Formel E

Formel E: Charity-Kart-Rennen mit Billy Monger in Paris

Die Formel E leitet das Rennen in Paris mit einem besonderen Event ein: Kart-Rennen zu Gunsten wohltätiger Zwecke. Mit am Start: der junge Billy Monger.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Formel E trägt vor dem anstehenden Paris ePrix am Samstag, 28. April ein ganz spezielles Event aus: ein Charity-Kartrennen zu Gunsten der Wohltätigkeitsorganisation 'Spinal Track'. Alle Einnahmen des Kartrennens am kommenden Mittwoch werden der Organisation gespendet, die es Fahrern mit Behinderung ermöglicht, den Weg zurück in den Rennsport zu finden.

Beim Kart-Event am Start ist neben den Fahrern der Formel E auch Billy Monger. Der junge Brite, der seine beiden Beine letztes Jahr in einem Unfall verlor, konnte der Veranstaltung letztes Jahr aufgrund seiner Verletzungen nicht beiwohnen. Seitdem hat Monger bemerkenswerte Fortschritte gemacht und wird mit einem speziell angepassten Kart am Rennen teilnehmen.

"Ich bin stolz, dass die Formel-E-Fahrer mit diesem Event weiterhin ihre Unterstützung für die jüngst gegründete FIA Disability and Accessibility Commission zeigen", sagte Formel-E-Boss Alejandro Agag. "Es ist also fantastisch zu sehen, dass Billy in Paris mit dabei sein wird. Ich denke er wird unseren Fahrern auf der Strecke so einige Probleme bereiten!"

Das Kartrennen findet auf der RKC-Strecke außerhalb von Paris am 25. April statt und wurde vom aktuellen Meisterschafts-Führenden Jean-Eric Vergne, mit der Unterstützung der jüngst gegründeten FIA Disability and Accessibility Commission und ihrer Vorsitzenden Nathalie McGloin, organisiert.

"Nach nicht einmal 12 Monaten nach seinem Unfall kam Billy zu einem Formel-Rennen zurück", sagte Vergne. "Er benutzte ein speziell angepasstes Auto und beendete sein erstes Rennen auf dem dritten Platz. Diese außergewöhnliche Leistung zeigt uns, dass man seine Träume nie aufgeben sollte. Und wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir wirklich einen Unterschied machen."

Monger unterstützt ebenfalls die britische Wohltätigkeitsorganisation Spinal Track, die es Fahrern mit Behinderung ermöglicht, mit speziellen Fahrzeugen das erste Mal auf einer Renn- oder Rallyestrecke zu fahren.

Billy: "Ich würde der Motorsportgemeinschaft gerne etwas zurückgeben und dies ist eine tolle Art. Es wird für mich eine tolle Erfahrung sein, da ich meinen nächsten Karriereschritt plane, andere Rennfahrer in Formel-Wagen und Großraumlimousinen zu schulen - sobald ich meine Lizenz als ARDS-Ausbilder habe."


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter