MotoGP

KTM Pierer kritisiert Honda heftig: Versuchen immer, zu betrügen

Dicke Luft beim KTM-Launch: CEO Stefan Pierer kritisierte in Munderfing die Konkurrenz von Honda heftig. Er wirft den Japanern mehrfachen Betrug vor.
von Sophie Riga
KTM MotoGP Launch 2017: (04:35 Min.)

Eigentlich sollte ein ganz normaler Launch werden. Im österreichischen Munderfing stellte KTM am Montag nicht nur ihr neues MotoGP-Projekt vor, sondern die Bikes und Fahrer der Moto2 und Moto3 gleich mit. Soweit nichts Ungewöhnliches, doch im Laufe der Veranstaltung ließ KTM-CEO Stefan Pierer eine Bombe platzen: Honda sei der Hassgegner der Österreicher. Als Grund gibt Pierer wiederholte Betrugsversuche der Japaner an.

Auf die Frage, warum Honda im Hause KTM so verhasst sei, antwortet Pierer: "Honda ist eine großer Herausforderer für uns und außerdem versuchen sie immer mithilfe der Regeln zu betrügen." So deutliche Worte findet im MotoGP-Zirkus selten jemand für seinen Gegner. Viele der anwesenden Zuschauer applaudierten Pierer jedoch für so viel Direktheit.

Pierer erklärt: Hondas Betrug in der Moto3 und Dakar

Der KTM-Boss stützt seine Aussagen über Hondas Fehlverhalten auf die diesjährige Rallye Dakar und das Jahr 2015 in der Moto3. "Man muss sich nur ansehen, was vor zwei Monaten bei der Rallye Dakar oder in der Moto3 passiert ist", erklärt Pierer. "Es ist immer dasselbe." Während der diesjährigen Dakar fingen sich in der Motorrad-Kategorie drei Honda-Werkspiloten - unter anderem auch der zu diesem Zeitpunkt Führende Joan Barreda - eine einstündige Zeitstrafe ein. Während der Etappe Jujuy - Tupiza hatten die Fahrer in einer dafür verbotenen Zone getankt.

Honda ist eine große Herausforderung für uns und außerdem versuchen sie immer mithilfe der Regeln zu betrügen.
Stefan Pierer, KTM-CEO

Pierer Betrugs-Vorwurf aus der Moto3-Weltmeisterschaft ist hingegen schon etwas länger bekannt. Bereits in der vorherigen Saison warf der KTM-CEO Honda vor, in der Saison 2015 die Maximal-Drehzahl der Klasse überschritten zu haben. In diesem Jahr schlug Honda-Pilot Danny Kent KTM-Fahrer Miguel Oliveira im WM-Kampf um nur sechs schmale Punkte.

"Ich weiß nicht, warum sie das immer wieder machen. Sie bräuchten es eigentlich gar nicht", beschwert sich Pierer weiter. Die Liste mit Erfolgen, auf die der Honda-Konzern zurückblicken kann, ist in der Tat beachtlich. Umso schwerer fällt es Pierer zu verstehen, weshalb die Konkurrenz immer wieder versucht, die Grenzen der Regeln zu sprengen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter