Motorsport-Magazin.com Plus
IndyCar

Al Unser: Vierfacher Indy-500-Sieger verstorben

Der vierfache Indy-500-Gewinner Al Unser ist tot. US-Ikone starb im Alter von 82 Jahren. Hall-Of-Famer blickt auf einzigartige Motorsport-Karriere zurück.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Al Unser, vierfacher Gewinner der 500 Meilen von Indianapolis, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Nach einem 17 Jahre andauernden Kampf gegen den Krebs sei die US-Motorsportikone verschieden, teilte Indianapolis-Streckenchef Doug Boles in einem Social-Media-Statement mit: "Er wird als einer der Besten in Erinnerung bleiben, die jemals in Indianapolis Rennen gefahren sind, und wir alle werden sein Lächeln, seinen Sinn für Humor und seine herzliche, zugängliche Persönlichkeit vermissen."

Al Unser Senior ist das dritte Familienmitglied, das innerhalb eines Jahres gestorben ist. Sein Bruder und dreifacher Indy-500-Sieger Bobby Unser schied im Mai 2021 mit 87 Jahren aus dem Leben, dessen Sohn Bobby Unser Junior nur sechs Wochen später im Alter von 65 Jahren. Die Unser-Familie zählt zu den bekanntesten in den USA und gewann das Indy-500-Rennen insgesamt neunmal.

Einzigartig: Sowohl Unsers Zwillingsbruder Bobby als auch Sohn Al Junior konnte das berühmte Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway gewinnen. Al Unser Senior ist neben A. J. Foyt, Rick Mears und Helio Castroneves einer von nur vier Fahrern in der Geschichte des Indy 500, der den US-Klassiker viermal für sich entscheiden konnte. 'Big Al' siegte in den Jahren 1970, 1971, 1978 sowie 1987. Zwischen 1965 und 1994 trat er 27 Mal beim Indianapolis 500 an.

Für seine Erfolge wurde Al Unser in die Indianapolis Motor Speedway Hall of Fame, die International Motorsports Hall of Fame sowie in die Motorsports Hall of Fame of America aufgenommen. "In den 112 Jahren Rennsport, die auf dem Indianapolis Motor Speedway ausgetragen wurden, sticht die Karriere von Al Unser unter den anderen heraus", schrieb Indy-Streckenpräsident Doug Boles weiter.

Unser blickt auf zahlreiche Rekorde beim Indy 500 zurück: Mit 644 Runden führte er die meisten in der Geschichte des Rennens an und ging 1987 bei seinem vierten Sieg mit 47 Jahren als ältester Fahrer in die Annalen ein, der das 500-Meilen-Rennen gewinnen konnte.

Auch bei den 24 Stunden von Daytona gelang Al Unser ein Gesamtsieg, 1985 zusammen mit A. J. Foyt, Bob Wollek und Thierry Boutsen auf einem Porsche 962. 1970 gewann Unser bereits die USAC National Championship Trail, 1983 und 1985 die PPG Indy Car World Series. 1968 und 1969 ging er außerdem in der NASCAR an den Start.


nach 16 von 16 Rennen