Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Moto3 Aragon: 17 Fahrer für Bummeln im Qualifying bestraft

Das Moto3-Qualifying in Aragon wurde wieder einmal zur Farce. Die Stewards bestraften daher 17 Fahrer für zu langsames Fahren.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Auch im Moto3-Qualifying von Aragon hielten sich zahlreiche Fahrer nicht an das Sportliche Reglement und waren auf der Suche nach einem Windschatten zu langsam unterwegs. Die FIM-Stewards bestraften daher am Samstagabend gleich 17 der 30 Fahrer.

Die härteste Strafe bekam John McPhee aufgebrummt. Er wurde zum zweiten Mal in dieser Saison beim langsamen Fahren in Q2 erwischt und daher für die ersten 15 Minuten im FP2 zum zweiten Rennwochenende in Aragon gesperrt. Außerdem war er in Q1 langsam auf der Ideallinie unterwegs und muss daher an diesem Sonntag im Rennen eine Long-Lap-Penalty absitzen.

Die weiteren Strafen:

Yuki Kunii war in Q1 zu langsam unterwegs. Für ihn war es das erste derartige Vergehen, weshalb er die ersten zehn Minuten im FP2 zum zweiten Aragon-GP verpasst.

Das zweite Vergehen war es für Stefano Nepa, Darryn Binder und Deniz Öncü. Sie sind für die ersten 15 Minuten des FP2 im zweiten Aragon-GP gesperrt.

Vergehen Nummer drei für Sergio Garcia, Niccolo Antonelli, Raul Fernandez, Ayumu Sasaki und Albert Arenas. Sie müssen in den letzten 15 Minuten von FP3 zum zweiten Aragon-GP zusehen.

Zum bereits vierten Mal verstießen Davide Pizzoli, Filip Salac, Riccardo Rossi Khairul Idham Pawi, Gabriel Rodrigo, Jaume Masia und Jeremy Alcoba gegen das Reglement. Sie verpassen die letzten 25 Minuten im FP3 des zweiten Aragon-GP.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 12 von 15 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus