Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Regierung unterstützt Formel-E-Plan: Eindhoven ePrix in Sicht?

Eine Organisation aus den Niederlanden arbeitet seit einiger Zeit an einem Formel-E-Rennen in Eindhoven. Nun erhält sie Unterstützung aus der Politik.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Die Organisation 'Formula Eindhoven' ist ihrem Ziel ein Stück nähergekommen, ein Formel-E-Rennen im niederländischen Eindhoven auszutragen. Auf ihrer Homepage hat sie einen an Formel-E-Chef Jamie Reigle adressierten Brief veröffentlicht. Darin sprechen sich fünf Regierungspolitiker für die Ausrichtung eines ePrix aus: Gesundheits- und Sportministerin Tamara van Ark, Infrastruktur- und Wasserwirtschaftsministerin Cora van Nieuwenhuizen, Außenhandels- und Entwicklungsministerin Sigrid Kaag, Wirtschafts- und Klimapolitikminister Bas van 't Wout sowie Staatssekretärin für Wirtschaft und Klima Mona Keijzer.

In dem Schreiben vom 10. März 2021 an die Formel-E-Organisation sprechen die Politiker 'Formula Eindhoven' ihre Unterstützung bei der Kandidatur um einen ePrix in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren aus. Der Betreff des Briefes lautet "Unterstützung für den Eindhoven ePrix 2021".

Motorsport-Magazin.com berichtete bereits im vergangenen Jahr über die Pläne, in Eindhoven ein Formel-E-Nachtrennen austragen zu wollen. Als frühester Termin wurde die Saison 8 (2021/2022) genannt. Die aktuelle Saison ist mit dem ersten Nachtrennen der Elektrorennserie gestartet. In Diriyah fand am 26. und 27. Februar ein Doubleheader unter Flutlicht statt.

Die Politiker versichern: "Wir sind davon überzeugt, dass das Organisationskomitee mit seinem Enthusiasmus und seiner Hingabe ein erfolgreiches Event in einer gastfreundlichen, sicheren und offenen Atmosphäre für die Teilnehmer und die Besucher sicherstellen wird."

ePrix soll Entwicklung vorantreiben

Laut dem Statement, das 'Formula Eindhoven' auf seiner Homepage veröffentlichte, ist es ein Novum, dass ein Sportereignis von vier verschiedenen Ministerien unterstützt wurde. Die Organisation führt die breite Zustimmung darauf zurück, dass ein Formel-E-Event Schnittstellen unterschiedlicher sozialer Bereiche aufweise. Mit ihrem Konzept eines potenziellen Eindhhoven ePrix will sie den Übergang zu einer zukunftssicheren Region mit konkreten Zielen bei der CO2-neutralen Mobilität, höherer Beschäftigung und einem besseren Lebensumfeld beschleunigen.

Peter-Paul Laumans, Leiter des Projekts, erklärte: "Im Namen unserer Organisation kann ich sagen, dass ich sehr stolz auf die Unterstützung der niederländischen Regierung bin. Wir arbeiten an etwas Einzigartigem, das es in den Niederlanden noch nie gegeben hat. In der Zwischenzeit haben viele Unternehmen und Institutionen unsere Initiative unterstützt, es gibt viel Unterstützung und jetzt auch aus Den Haag, was großartig ist. Es bestätigt die Bedeutung für die gesamten Niederlande."

Eindhoven hat rund 235.000 Einwohner und liegt im Ostteil der Niederlande rund 60 Kilometer entfernt von der Grenze zu Deutschland. Es handelt sich um die fünftgrößte Stadt des Landes. Sie gilt als Technologiezentrum.

Die Niederlande sind das zweite Benelux-Land, das die Ausrichtung eines Formel-E-Events anstrebt. Es gab Pläne, 2017 einen ePrix in Brüssel auszutragen. Dieser wurde aber abgesagt, nachdem der ursprünglich vorgesehene Streckenverlauf umgeplant werden musste.


Weitere Inhalte:
nach 2 von 10 Rennen