Moto3

Moto3 Assen 2019: Arbolino siegt, viele Strafen und Stürze

Tony Arbolino gewinnt ein spannendes Moto3-Rennen in Assen im Zielsprint. Bei der Dutch TT wirbeln Strafen und Stürze das Feld durcheinander.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Tony Arbolino hat ein packendes Moto3-Rennen in Assen für sich entschieden. Bei der Dutch TT des Jahres 2019 gewann der Marinelli-Snipers-Pilot den Lauf im Zielsprint gegen Lorenzo Dalla Porta. Wenige Runden vor Schluss führte noch Jakub Kornfeil, eine Long Lap Penalty kostet den Dritten aber einen möglichen Sieg.

Moto3 Assen 2019: Die Schlüsselszene

Den entscheidenden Angriff lanciert Arbolino bereits eine Kurve vor der berühmt-berüchtigten Schlussschikane von Assen. Mit viel Schwung aus dem Windschatten quetscht sich Arbolino an Dalla Porta vorbei und kann sich auch durch die Schikane behaupten. Im Zielsprint hat Arbolinos Honda genug Power, um vorne zu bleiben.

Moto3 Assen 2019: Der Rennfilm

Start: Antonelli setzt sich am Start durch und führt vor Suzuki und Arbolino.

1. Runde: Arbolino überholt Suzuki in Turn 6. Die Reihenfolge hinter den Top-3 nach einer Runde: Toba, Ogura, Fenati, Sasaki, Kornfeil, Vietti, Canet.

2. Runde: Toba kassiert Suzuki und Arbolino und ist neuer Zweiter. Schnellste Runde von Kornfeil.

3. Runde: Suzuki fällt weiter zurück, jetzt sind auch Kornfeil und Fenati vorbei. Arbolino schnappt sich Toba zunächst wieder. Der Japaner geht anschließend in Front. Schnellste Runde von Salac.

4. Runde: Antonelli muss nun auch Arbolino passieren lassen und ist jetzt Dritter.

5. Runde: Arbolino übernimmt kurz die Führung, aber Toba kontert in der Schikane wieder. Suzuki fällt auf Rang sieben zurück, jetzt ist auch Dalla Porta vorbei.

6. Runde: Antonelli überholt Arbolino wieder für P2. Fenati kassiert später ihn und Teamkollege Arbolino.

7. Runde: Fenati überholt Toba und führt damit das Rennen an. Arbolino ist wieder an Antonelli vorbei.

8. Runde: Vorne führt nun Fenati vor Suzuki und Arbolino Antonelli ist im Laufe der Runde bis auf P8 durchgereicht worden. Sasaki fängt einen drohenden Highsider in der Schikane gerade noch ab.

9. Runde: Toba hat sich wieder auf Rang zwei geschoben, hinter Fenati und vor Arbolino und Suzuki. Antonelli hat sich wieder in die Top-5 nach vorne gekämpft.

10. Runde: Toba führt das Rennen jetzt vor den beiden Snipers-Fahrern an, Binder taucht plötzlich auf Rang vier auf. Rossi muss durch die Long Lap Penalty. Er hatte in der Schikane abgekürzt. Booth-Amos ist in Kurve 5 gestürzt.

11. Runde: Binder nimmt Fenati im letzten Sektor P3 ab. Antonelli musste ein Mal durch die Long Lap Penalty und fiel damit weit zurück.

12. Runde: Binder liegt inzwischen schon auf Rang zwei, vor Arbolino, Dalla Porta und Arenas. Fenati liegt nur noch auf Rang neun.

13. Runde: Dalla Porta hat im Schlusssektor die Führung übernommen vor Binder und Arbolino. Toba fällt nach einer Berührung in der Schikane auf Rang acht zurück.

15. Runde: Fenati ist inzwischen wieder Dritter hinter Dalla Porta und Arbolino. Er hat aber eine Track-Limit-Warnung erhalten.

16. Runde: Fenati hat sich den zweiten Platz geschnappt, gefolgt von Kornfeil, Arbolino und Foggia. Defekt bei Masia im ersten Sektor. Das Rennen ist für ihn ebenso beendet wie für den gestürzten Arenas.

17. Runde: Vierfach-Crash in Turn 5! Suzuki, Toba, Vietti und Fernandez sind involviert. Nach all dem Chaos führt nun Dalla Porta vor Kornfeil, Arbolino, Binder und Foggia.

18. Runde: Kornfeil holt sich mit einem kompromisslosen Manöver die Führung von Dalla Porta. Dahinter schnappt sich Binder P3 vor Rodrigo und Arbolino. Fenati musste in der Schikane durch das Gras.

19. Runde: Kornfeil und Dalla Porta haben jetzt eine kleine Lücke nach hinten geöffnet. Kornfeil wird jedoch mit einer Long Lap Penalty wegen Abkürzens bedacht. Binder stürzt im ersten Sektor.

20. Runde: Dalla Porta hat die kleine Lücke zu Kornfeil geschlossen. Dahinter hat sich auch Arbolino jetzt von der Verfolgergruppe gelöst. Sturz von Migno.

21. Runde: Kornfeil biegt in die Long Lap Penalty ab, führt aber immer noch die Verfolgergruppe an. Vorne kämpfen jetzt Dalla Porta und Arbolino um den Sieg.

22. Runde: Arbolino kommt immer näher an Dalla Porta ran und greift ihn im letzten Sektor an.

Ziel: Arbolino schafft es an Dalla Porta vorbei und behält auch im Zielsprint die Nase vorn. Dritter wird Kornfeil vor Rodrigo, McPhee, Ogura, Ramirez, Antonelli, Foggia und Lopez. Die letzten Punkte holen Fenati, Canet, Masaki, Salac und Garcia.

Moto3 Assen 2019: Reaktionen vom Podium

1. Tony Arbolino (Marinelli Snipers Team): "Das war das Rennen meines Lebens, einfach unglaublich. Das erinnert mich an meine jungen Tage, als ich schon mal ein Rennen in den letzten beiden Kurven gewonnen habe. Ich bin so glücklich und fühle mich momentan einfach großartig. Die harte Arbeit zahlt sich aus. Heute genießen wir den Tag."

2. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing): "Wieder auf dem Podium zu stehen ist das wichtigste. Ich hoffe aber, irgendwann mal zu gewinnen. Es war aber ein schwieriges Rennen. Durch den Wind waren viele Fahrer schneller auf der Geraden. Aber ich muss happy sein, wir sind wieder ein fantastisches Rennen gefahren und haben wieder einen Podiumsplatz eingefahren. So müssen wir weiter machen. Der Sieg wird schon noch kommen."

3. Jakub Kornfeil (Redox PrüstelGP): "Ich bin sehr happy. Es war ein sehr schwieriges Rennen, meine Reifen waren am Ende in keinem guten Zustand mehr. Aber die Gegner waren in den letzten fünf Runden nicht mehr sonderlich stark. Ich glaube, sie haben gespielt und wussten es. Also musste ich nach vorne kommen und davon ziehen. Dann habe ich gesehen, dass ich bestraft wurde. Da habe ich drei Runden lang alles gegeben, bevor ich sie angetreten bin. Da war die Lücke am größten. Das war die perfekte Strategie."

Moto3 Assen 2019: Die Lehren des Rennens

  • Arbolino ist der erste Fahrer mit zwei Saisonsiegen
  • Dalla Porta nimmt wichtige Punkte für die WM mit
  • Trotz Long Lap Penalty ist ein Podiumsergebnis möglich

Weitere Inhalte:
nach 16 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter