Moto3

Moto3 Austin 2018: Öttl mit starkem Kampf, aber Martin auf Pole

Jorge Martin sichert sich die Pole Position zum Moto3-Rennen in Austin. Lange Zeit führt aber Philipp Öttl die Konkurrenz an der Nase herum.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Philipp Öttl lieferte im Moto3-Qualifying in Austin einen starken Kampf ab. Der Bayer taktierte als erster Fahrer auf der abtrocknenden Strecke mit Slicks und lag damit lange Zeit voran. Am Ende zog die Konkurrenz aber nach und für Öttl blieb nur die vierte Startreihe. Die Pole Position sicherte sich Jorge Martin vor WM-Leader Aron Canet.

Das Wetter: Leichter Regen und starker Wind empfing die Moto3-Fahrer zu Beginn des Qualifyings. Da der Regen aber rasch nachließ, waren die Fahrer in der zweiten Hälfte der Session bereits wieder auf Slicks unterwegs.

Die Platzierungen: Philipp Öttl war der erste Fahrer, der sich auf Trockenreifen auf die Strecke in Austin traute. 22 Minuten vor dem Ende zog er die Slicks auf und setzte sich schon in seiner ersten fliegenden Runde um 2,6 Sekunden vom Rest des Feldes ab. Das war ein Warnschuss für die Konkurrenz, die im Anschluss geschlossen ebenfalls die Regenreifen ablegte. Zunächst zog Öttl dem Feld aber um 6,2 Sekunden davon.

Schritt für Schritt schob sich die Konkurrenz aber näher heran. Fünf Minuten vor dem Ende setzte sich Marco Bezzecchi bereits in Führung, doch seine Zeit wurde gestrichen weil er die Track Limits überschritten hatte. So war es Aron Canet, der Öttl vier Minuten vor dem Ende an der Spitze ablöste. Der wurde bis auf Rang acht durchgereicht, ehe er sich in seinem zweiten Stint wieder auf Rang zwei verbessern konnte.

Als einer der wenigen Fahrer konnte sich Öttl in seiner allerletzten Runde nicht mehr verbessern und wurde bis auf den 11. Startplatz durchgereicht. Jorge Martin sicherte sich letztlich mit einem Vorsprung von fast einer halben Sekunde auf Aron Canet die Pole Position. Die erste Reihe komplettierte John McPhee.

Die Zwischenfälle: Obwohl die Verhältnisse nicht einfach waren, gab es keine Stürze.

Die Analyse: Gut gepokert, Philipp Öttl! Hätte die Session fünf Minuten früher geendet, wäre das Spiel auch aufgegangen. So konnten aber alle Moto3-Fahrer in Austin nachziehen und am Ende stehen wieder einmal die üblichen Verdächtigen in den ersten Startreihen.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter