Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Moto3 Misano: Fenati wirft Sieg weg, Foggia gewinnt

Romano Fenati dominiert im Moto3-Rennen von Misano zunächst souverän, stürzt aber dann. Dennis Foggia staubt ab und kämpft sich in der WM nach vorne.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Italienischer Dreifachsieg durch Dennis Foggia, Niccolo Antonelli und Andrea Migno im Moto3-Rennen von Misano. Romano Fenati dominiert die Startphase, wirft seine Husqvarna dann aber in den Kies. Mit seinem zweiten Sieg innerhalb von sieben Tagen fährt Foggia in der WM auf Rang zwei nach vorne. Er ist nun punktegleich mit Sergio Garcia, der ebenfalls 42 Punkte hinter Leader Pedro Acosta liegt.

Moto3 Misano 2021: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1. Fenati, 2. Foggia, 3. Antonelli, 4. Migno, 5. Masia, 6. Artigas, 7. Rossi, 8. Bartolini, 9. Acosta, 10. Tatay, 11. Nepa, 12. Garcia, 13. Sasaki, 14. Binder, 15. Bertelle, 16. Yamanaka, 17. Guevara, 18. Toba, 19. McPhee, 20. Izdihar, 21. Fernandez, 22. Kofler, 23. Fellon, 24. Alcoba, 25. Salac, 26. Öncü, 27. Suzuki, 28. Surra

Start: Antonelli kommt von P3 aus gut weg und kann an Foggia vorbeigehen. Polesitter Fenati behält aber die Führung.

1. Runde: Foggia geht an Migno vorbei auf Rang zwei. Acosta hat seinen neunten Startplatz gehalten, Garcia von P12 aus sechs Positionen gutgemacht.

2. Runde: Foggia greift auch Antonelli an, der kann aber schnell wieder kontern und behält Platz zwei. Italienische Vierfachführung durch Fenati, Antonelli, Foggia und Migno.

3. Runde: Fenati hat seit der ersten Runde einen guten Polster von rund einer halben Sekunde auf seine Verfolger. Bislang lässt er nichts anbrennen.

5. Runde: Migno drückt sich mit voller Härte an Foggia vorbei auf Rang drei. Foggia muss nach diesem Manöver weit gehen und verliert auch P4 an Masia.

Fenati schraubt seinen Vorsprung mit der Schnellsten Rennrunde auf mehr als sechs Zehntel.

8. Runde: Acosta kommt in diesem Rennen nicht wirklich auf Touren. Er liegt nur noch auf Platz zehn, fast fünf Sekunden hinter der Spitze.

9. Runde: Garcia macht unterdessen Boden gut. Er bremst sich in Kurve zehn an Masia vorbei.

10. Runde: Antonelli verbremst sich in Kurve vier völlig und kommt von der Strecke ab. Dadurch fällt er vom zweiten auf den siebten Rang zurück.

Artigas muss eine Longlap-Penalty fahren und rutscht vom achten auf den zehnten Platz ab, wodurch Acosta eine Position gewinnt und wieder Neunter ist.

11. Runde: Fenati hat die Turbulenzen in der Verfolgergruppe genützt. Er liegt nun mehr als zwei Sekunden vor dem Sextett mit Foggia, Migno, Binder, Garcia, Masia und Antonelli.

14. Runde: Fenati ist gestürzt! Mit fast drei Sekunden Vorsprung fliegt er in Turn 15 ab. Sein Rennen ist vorbei. Foggia führt nun vor Migno, Garcia, Binder, Masia und Antonelli.

17. Runde: Garcia wagt in Kurve sieben einen Angriff auf Migno, muss aber zurückziehen. In Turn 12 versucht er es erneut, muss aber weit gehen und fällt auf P4 hinter Masia zurück.

18. Runde: Foggia kann sich an der Spitze etwas absetzen, vier Zehntelsekunden liegt er vor seinem ersten Verfolger Migno.

19. Runde: Garcia hat sich wieder auf Rang drei nach vorne gekämpft. Die Abstände zwischen den Plätzen eins, zwei und drei betragen jeweils rund eine halbe Sekunde.

21. Runde: Garcia verliert in zwei Kurven zwei Positionen und fällt hinter Antonelli und Masia zurück. Zumindest Rang vier von Masia kann er sich bald wieder zurückholen.

22. Runde: Antonelli ist in Kurve eins an Migno vorbei - P2. Fast acht Zehntelsekunden liegt er aber hinter Foggia.

Ziel: Foggia bringt seinen Polster souverän ins Ziel und gewinnt 0,565 Sekunden vor Antonelli. Migno komplettiert das Podium. Garcia wird Vierter, Acosta holt den siebten Rang. Maximilian Kofler wird mit 30 Sekunden Rückstand 22.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 18 Rennen