Motorsport-Magazin.com Plus
IndyCar

Regen und Plattfuß verhelfen Franchitti zum Sieg - Indy 500

In einem wegen Regen verkürzten Rennen verhalf ein Plattfuß Dario Franchitti zur richtigen Strategie.
von Philipp May

Motorsport-Magazin.com - Hätte Dario Franchitti keinen Plattfuß gehabt, der ihn zum richtigen Zeit die Box ansteuern ließ, wäre er am Ende chancenlos im Kampf um den Sieg bei der Indy 500 gewesen. So aber krönte der Andretti Green Racing-Pilot seine lange Karriere und gewann die 91. Auflage des wichtigsten Autorennens Amerikas. Dabei war Franchitti mit dem Wettergott im Bunde. Denn ein Regenschauer gegen Ende des Rennens ermöglichte ihm es auf einen weiteren Boxenstopp zu verzichten. Franchitti aufs Podium folgten Scott Dixon und Helio Castroneves. "Wir hatten natürlich etwas Glück meinte der Sieger nachher, "aber das mindert nicht unsere Leistung. Wir haben uns in die richtige Position gebracht, und das hat sich ausgezahlt."

Hochbetrieb in der Boxengasse. - Foto: Sutton

Aufgrund der von Regen begann das Rennen mit einer Verzögerung von drei Stunden und musste wegen des selben Grundes auch vorzeitig abgebrochen werden. Schon kurz nach dem Start passierte Franchitti das Missgeschick, das ihm letztlich den Sieg einbringen sollte: Der rechte Hinterreifen seines Dallara-Honda verlor Luft und so verlor er durch seinen Boxenstopp vorerst viele Positionen. "Das war nicht unsere Intention, aber wir mussten aus Sicherheitsgründen das Rad wechseln. Das hat uns zum Sieg verholfen", gab auch der Sieger selbst zu. Denn danach konnte er als einziger draußen bleiben, während nach und nach alle anderen an die Box kamen. In der 137. Runde übernahm Franchitti schließlich die Führung als auch sein Teamkollege Tony Kanaan zum Tanken musste.

Danach wurde es noch einmal eng für Franchitti. Es war zwar ein weiterer Regenschauer angesagt, aber keiner wusste, wann dieser kommen würde. Bis dahin musste er seine Führung halten und irgendwie mit seinem Benzin auskommen. Das schaffte er meisterhafft. Er hielt Scott Dixen und den drängenden Helio Castroneves auf Distanz, und bestieg so nach fünf Anläufen zum ersten Mal den Indy-Thron. "Den Funkspruch von [Teamstratege] John Andersen, den ich immer noch im Ohr habe, ist: 'Der Regen ist nur noch acht Blöcke entfernt', und ich dachte nur 'Come on'", beschrieb Franchitti den Wettlauf gegen die Zeit.

Dario Franchitti konnte sein Glück kaum fassen. - Foto: Sutton

Auch für den zweitplatzierten Scott Dixon war es das beste Ergebnis in Indianapolis. Allerdings war er nach dem Rennen ein wenig sauer auf einige der langsameren Fahrer, die ihn aufgehalten haben sollen. Helio Castroneves, der schon zweimal die 500 Meilen für sich entscheiden konnte, hätte auch dieses Mal bei einem regulären Rennverlauf große Chancen auf den Sieg gehabt. Denn am Ende hatte er klar das schnellste Auto im Feld. Gemessen an dem was heute passiert ist, ist der dritte Platz ein ziemlich gutes Resultat, auch wenn es sehr schade ist, dass wir nicht gewinnen konnten", sagte er nach dem Rennen.

Insgesamt gab es während des Rennens elf Unfälle. Roberto Moreno klagte nach einem heftigen Dreher in die Mauer über Rückenprobleme und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. "Das war ein sehr harter Einschlag. Als ich in die erste Kurve einbiegen wollte, bin ich einfach weiter geradeaus gefahren. Ich konnte nichts tun", erzählte er. Außerdem musste ein Mitglied der Boxencrew von Al Unser Jr. mit einem Fußbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem ihm Unsers Teamkollege Darren Manning über den selbigen fuhr.

Nach Moreno verunfallten außerdem Lazier, Rice, Marco Andretti, Milka Duno, Phil Giebler, Jon Herb, Marty Roth und John Andretti. Sie blieben aber glücklicherweise allesamt unverletzt.

Das Ergebnis der 500 Meilen von Indianapolis
1. Dario Franchitti Dallara-Honda 166
2. Scott Dixon Dallara-Honda 166
3. Helio Castroneves Dallara-Honda 166
4. Sam Hornish Jr Dallara-Honda 166
5. Ryan Briscoe Dallara-Honda 166
6. Scott Sharp Dallara-Honda 166
7. Tomas Scheckter Dallara-Honda 166
8. Danica Patrick Dallara-Honda 166
9. Davey Hamilton Dallara-Honda 166
10. Vitor Meira Dallara-Honda 166
11. Jeff Simmons Dallara-Honda 166
12. Tony Kanaan Dallara-Honda 166
13. Michael Andretti Dallara-Honda 166
14. AJ Foyt IV Dallara-Honda 165
15. Alex Barron Dallara-Honda 165
16. Kosuke Matsuura Dallara-Honda 165
17. Ed Carpenter Dallara-Honda 164
18. Sarah Fisher Dallara-Honda 164
19. Buddy Lazier Dallara-Honda 164
20. Darren Manning Dallara-Honda 164
21. Roger Yasukawa Dallara-Honda 164
22. Dan Wheldon Dallara-Honda 163
23. Richie Hearn Dallara-Honda 163
24. Marco Andretti Dallara-Honda 162
25. Buddy Rice Dallara-Honda 162
26. Al Unser Jr Dallara-Honda 161
27. Jaques Lazier Panoz-Honda 155
28. Marty Roth Dallara-Honda 148
29. Phil Giebler Panoz-Honda 106
30. John Andretti Dallara-Honda 95
31. Milka Duno Dallara-Honda 65
32. Jon Herb Dallara-Honda 51
33. Roberto Moreno Panoz-Honda 36


Weitere Inhalte:
nach 4 von 17 Rennen