Moto2

Alle haben das gleiche Problem - Marquez, Espargaro & Redding nach der Quali

Marc Marquez freute sich über die Pole, will aber noch viel mehr. Pol Espargaro ärgerte sein Fehler und Scott Redding fühlte sich gut.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez sicherte sich die Pole in Misano, nachdem die Trainingssessions den wechselhaften Wetterbedingungen zum Opfer gefallen waren. "Wir hatten alle das gleiche Problem, dass wir auf der Strecke im Trockenen nicht viele Runden fahren konnten", begann er. Durch die fehlende Zeit auf der Piste konnte der Spanier kein ideales Setup in der Qualifikation finden.

Wir haben zwar die Pole, wollen aber mehr. Wir müssen hart arbeiten, um eine Lösung zu finden
Marc Marquez

"Wir müssen morgen im Warm-Up noch arbeiten und etwas probieren. Wir haben zwar die Pole, wollen aber mehr. Wir müssen hart arbeiten, um eine Lösung zu finden, damit wir morgen im Rennen ruhiger fahren können", nahm er sich vor. Marquez ist sich noch nicht sicher, wie lange der Rennreifen hält. "Es wird auf jeden Fall interessant."

Ein Fehler und die Pole war futsch

Pol Espargaro fühlte sich am Nachmittag auf seinem Bike wohl. "Heute Morgen war das noch komplett anders, da habe ich mich ein bisschen schlechter gefühlt. Ich denke aber, dass wir einen guten Plan hatten und anständige Änderungen vornehmen konnten und das Bike damit jetzt ziemlich gut ist", freute er sich nach dem zweiten Platz.

Es war seltsam, eine wahre Katastrophe. Ich habe einen Fehler gemacht, aber trotzdem sind wir gut
Pol Espargaro

Eigentlich hatte der Spanier festgestellt, dass er sich die Pole locker hätte holen können, stürzte aber am Ende. "Es war seltsam, eine wahre Katastrophe. Ich habe einen Fehler gemacht, aber trotzdem sind wir gut und konnten schnelle Runden fahren. Das Setup ist prima, wir wissen schon, welchen Reifen wir morgen nehmen. Durch den Fehler war die Pole nicht drin, über die erste Startreihe sind wir aber trotzdem glücklich. Schließlich ist morgen der Tag, der zählt", schloss er ab.

Scott Redding ergatterte Platz drei und erklärte: "Der Tag gestern war eine Katastrophe, ich bin im ersten Freien Training gestürzt. Heute hatte ich meine Motivation aber wieder und bin so viele Runden wie möglich gefahren. Da der erste Sektor wirklich kurvig ist, ist ein guter Start wichtig." Sein Grip sei trotz des Regens recht gut gewesen und der Brite fand seinen Rhythmus in der Qualifikation. "Das war es, was ich brauchte, um in die erste Reihe zu kommen. Unser Setup scheint gut zu funktionieren, ich freue mich auf das Rennen morgen."


nach 15 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter