Moto3

Moto3 Silverstone 2019: Marcos Ramirez siegt gegen zehn Mann

Marcos Ramirez gewinnt einen Moto3-Krimi in Silverstone. Besonders heiß sind seine Duelle gegen Lorenzo Dalla Porta und Tony Arbolino.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Marcos Ramirez darf in Silverstone über den zweiten WM-Sieg seiner Karriere jubeln. Der Spanier vom Leopard Racing Team setzte sich beim Großbritannien-GP der Moto3-Klasse nach 17 packenden Runden gegen zehn Mann durch.

Moto3 Silverstone 2019: Die Schlüsselszene

Entscheidend für Ramirez' Sieg ist Moto3-typisch die letzte Runde. Einen Fehler von Lorenzo Dalla Porta ausgangs Club Corner nutzt Ramirez aus, um die Führung zu übernehmen. Das anschließende Techtelmechtel zwischen Dalla Porta und Tony Arbolino in der winkligen neuen Sektion bringt Ramirez schließlich die entscheidenden Meter Vorsprung.

Moto3 Silverstone 2019: Der Rennfilm

Start: Arbolino setzt sich am Start in Führung vor Fernandez, Dalla Porta und Sasaki. Dalla Porta geht in Maggots vorbei an Fernandez.

1. Runde: McPhee übernimmt in Stowe Rang drei. Dalla Porta schnappt sich Arbolino in Turn 13. Die Top-10 nach einer Runde: Dalla Porta, Arbolino, McPhee, Sasaki, Ogura, Fernandez, Vietti, Antonelli, Ramirez, Fenati.

2. Runde: McPhee attackiert Arbolino in Stowe, bleibt aber dahinter. Schnellste Runde von Nepa.

3. Runde: Nächster Angriff von McPhee in Maggots, diesmal geht er an Arbolino vorbei. Der kontert in Stowe wieder. Sturz von Canet in Turn 13! Er wurde vom gecrashten Arenas abgeräumt, beide können aber weiterfahren.

4. Runde: McPhee zieht in Stowe wieder vorbei an Arbolino, der direkt in Vale kontert. Schnellste Runde von Binder.

5. Runde: McPhee ist jetzt den dritten Platz los, Ogura hat ihn in Vale ausgebremst. McPhee holt sich wenig später Rang drei zurück. Eine Lücke hat sich nun hinter Suzuki auf Rang 13 geöffnet.

6. Runde: McPhee ist jetzt wieder Zweiter, er überholt Arbolino in Stowe, doch der Italiener überholt ihn in Vale wieder. Schnellste Runde von Suzuki.

7. Runde: Arbolino übernimmt jetzt die Führung, er überholt Dalla Porta in Stowe. Dalla Porta holt sich die Spitzenposition einige Kurven später wieder zurück.

8. Runde: In Stowe setzt sich Arbolino wieder an die Spitze. Dalla Porta verliert in Vale noch einen Platz an McPhee. In Turn 13 geht auch Ogura an Dalla Porta vorbei. Ogura übernimmt in Brooklands die Spitze vor Arbolino, Dalla Porta und McPhee.

9. Runde: McPhee geht in Maggots an Dalla Porta vorbei. Arbolino übernimmt auf der Hangar Straight die Führung, nun vor McPhee, Dalla Porta und Ogura. Dalla Porta geht in Abbey an McPhee vorbei und schnappt sich Arbolino in Brooklands.

10. Runde: McPhee nimmt Arbolino in Stowe den zweiten Platz ab. Der holt sich P2 in Abbey zurück. Sturz von Fenati in Turn 14.

11. Runde: Wieder geht McPhee im ersten Sektor an Arbolino vorbei. Ein Konter in Brooklands misslingt. Die Spitzengruppe hat sich auf elf Mann reduziert, da Vietti abreißen lassen musste.

12. Runde: Arbolino schnappt sich McPhee in Copse, verliert dann aber gleich den Platz wieder. In Brooklands geht der Italiener wieder vorbei. Ogura muss P4 an Ramirez abtreten. Masia geht im ersten Sektor durch die Auslaufzone und fällt ans Ende der Spitzengruppe zurück.

13. Runde: Ramirez übernimmt jetzt in Stowe P2 hinter Dalla Porta, doch Arbolino kontert in Vale wieder. In Turn 13 geht Arbolino wieder in Führung. Dalla Porta greift Arbolino in Brooklands an, Ramirez profitiert und führt jetzt.

14. Runde: Dalla Porta übernimmt in Maggots die Führung vor Arbolino und Ramirez. Ramirez geht aus dem Windschatten in Stowe Corner wieder in Führung vor Arbolino und Dalla Porta. Arbolino übernimmt kurz darauf die Spitze wieder. Ramirez greift ihn in Brooklands an, geht aber weit und verliert P2 an Dalla Porta. Canet bei der Aufholjagd fast mit Highsider in Club Corner.

15. Runde: Doppelangriff von Leopard in Turn 13: Ramirez übernimmt die Führung vor Dalla Porta und Arbolino. Dalla Porta und Arbolino gehen auf der Wellington Straight wieder an Ramirez vorbei.

16. Runde: Arbolinos Angriff auf Dalla Porta in Stowe misslingt. Ramirez geht dafür in Brooklands an Arbolino vorbei. Die Spitzengruppe umfasst eingangs der letzten Runde immer noch elf Mann. Maximilian Kofler stürzt in Luffield.

17. und letzte Runde: Arbolino geht in Copse wieder an Ramirez vorbei. Ramirez kontert in Stowe. Wenig später geht der Spanier auch an Dalla Porta vorbei. Arbolino greift Dalla Porta in Turn 13 an, die Positionen wechseln mehrfach. Arbolino behauptet sich.

Ziel: Ramirez siegt vor Arbolino, Dalla Porta, Antonelli und Suzuki. Sasaki, McPhee, Foggia, Vietti und Ogura landen in den Top-10. Masia, Binder, Canet, Yurchenko und Alcoba schnappen sich die letzten Punkte.

Moto3 Silverstone 2019: Reaktionen vom Podium

1. Marcos Ramirez (Leopard Racing Team): "Es ist fantastisch, der zweite Sieg in diesem Jahr, und das nach der Vertragsunterzeichnung für die Moto2. Es ist unglaublich. Ich wollte in den nächsten Rennen an der Spitze kämpfen. Danke ans Team. Wir werden sehen, was passiert in den nächsten Rennen."

2. Tony Arbolino (VNE Snipers): "Das ganze Wochenende ganz vorne dabei zu sein ist wichtig für mich und für meine Motivation. Aber Ramirez hat nichts zu verlieren, also konnte er gegen mich ein wenig aggressiv fahren. Aber das ist wohl Teamwork. Ich bin happy mit meinem Ergebnis, aber ich muss eben alleine kämpfen. Das macht mich stärker. Wir werden sehen, was passiert. Klar ist das wichtig für die WM, aber wir müssen von Rennen zu Rennen schauen."

3. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing Team): "Das ist ein sehr guter Tag. Im Rennen hatte ich einen sehr guten Rhythmus. Ich hatte das nicht erwartet, aber das Bike war so gut. In den letzten Runden war aber der Hinterreifen hinüber, und dann war es sehr schwer. In der letzten Runde wollte ich perfekt fahren, bin dann aber ich Turn 8 ein wenig weit gefahren und Marcos und Tony sind vorbeigekommen. Natürlich hatte ich versucht zu gewinnen, aber ich bin auch mit diesem Resultat glücklich."

So lief der Großbritannien-GP für Maximilian Kofler

Maximilian Kofler war in Silverstone mittendrin statt nur dabei. Der österreichische Wildcard-Fahrer mischte munter im Hinterfeld mit. Ein Platz in den Top-25 war durchaus in Reichweite, diese Hoffnungen fanden durch einen Sturz in der vorletzten Runde ein jähes Ende. Kofler konnte noch weiterfahren und die Zielflagge auf Platz 28 liegend sehen.

Moto3 Silverstone 2019: Die Lehren des Rennens

  • Beide Leopard-Piloten sind konstant stark
  • Tony Arbolino wird immer besser
  • Lorenzo Dalla Porta macht einen großen Schritt Richtung WM
  • Aron Canet beweist Moral und holt trotz Sturz Punkte

Weitere Inhalte:
nach 13 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter