Moto2

Moto2 Motegi 2018: Bagnaia erbt Sieg nach Disqualifikation

Fabio Quartararo gewinnt das Moto2-Rennen in Motegi, wird aber disqualifiziert. Francesco Bagnaia baut seine WM-Führung somit noch weiter aus.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo holt in Motegi seinen zweiten Saisonsieg in der Moto2, verliert diesen aber Stunden später aufgrund einer Disqualifikation. Das gesamte Rennen über muss sich der Franzose dabei mit WM-Leader Francesco Bagnaia auseinander setzen, der letztlich auch den Sieg erbt. Marcel Schrötter kann beim Japan-GP nicht glänzen.

Moto2 Motegi 2018: Die Schlüsselszene

Das vermeintlich siegbringende Manöver setzt Fabio Quartararo schon in Runde drei. In Kurve 11 setzt er sich auf der Bremse neben Francesco Bagnaia und geht am Italiener vorbei. Quartararo kann Bagnaia im Anschluss zwar nicht abschütteln, aber es reicht, um bis ins Ziel die Spitze behaupten zu können.

Moto2 Motegi 2018: Der Rennfilm

Start: Fabio Quartararo holt sich den Holeshot, verliert die Führung am Ausgang von Kurve 2 aber an Francesco Bagnaia wieder. Iker Lecuona ist Dritter.

1. Runde: Baldassarri überholt Lecuona in Kurve 3, der Spanier fällt weit zurück. Marcel Schrötter reiht sich nach den ersten Kurven auf P5 ein. Die Top-10 nach der ersten Runde: Bagnaia, Quartararo, Baldassarri, Vierge, Marquez, Oliveira, Lecuona, Binder, Mir, Schrötter.

2. Runde: Oliveira überholt Marquez in Kurve 5 für P5. Er fährt außerdem die schnellste Runde.

3. Runde: Quartararo greift Bagnaia in Kurve 11 an und übernimmt die Führung. Schrötter verliert nach schlechter erster Runde einen weiteren Platz an Fernandez.

4. Runde: Schnellste Runde von Quartararo. Simone Corsi stürzt fernab der Kameras in Kurve 10, damit ist Dominique Aegerter jetzt als 15. in den Punkten.

5. Runde: Binder presst sich in Kurve 11 an Marquez vorbei, ist damit Sechster hinter Teamkollege Oliveira. Neue schnellste Runde von Quartararo.

6. Runde: Lecuona und Mir überholen Marquez jetzt auch, diesmal in Kurve 10. Dahinter profitiert Schrötter von einem Fernandez-Fehler. Der Deutsche ist damit wieder Zehnter.

7. Runde: Vorne setzen sich Quartararo und Bagnaia langsam von Baldassarri ab. Die weiteren Verfolger liegen schon etwas weiter zurück. Schrötter verliert P10 wieder an Fernandez.

8. Runde: Binder attackiert Teamkollege Oliveira in Kurve 5 und ist neuer Fünfter.

10. Runde: Wieder schnellste Runde von Quartararo.

11. Runde: Bagnaia kontert und fährt nun seinerseits die schnellste Runde. Dahinter ist Oliveira im KTM-internen Kampf um P5 wieder vorbei an Binder. Beide kämpfen um den Anschluss an Vierge.

14. Runde: Quartararo hat nun erstmals in diesem Rennen mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung auf Bagnaia. Sturz von Jorge Navarro in Kurve 3, der Spanier wirft damit ein mögliches Punkteresultat weg.

15. Runde: Oliveira überholt Vierge in Kurve 7 und ist nun Vierter. Binder verliert zwei Positionen an Lecuona und Marquez. Lecuona verbremst sich in Kurve 11 und verliert drei Positionen.

16. Runde: Marquez attackiert Vierge in Kurve 5 und geht vorbei, Binder zieht mit. Vorne konnte Bagnaia die Lücke zu Quartararo wieder etwas schließen.

18. Runde: Fehler von Vierge in Kurve 10, Fernandez schlüpft durch.

19. Runde: Bagnaia wagt einen ersten Angriff auf Quartararo, steckt auf der Außenbahn von Kurve 7 aber nochmal zurück.

22. Runde: Bagnaia greift Quartararo in Kurve 11 an, aber der Franzose bleibt vorn.

Ziel: Quartararo siegt vor Bagnaia, Baldassarri, Oliveira und Marquez. Binder wird Sechster, gefolgt von Fernandez, Vierge, Lecuona und Marini. Auf P11 kommt Schrötter ins Ziel, vor Mir, Nagashima, Aegerter und Pasini.

STRAFE: Rund drei Stunden nach Rennende sprechen die Stewards eine Disqualifikation wegen zu geringen Reifendrucks aus. Fabio Quartararo verliert somit seinen Sieg und muss diesen an Francesco Bagnaia abtreten.

Moto2 Motegi 2018: So lief es für Schrötter, Aegerter und Raffin

Marcel Schrötter verliert schon in der Startrunde entscheidend an Boden. Der Deutsche wird von den Gegnern geschluckt und fällt bis ans Ende der Top-10 zurück. Danach kann Schrötter nicht zulegen und die Pace der Spitze nicht gehen. So wird es ein Kampf um ein Top-10-Finish. Dominique Aegerter und Jesko Raffin lieferten solide Leistungen. Aegerter behauptet seine Position im Mittelfeld und sah am Ende als 14. das Ziel, zwei Punkte sind der Lohn dafür. Raffin kam auf Position 21 über den Zielstrich. Alle rücken nach Quartararos Disqualifikation einen Rang auf.

Moto2 Motegi 2018: Reaktionen vom Podium

1. Fabio Quartararo (Speed Up): "Ich weiß nicht, wie ich das geschafft habe. Meine Pace war immer 51 Mitte, aber Pecco ist dran geblieben. Ich war wirklich am Limit. Ich wollte Erster werden und habe es geschafft. Mein Ziel war es, am Podium zu sein. Der Sieg ist aber noch besser. Danke ans Team für die gute Arbeit."

2. Francesco Bagnaia (Sky VR46): "Ohne die WM im Kopf hätte ich sicher noch ein Manöver reiten können. Aber seine Pace war heute sehr stark. Ich hatte heute zudem ein bisschen mehr Probleme mit dem Grip hinten. Er hatte mehr Traktion. Ich wollte ihm folgen, um für das Ziel nicht zu viel zu verlieren. Ich habe es versucht, aber er war zu stark. Er hatte gute Traktion und ich keinen Grip hinten. Aber ich bin happy mit P2 und den 35 Punkten Vorsprung."

3. Lorenzo Baldassarri (Pons HP40): "Ich bin happy, ein Podium ist immer wichtig. Das ist ein toller Lohn für die Arbeit am Wochenende. Zudem ist es mein 100. Grand Prix, das macht das Podium noch schöner."

Moto2 Motegi 2018: Die Lehren des Rennens

  • Es läuft alles auf einen Weltmeister Francesco Bagnaia hinaus
  • Marcel Schrötter hat im Rennen zu kämpfen
  • In dieser Form kann Fabio Quartararo die MotoGP bereichern

Weitere Inhalte:
nach 17 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter