Exklusiv
GP2

Freundschaftliche Trennung - Binder zu MP Motorsport: Neues Kapitel

Rene Binder wechselt vor dem Rennwochenende in Monza das Team. Der Österreicher verlässt Trident. Bei Motorsport-Magazin.com spricht er über die Trennung.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Rene Binder kehrt nach seinem krankheitsbedingten Ausfall am kommenden Wochenende zurück in die GP2-Serie. Vor dem Lauf in Monza wechselt der Österreicher allerdings das Team. Binder verlässt Trident und steigt in Italien erstmals für MP Motorsport ins Cockpit. Damit ersetzt der 23-Jährige den Niederländer Daniel de Jong, der zuletzt in Spa-Francorchamps einen heftigen Unfall erlitten hatte.

"Es ist schade, dass wir nach den viel versprechenden Wintertestfahrten keine gemeinsamen Erfolge feiern konnten, aber ich trenne mich auf jeden Fall freundschaftlich von Trident Motorsport und wünsche Ihnen für die restlichen Saisonrennen alles Gute", sagte Binder zu Motorsport-Magazin.com. "Mit MP Motorsport schlage ich jetzt ein neues Kapitel auf. Es ist nach Van Amersfoort das zweite niederländische Team, mit dem ich zusammenarbeite und ich hoffe, dass ich am Ende die richtige Entscheidung getroffen habe."

Binders bestes Ergebnis 2015: Platz 11 in Monaco - Foto: Dutch Photo Agency

Kein einfaches Jahr

In seiner inzwischen dritten vollen Saison in der Nachwuchsserie hatte es Binder bei Trident nicht einfach gehabt. Für eine Fahrt in die Punkteränge reichte es nicht. Als bestes Ergebnis in diesem Jahr stand der 11. Platz beim ersten Rennen in Monaco zu Buche. Zuletzt in Belgien fehlte Binder wegen einer anhaltenden Streptokokken-Infektion. Am vergangenen Rennwochenende war er durch den Schweden Gustav Malja ersetzt worden.

Auch Binders früherer Teamkollege Raffaele Marciello blieb hinter seinen Erwartungen zurück. Zwei Podestplätze sind eine ordentliche Ausbeute, doch eigentlich galt der schnelle Italiener als Titelanwärter. Auch er leidet unter den Schwierigkeiten des Teams, die Pirelli-Reifen im vollen Umfang zu verstehen. Gut möglich, dass das Binder-Lager zum Schluss nicht mehr das Gefühl hatte, dass sich Besserung einstellt. Schon vor der Sommerpause soll über einen möglichen Ausstieg bei Trident diskutiert worden sein.

Bei MP Motorsport trifft Binder auf Oliver Rowland, der in Monza sein drittes Rennwochenende in der GP2 bestreitet. Der Brite war bislang hauptsächlich in der Formel Renault 3.5 unterwegs gewesen. In den bisherigen neun Saisonrennen fuhr Rowland sieben Mal auf das Podium und gewann vier Rennen. Er führt die Meisterschaft in der Top-Klasse der Renault-Formelserie an.

Für Binder ist der niederländische Rennstall MP Motorsport das vierte unterschiedliche Team in der GP2. 2012 bestritt er einige Rennen für Venezuela GP Lazarus, bevor er 2013 seine erste volle Saison mit dem Team absolvierte. 2013 wechselte er zu Arden International, um sein Glück ein Jahr später bei Trident zu suchen. Mit niederländischen Teams kennt sich Binder bereits aus. 2012 fuhr er für Van Amersfoort Racing in der Deutschen Formel 3.

Neue Herausforderung für Rene Binder in der GP2 - Foto: ENIK Motorsport

Trummer kehrt zu Hilmer zurück

Neben Binder gibt es einen weiteren Fahrerwechsel für die Rennen in Monza. Simon Trummer steigt erneut für Hilmer Motorsport ins Auto. Der Schweizer ersetzt Nick Yelloly. Es ist Trummers zweiter Einsatz in diesem Jahr für den deutschen Rennstall. Schon beim Rennwochenende in Spielberg startete er für die Mannschaft von Franz Hilmer.


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter