Motorsport-Magzain.com Plus
Formel E

Formel E muss neue Strecke für Jakarta-Debüt 2020 suchen

In vier Monaten soll die Formel E ihre Rennpremiere in Indonesien geben. Ein Beschluss in Jakarta verhindert nun die Austragung am gewünschten Ort.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Im Rennkalender der Formel-E-Saison 2020/21 will einfach keine Ruhe einkehren. Nach der Absage des Sanya ePrix in Folge des in China ausgebrochenen Coronavirus gibt es nun auch Schwierigkeiten mit Jakarta. In der Hauptstadt Indonesiens soll die Formel E am 06. Juni 2020 ihr Renndebüt geben.

Die geplante Austragung im Zentrum der Millionen-Metropole scheint jedoch abgesagt zu werden. Stattdessen müssen sich die Beteiligten nach einem neuen Platz in Jakarta für den Aufbau der temporären Rennstrecke umsehen. Ursprünglich war vorgesehen, das neunte Saisonrennen rund um den Medan Merdeka - den Freiheitsplatz - mitsamt dem Nationalen Denkmal (Monas) abzuhalten.

Auf einer Sitzung am 05. Februar fasste das Staatssekretariat jedoch den Beschluss, eine Austragung rund um den berühmten Platz zu verhindern. Es handele sich um ein Kulturerbe, auf dem keine Autorennen ausgetragen werden sollen, so die Begründung der Absage.

Dabei wäre dieser Ort perfekt gewesen für die Ansprüche der Formel E. Der Medan Merdeka liegt im Herzen der Stadt, ist rund einen Quadratkilometer groß und von zahlreichen Regierungsgebäuden umgeben. Das 137 Meter hohe Nationalmonument in der Mitte des Platzes hätte für ein spektakuläres Panorama gesorgt, ähnlich dem Eiffelturm in Paris oder der Skyline von Manhattan in Brooklyn, New York.

Jakartas Gouverneur Anies Baswedan zeigte sich nach dem Beschluss zuversichtlich, dass die Formel E trotz der nötigen Verlegung der Strecke in der Stadt gastieren werde. "Wir haben ausreichend Zeit", sagte er lokalen Medien vor Monate vor der geplanten Austragung.

Man befinde sich laut Baswedan bereits im Austausch mit der Formel E und es gebe genügend Alternativen für den Streckenaufbau. Ein Team samt FIA-Unterstützung sei bereits nach Jakarta gereist, um einen neuen Plan aufzusetzen.

Die Formel E trägt ihre Rennen oft inmitten großer Metropolen aus - Foto: LAT Images

Die Verlegung der Rennstrecke, deren Verlauf ohnehin bislang nicht komplett bekannt war, scheint nicht das einzige Problem zu sein, mit dem sich die Formel E vor dem Debüt in Jakarta konfrontiert sieht. Seit Ende vergangenen Jahres mehren sich Widerstände gegen die Austragung und die damit verbundenen Kosten.

Mitglieder der Indonesian Solidarity Party (PSI) haben mehrfach und zuletzt im Januar dieses Jahres um eine Absage der Formel-E-Premiere gebeten. Im Fokus stehen die hohen Kosten, die der Besuch der Formel E verursachen und durch Steuergelder finanziert würde.

Dieses Geld solle stattdessen in die Fürsorge vor Überflutungen investiert werden, argumentiert die Partei vehement. Starke Regenfälle und Überschwemmungen rund um den Jahreswechsel forderten mehr als 60 Todesopfer in Jakarta, 175.000 Einwohner mussten zeitweise ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Laut einem Bericht der lokalen 'Tempo'-Nachrichten habe Baswedan von einem Budget in Höhe von 24,1 Millionen Dollar (21,8 Millionen Euro) für die Finanzierung des Formel-E-Rennens gesprochen. Der Vertrag soll über eine Dauer von fünf Jahren laufen.

Formel E 2019/20: Offizieller Rennkalender

Stadt Land Datum
Ad Diriyah Saudi-Arabien 22./23. November 2019
Santiago Chile 18. Januar 2020
Mexiko-City Mexiko 15. Februar 2020
Marrakesch Marokko 29. Februar 2020
Rom Italien 04. April 2020
Paris Frankreich 18. April 2020
Seoul Südkorea 03. Mai 2020
Jakarta Indonesien 06. Juni 2020
Berlin Deutschland 21. Juni 2020
New York USA 11. Juli 2020
London Großbritannien 25./26. Juli 2020

Weitere Inhalte:
nach 8 von 11 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus