IMSA

24h Daytona 2019: Joest-Mazda auf Pole - P6 für Alonso-Cadillac

Das Mazda Team Joest sichert sich die beste Ausgangslage für das 24-Stunden-Rennen von Daytona. Fernando Alonsos Team nach Qualifying in Startreihe drei.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Das Mazda Team Joest hat sich die Pole Position für die 57. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens von Daytona 2019 gesichert! Oliver Jarvis, der sich den #77 Mazda DPi mit dem deutschen Duo Rene Rast/Timo Bernhard sowie Tristan Nunez teilt, benötigte 1:33.685 Minuten für seine schnellste Runde auf dem Daytona International Speedway.

"Die Pole zeigt, dass wir hier sind, um das Rennen zu gewinnen", sagte Jarvis, der gleichzeitig einen neuen Qualifying-Rekord in Daytona aufstellte. "Im Rennen geht es darum, sich aus allem Ärger herauszuhalten. Wir wollen uns in den letzten vier Stunden in eine Position bringen, aus der heraus wir siegen können."

Mit einem Vorsprung von 0,188 Sekunden setzte sich der frühere DTM-Pilot Jarvis im Qualifying vor Ricky Taylor durch. Der Acura Team Penske-Fahrer im #7 Acura Dpi (Taylor/Helio Castroneves/Alexander Rossi) erzielte den zweiten Startplatz für den Langstrecken-Klassiker in Florida (Samstag, 20:35 Uhr MEZ).

Juan Pablo Montoya fuhr mit dem zweiten Penske-Acura (Montoya/Dane Cameron/Simon Pagenaud) auf den dritten Platz. Der langjährige Formel-1-Pilot saß während der Zeitenjagd selbst am Steuer und fuhr seine persönliche Bestzeit in 1:34.095 Minuten.

Fernando Alonso und seine Teamkollegen Renger van der Zande, Kamui Kobayashi und Jordan Taylor mussten sich mit dem sechsten Startplatz zufriedengeben. Alonso startet nach 2018 zum zweiten Mal bei den 24 Stunden von Daytona, mit Konica Minolta Cadillac geht der zweifache Formel-1-Weltmeister erstmals in der Top-Klasse an den Start.

Fernando Alonso startet diesmal in der Top-Klasse DPi - Foto: LAT Images

GTLM: Porsche auf Pole

In der GTLM-Klasse setzte sich Porsche im Qualifying durch. Nick Tandy erzielte in 1:42.257 Minuten die schnellste Rundenzeit und knackte dabei auch noch den Klassen-Rekord, aufgestellt im vergangenen Jahr durch Corvette-Pilot Jan Magnussen. Der frühere Formel-1- und DTM-Pilot musste sich diesmal mit dem zweiten Startplatz zufriedengeben.

Ryan Briscoe im Ford GT und Davide Rigon im Ferrari 488 GTE bilden die zweite Startreihe in der GTLM-Klasse. Der #24 BMW M8 GTE um Superstar Alex Zanardi qualifizierte sich auf der siebten Position (John Edwards am Steuer), direkt hinter dem Schwesterauto des BMW Team RLL.

"Wir hatten hier eine Strategie", sagte Pole-Setter Tandy nach seiner dritten Pole in Daytona. "Wir wollten vom Windschatten anderer Autos profitieren. Wegen der langen Geraden ist das hier viel Zeit wert, wohl mehr als eine halbe Sekunde. Mir ist das hinter zwei Corvette gelungen. Ich habe mich so sehr darauf konzentriert, Windschatten zu bekommen, dass ich in Kurve sechs sogar die Mauer leicht berührt habe."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter