Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Die Moto2 startet drei weitere Jahre mit Triumph Power

Jagd auf neue Bestleistungen und Top-Rundenzeiten in der Moto2-WM geht weiter: Triumph Motorcycles für weitere drei Saisons exklusiver Motorenlieferant.
von Yannik Grafmüller

Motorsport-Magazin.com - Seit Beginn der Saison 2019 stellt Triumph Motorcycles allen Moto2-Teams Racingversionen seiner 765 ccm Dreizylinder-Triebwerke zur Verfügung, die auf dem Motor des erfolgreichen Modells Street Triple RS basieren. Durch zahlreiche Tuningmaßnahmen - unter anderem ein optimierter Ansaugtrakt und höhere Drehzahlen - erzielt der Rennmotor eine Spitzenleistung von mehr als 140 PS (eine Steigerung von über 17 Prozent gegenüber der Serienversion).

Dieser 765 ccm Dreizylinder brachte der Rennserie den lang ersehnten Leistungsschub und veränderte das Niveau des Wettbewerbs in der Moto2 grundlegend. Damit hat er das Ziel des Veranstalters Dorna erfüllt, die Moto2-Serie näher an die MotoGP heranzuführen. Durch das Leistungs- und Drehmomentplus in Kombination mit einem fortschrittlicheren Elektronikpaket wurde eine rundum bessere Trainings- und Entwicklungsbasis geschaffen und gleichzeitig die Qualität des Rennsports in dieser Klasse verbessert.

Nicht zuletzt aus diesem Grund fungiert die Moto2 immer besser als Vorbereitung für die Königsklasse. In den letzten zwei Jahren haben Aufsteiger aus der Moto2 bereits in ihren ersten Saisons in der MotoGP Podiumsplätze und Siege errungen: Der Moto2-Weltmeister von 2019, Alex Marquez, belegte 2020 zwei zweite Plätze und sein Titelrivale Brad Binder gewann ebenfalls 2020 und zuletzt 2021 in Österreich. Jorge Martin holte seinen ersten Moto2-Sieg im Jahr 2020, ein Jahr später folgten sein erster MotoGP-Sieg und zwei weitere Podiumsplätze im Jahr 2021. Diese Erfolge beweisen, dass die Moto2 das natürliche Sprungbrett für die MotoGP geworden ist, das sich die Dorna vorgestellt hat.

Durch die Neudefinition der Serie sind auch Rekorde auf breiter Front gefallen. Neben 14 verschiedenen Rennsiegern seit 2019 wurden bei 34 Veranstaltungen Rundenrekorde aufgestellt, darunter Rekorde, die Jahr für Jahr gebrochen und neu aufgestellt wurden. Zudem gab es auch die erste Höchstgeschwindigkeit von mehr als 300 km/h für eine Moto2-Maschine überhaupt. Der Rekord liegt bei 301,8 km/h auf der Strecke von Phillip Island, Australien.

In Anbetracht dieser Erfolge, des sehr guten Feedbacks von Seiten der Fahrer und Teams sowie der Resonanz der Triumph-Fans auf der ganzen Welt hat Triumph in Zusammenarbeit mit der Dorna und mit der anhaltenden Unterstützung von Externpro beschlossen, die Beziehung zu verlängern und einen neuen Vertrag für weitere drei Jahre zu unterzeichnen.

Die Moto2 setzt auch von 2022 bis 2024 auf Triumph-Motoren - Foto: Triumph

"Die Moto2 war das perfekte Umfeld, um die Zuverlässigkeit und die Leistungsvorteile unserer Triple-Motoren unter Beweis zu stellen, wobei die Top-20-Qualifikationszeiten konstant innerhalb von nur einer Sekunde lagen.", sagt Steve Sargent, Chief Product Officer bei Triumph Motorcycles. "Es hat nicht nur unser Markenprofil und unsere Glaubwürdigkeit im weltweiten Rennsport erhöht. Für mich war der Erfolg der Moto2 auch ein unglaublicher Katalysator, der die Leidenschaft für den Rennsport bei Triumph Motorcycles neu entfacht hat. Ich bin hocherfreut, dass ich zu diesem Meilenstein für Triumph beigetragen habe und freue mich über die Verlängerung um weitere drei Rennsaisons. Wir sind entschlossen, die Leistung der Motoren weiter zu verbessern, und wir sind sicher, dass sowohl die Fahrer als auch die Teams dies zu schätzen wissen."

"Unsere ersten gemeinsamen Jahre waren ein wunderbarer Erfolg, und ich möchte Triumph für die Hilfe und harte Arbeit in diesen ersten drei Jahren danken - besonders während der Pandemie. Die FIM, die IRTA und die Dorna sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die dieses Projekt gezeigt hat und es hat die Konsistenz der Schritte zwischen Moto3, Moto2 und MotoGP bestätigt.", so Carlos Ezpeleta, Geschäftsführer von Dorna Sports. "Insgesamt freuen wir uns über diese Partnerschaft und schauen mit großer Zuversicht auf drei weitere spannende gemeinsame Jahre."


nach 13 von 19 Rennen