Moto3

Moto3 Austin 2019: Canet holt 1. Sieg für Biaggi-Team

Aron Canet gewinnt den Moto3-Krimi in Austin mit einem beherzten Manöver in der letzten Runde. Max Biaggi und Peter Öttl dürfen mit dem Spanier jubeln.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Aron Canet gewinnt das Moto3-Rennen in Austin. Der 19-jährige Spanier holt damit den ersten Sieg für das neue Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl. Hinter Canet landen Argentinien-Sieger Jaume Masia und VR46-Junior Andrea Migno auf den Podestplätzen. WM-Leader Kaito Toba scheidet nach einem Highsider aus und muss seine Spitzenposition damit Masia und Canet überlassen, die nun beide bei 45 Punkten halten.

Die Schlüsselszene

Es sollte wieder einmal alles auf die letzte Runde ankommen: Am Ende der 1,2 Kilometer langen Gegengeraden kamen vier Motorräder beinahe nebeneinander in der Bremszone an. Zwar lag an der Einfahrt Andrea Migno voran, doch Aron Canet hatte die Innenlinie und konnte voll durchziehen. Da sich seine Verfolger danach gegenseitig aufrieben, reichte es für den Spanier zum ersten Sieg in dieser Saison.

Der Moto3-Rennfilm aus Austin

Start: Raul Fernandez überlistet Polesitter Niccolo Antonelli, dahinter reiht sich Gabriel Rodrigo ein.

1. Runde: Antonelli schlägt noch im ersten Sektor zurück und geht wieder in Führung. Auch Rodrigo schnappt sich Fernandez vor dem Zielstrich.

2. Runde: Can Öncü stürzt. Der Valencia-Sieger geht kurz vor der ersten Zwischenzeit in Turn 4 zu Boden und kann erst nach eineinhalb Minuten wieder auf seine KTM steigen und muss danach die Box anfahren. Rodrigo überlistet vorne Antonelli, doch der schlägt zurück.

4. Runde: Binder schiebt sich in der ersten Kurve an Antonelli vorbei, doch der kann kontern. Auf der langen Gegengeraden wird der Italiener aber aufgefressen und Lopez, Binder und Rodrigo ziehen an ihm vorbei.

5. Runde: Diesmal gehört die lange gerade Tatsuki Suzuki, dahinter reihen sich Binder, Lopez und Canet ein. Die ersten 13 liegen aber in Schlagdistanz zueinander, erst ab Platz 14 reißt die Gruppe um Jaume Masia langsam ab.

7. Runde: Aleix Viu stürzt im Mittelfeld. An der Spitze behauptet sich Suzuki vor Canet. Das Duo hat bereits acht Zehntel Vorsprung auf die Verfolger ab Rang 3 herausgefahren.

8. Runde: Andrea Migno fährt die schnellste Rennrunde und setzt sich gegen Binder und Rodrigo im Kampf um die Spitzenposition der Verfolger durch. Vorne setzen sich Canet und Suzuki aber weiter ab.

10. Runde: Die Bandagen werden härter: Fernandez legt sich mit Binder an. Fenati unterläuft im letzten Sektor ein Highsider, Kornfeil kann nicht ausweichen. An der gleichen Stelle geht auch WM-Leader Kaito Toba per Highsider zu Boden. Er lag aber aussichtslos zurück. Vorne liegt weiter Suzuki neun Zehntel vor Canet und 1,6 Sekunden Migno.

13. Runde: Migno schnappt sich Canet und ist somit erster Jäger von Suzuki. Der Japaner legt sich in Kurve 7 ohne Fremdeinwirkung in Führung liegend zu Boden. Damit liegt Migno nun sogar in Führung.

14. Runde: Drei Runden vor dem Ende liegen noch neun Fahrer in Schlagdistanz zum Podium. Migno hält 0,289 Sekunden Vorsprung auf Canet und ca. eine Sekunde auf Lopez.

16. Runde: Canet attackiert die Führung in die erste Kurve hinein und setzt sich gegen Migno durch! Am Ende der langen Gegengeraden geht auch Rodrigo an Migno vorbei.

17. und letzte Runde: Canet geht als Leader in die Schlussrunde. In der Bremszone der Gegengeraden schiebt sich alles noch enger zusammen. Migno liegt vorne, doch Canet kann in die Kurve durchziehen und schleppt Rodrigo mit. Masia, Migno und Rodrigo beharken sich in den letzten Sektoren.

Zieleinlauf: Canet kommt am Ende ungefährdet ins Ziel. Dahinter geht Migno in der letzten Kurve noch etwas weit, kann aber Rodrigo beim Beschleunigungsduell bezwingen. Platz zwei geht aber an Jaume Masia auf der Innenbahn.


Weitere Inhalte:
nach 3 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter