Moto3 - Mir besiegt Fenati im Regen von Brünn

Öttl fährt in Tschechien auf 13, Wildcard-Pilot Georgi wird 18.

Harter Fight in Brünn: Joan Mir lässt Romano Fenati keine Chance, in der letzten Runde an ihm vorbeizukommen. Philipp Öttl wird 13.
von

Motorsport-Magazin.com - Kampf mit harten Bandagen: Joan Mir und Romano Fenati fighteten bis zum Schluss um den Sieg in Brünn. Am Ende setzte sich der WM-Führende Joan Mir gegen den Italiener durch und ließ ihm keine Chance, in der letzten Runde auch nur in seine Nähe zu kommen. Philipp Öttl rutscht von acht auf Rang 13 ab.

Die Schlüsselszene

In der 16. Runde zieht Mir nicht nur vom vierten auf den zweiten Platz vor, sondern holt sich von dort auch noch die Führung. Danach baut er auf nur wenigen Metern eine solide Führung auf, die bis zum Ende des Rennens niemand, auch kein Fenati mehr brechen kann.

Der Rennfilm

Start: Rodrigo startet von der Pole sehr gut und holt sich den Holeshot in die erste Kurve. Fenati geht in Kurve eins weit, WM-Führender Joan Mir startet aus Reihe zwei ebenfalls gut.

1. Runde: Bendsneyder kämpft sich nach der Hälfte der Runde weit nach vorn, Guevara zieht an seinem Teamkollegen Rodrigo an die Spitze vorbei. Herrera und Danilo stürzen gemeinsam in Kurve drei, bleiben aber unverletzt.

2. Runde: Pagliani kriegt von der Rennleitung eine Ride Through-Strafe aufgedrückt, weil er einen Jump Start hingelegt hat. An der Spitze fährt Guevara eine kleine Lücke auf seine Verfolger auf, die mittlerweile Bendsneyder vor Mir anführt. Polesetter Rodrigo ist nur noch Siebter.

3. Runde: Pagliani absolviert seine Ride Through-Strafe, Guevara führt immer noch vor Bendsneyder und Mir. Dahinter öffnet sich eine größere Lücke auf die Verfolger, angeführt von Ramirez. Nach der halben Runde hat sich Bendsneyder an Guevara vorbeigedrängt.

4. Runde: Mir muss ein wenig auf Bendsneyder und Guevara abreißen lassen, Wildcard-Pilot Georgi hält sich sehr stark auf Platz zehn.

5. Runde: Atiratphuvapat ist mittlerweile an Mir vorbeigezogen und ist Dritter. An der Spitze führt immer noch Bendsneyder vor Guevara. Georgi fährt die schnellste Rennrunde.

7. Runde: Georgi ist an Öttl vorbeigezogen und liegt damit auf dem achten Platz. An der Spitze ist Guevara wieder an Bendsneyder vorbeigezogen. Mir ist wieder Dritter, allerdings mit über einer Sekunde Rückstand auf die Führenden.

8. Runde: Am Ende der Runde zieht Fenati auf den dritten Platz vor und damit an Mir vorbei.

10. Runde: Bendsneyder ist wieder Führender vor Guevara, Fenati hat sich ein Stück dichter an die beiden Führenden herangearbeitet. Georgi ist wieder auf zehn abgerutscht.

11. Runde: Guevara und Bendsneyder wechseln wieder die Führung, dieses Hin und Her kommt Verfolger Fenati zugute. Auch Mir auf Platz vier holt nun auf die Führungsgruppe auf. Am Ende der Runde sind Fenati und Mir an Guevara und Bendsneyder dran.

12. Runde: In Kurve eins fighten Fenati und Bendsneyder hart. Guevara behält die Führung, Fenati ist kurzzeitig Zweiter, bevor er sich Bendsneyder wieder beugen muss. Jetzt wird es eng! Bereit zum Ende der Runde führt der Niederländer wieder, Guevara darf sich mit Fenati rumschlagen.

13. Runde: Bendsneyder behält die Führung, hat aber Fenati hinter sich, der Guevara überholt hat. Mir liegt hinter den dreien auf Rang vier, ohne Anstalten einer Attacke. Über die Ziellinie holt sich Fenati die Führung.

14. Runde: Georgi ist mit sechs Runden auf der Uhr nur noch Elfter, Öttl ist mittlerweile auf 13 abgerutscht. Fenati hält seine Führung vor Bendsneyder und Guevara.

15. Runde: Georgi rutscht auf Rang 15 ab, Guevara zieht an der Spitze an Fenati vorbei. Die ersten vier hängen noch immer eng zusammen, Canet macht sich aber an die Arbeit, um die Lücke von 2.4 Sekunden auf die Führungsgruppe zu schließen.

16. Runde: Mir macht ernst und zieht von vier auf zwei vor. Damit führt Guevara vor Mir, Bendsneyder und Fenati. Nach einer halben Runde ist Mir sogar der neue Führende, dahinter reiht sich Bendsneyder mit einem großen Abstand ein. Guevara und Fenati liegen dahinter.

17. Runde: Mir baut sich eine solide Führung aus, dahinter kämpfen Fenati, Guevara und Bendsneyder darum, Mir als Erster einzuholen. Canet holt in kleinen Schritten zur Führungsgruppe auf. Georgi und Öttl tauschen Plätze, sie liegen jetzt auf 14 und 15.

18. Runde: Mir an der Spitze und Fenati können sich ein bisschen von Guevara und Bendsneyder freifahren. An diesen beiden ist Canet jetzt allerdings dran. Georgi ist nur noch 16.

19. Runde: Mir und Fenati haben so einen großen Vorsprung auf die Verfolger, dass sie den Sieg unter sich ausmachen können. Guevara und Bendsneyder bekommen Besuch von Canet. Mir führt zu Beginn der Runde vor Fenati. Polesetter Rodrigo geht in Kurve sieben unverletzt zu Boden.

Ziel: Fenati versucht in den letzten Kurven, an Mir vorbeizuziehen, aber der WM-Führende versägt den Italiener und lässt ihm keine Chance, auch nur in seine Nähe zu kommen. Damit gewinnt Mir vor Fenati und Canet, der sich auf der letzten Runde noch das Podium holt. Bendsneyder verpasst das Podium knapp, Guevara wird Fünfter. Nach Rodrigos Sturz beendet Öttl das Rennen als 13., Georgi wird am Ende nur 18.

So lief es für Philipp Öttl

Nach der ersten Runde konnte Philipp Öttl vom zehnten Startplatz auf den neunten Rang vorfahren. Nach ein paar Runden kletterte der Deutsche noch einen Platz auf Rang acht vor, den er aber schnell wieder verlor. Mit zwölf Runden auf der Uhr fiel Öttl auch noch auf den elften Platz zurück. Ein paar Runden später reichte es nur noch für den 14. Rang. Nach Rodrigos Sturz kriegt Öttl allerdings noch einen Platz geschenkt und beendet das Rennen auf Platz 13.


Weitere Inhalte:
nach 11 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter