Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 3

Formel 3 Zandvoort - R1: Leclerc gewinnt, Schumacher nur P14

Arthur Leclerc gewinnt sein zweites Formel-3-Rennen Zweikampf mit Logan Sargeant. David Schumacher beendet das Rennen nur auf P14.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 3 bot dem orangenen Meer aus Zuschauern in Zandvoort mit dem ersten Rennen schon eine sehenswerte Vorstellung. Arthur Leclerc und Logan Sargeant duellierten sich an der Spitze, Ferrari-Junior Leclerc setzte sich schließlich durch. David Schumacher verpasste die Reverse-Grid-Pole und landet auf P14.

Ausgangslage: Das erste Rennen in Zandvoort startete am Samstagmorgen. Mit 29 Punkten Vorsprung hatte Red-Bull-Junior Dennis Hauger sein Punkte-Polster auf den größten Titelgegner Jack Doohan dank der Poleposition im Hauptrennen ausgebaut.

Startaufstellung: Ganz vorne stand im ersten Rennen aber gemäß Reverse-Grid-Regeln Amaury Cordeel, der am Vortag im Qualifying auf Platz 12 landete. Neben ihm in der ersten Startreihe stand Logan Sargeant, dahinter Arthur Leclerc. David Schumacher sicherte sich am Vortag mit P2 seine bisher beste Qualifying Position in der Formel 3 und startete aufgrund des Reverse-Grids auf Platz 11.

Start: Sargeant und Leclerc kamen gut weg an der Spitze, Amaury Cordeel fiel leicht zurück und drehte sich wenige Kurven später nach einer Berührung mit Alexander Smolyar aus dem Rennen. Leclerc übernahm die Führung vor Sargeant. David Schumacher hatte nicht ganz so viel Glück beim Start und fand sich nach den ersten Runden lediglich auf Platz 13 wieder.

Rennverlauf: An der Spitze lieferten sich der aktuelle Prema-Pilot Leclerc und der ehemalige Prema-Fahrer Sargeant einen spannenden Zweikampf um die Führung. Zwei Mal drängte Sargeant den Bruder des Ferrari-Piloten Charles Leclerc in einen Fehler, an der Reihenfolge änderte sich aber vorerst nichts. David Schumacher rutsche zwischenzeitlich nach einem Fehler einen Platz weiter nach hinten und fand sich nun auf P14 wieder - zwei Plätze hinter der Reverse-Grid-Pole.

In Runde 16 kam es dann zum ersten großen Zwischenfall, Johnathan Hoggard und Hunter Yeany trafen sich in Ausgang von Kurve 1, flogen von der Strecke ab und landeten jeweils in der Streckenbegrenzung. Das Safety Car rückte aus und das Feld kam für die letzten Runden noch einmal eng zusammen.

Die Schlussphase: In Runde 21 hieß es dann wieder Vollgas für die jungen Fahrer. An der Spitze änderte sich nichts, auch für David Schumacher gab es keinen weiteren Positionswechsel nach dem Restart.

Arthur Leclerc fuhr zum zweiten Mal in einem Formel-3-Rennen als Sieger durchs Ziel. Logan Sargeant belegte den zweiten Platz, gefolgt von Ayumu Iwasa. David Schumacher landete nur auf Platz 14 und sammelt somit keine Punkte an diesem Samstagvormittag.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 21 Rennen