rechte Flanke war noch etwas zu kalt, aber der Sturz verlief glimpflich.

Beunruhigender Crash für Lorenzo: Der erste Sturz im Q2 war von Jorge Lorenzo zu sehen. Er verlor die Kontrolle über seine Ducati in Kurve 13. Der Sturz sah jedoch schlimmer aus, als er letztlich war. Lorenzo konnte eigenständig davon laufen.

Redding wirft Ballast ab: Scott Reddings Ducati ist in Valencia auch nicht gerade die stabilste. Im FP4 verliert der Brite bei Topspeed auf Start-Ziel ein Teil. Dovizioso dahinter fährt zum Glück nicht hinein.

Die beiden WM-Anwärter im Vergleich: Ein spektakulärer Marc Marquez gegen einen ruhigen Andrea Dovizioso - hier kann man sich den Fahrstil der beiden WM-Anwärter etwas genauer anschauen:

Wackelige Angelegenheit für Dovizioso: Andrea Dovizioso hechelt schon das ganze Wochenende über einem Rückstand gegenüber Marquez hinter her. Solche Aktionen vermitteln Ducatis WM-Hoffnung auch nicht gerade mehr Vertrauen:

Marquez zum Nächsten: Wieder einmal tut Marc Marquez das, wofür er ist diesem Jahr bekannt war: Die Limits in den Trainings überschreiten. Auch im FP2 ging der amtierende Weltmeister zu Boden, diesmal beim Anbremsen von Turn 2.

Miller verliert seine Honda: Im FP1 am Vormittag war Jack Miller stark unterwegs. Zwischenzeitlich führte der Australier sogar das Feld an. Allerdings übertrieb er es auch wieder mal. Er warf seine Marc-VDS-Honda in Turn 6 weg.

Pol fährt aggressiv gegen Marc: Marc Marquez teilt gerne gegen seine Gegner auf der Strecke aus - nun musste der Repsol-Honda-Pilot auch mal einstecken. In Turn 4 überholt ihn Pol Espargaro aggressiv. Beide gehen daraufhin weit.

Der Champion bei der Arbeit: Marc Marquez ist wohl der spektakulärste Fahrer im MotoGP-Zirkus. Eine Kostprobe seines aufsehenerregenden Fahrstils liefert die folgende Zeitlupe in Kurve 13 von Valencia:

Moto2

Das siegbringende Manöver: Nachdem Alex Marquez niedergerungen war, schloss Miguel Oliveira auch zu Franco Morbidelli auf. Das siegbringende Überholmanöver des KTM-Piloten war hart und kompromisslos:

Oliveira und Morbidelli vs. Marquez: In der Anfangsphase des Rennens wurde Alex Marquez in harte Zweikämpfe verstrickt. Zunächst gegen Franco Morbidelli, dann gegen Miguel Oliveira. Ein paar Szenen zu dieser Phase des Rennens.

Morbidellis Skills: In Valentino Rossis Fahrer-Akademie wird sowas bis zum Exzess geübt: Das Fahren und Sliden auf Dirt Track Bikes. Franco Morbidelli zeigt in dieser Zeitlupenstudie, wie gut er das eigentlich beherrscht:

Doppelcrash gleich zum Start: So hatten sich Stefano Manzi und Axel Pons den Start ins Final-Wochenende 2017 nicht vorgestellt. Manzi ging in Kurve 12 zu Boden und riss dabei Pons mit ins Kiesbett. Die Entschuldigung folgte noch während des Abflugs.

Moto3

Fürchterlicher Abflug auf Start-Ziel: Fabio Di Giannantonio sorgt für eine ordentliche Schrecksekunde im Moto3-Rennen. Er rauscht bei Top-Speed Marcos Ramirez ins Heck und fliegt daraufhin spektakulär ab.

Die Rennentscheidung in Valencia: Jorge Martin, Gabriel Rodrigo und Joan Mir haben sich beim Moto3-Rennen schnell vom restlichen Feld abgesetzt. Die Entscheidung im Dreikampf bringt dieser Crash von Rodrigo.

Mir fängt einen Sturz ab: Joan Mir ist nicht umsonst Moto3-Weltmeister geworden und gilt als großes Talent. Eine Kostprobe gibt er im Qualifying ab, als er einen Highsider gerade noch so auf artistische Art und Weise abfangen kann.

Martin zu schnell unterwegs: Kurz nach dem Aufstellen einer neuen Bestzeit im FP3 war Jorge Martin etwas zu schnell unterwegs. In Kurve eins geht der Spanier weit und muss den Umweg über die asphaltierte Auslaufzone nehmen.

Böser Abflug von McPhee: Zum Saisonfinale nochmal eine schmerzhafte Erfahrung für John McPhee. Der Schotte ist aus Kurve 12 heraus etwas zu aggressiv am Gas. Seine Honda wirft ihn daraufhin per Highsider ab.

Für den Champion läufts noch nicht: Joan Mir präsentierte sich am Freitag in Valencia noch nicht weltmeisterlich. Mir fiel vor allem durch Unzufriedenheit und kleine Fehler auf. Aber auch ein Sturz im FP1 am Vormittag schlich sich ein.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter